Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Autobranche

Neuer Opel-Chef soll von VW kommen

02.11.2012 | 08:01 Uhr
Neuer Opel-Chef soll von VW kommen
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Continental und Ex-China-Chef von Volkswagen, Karl-Thomas Neumann, soll offenbar im Lauf des kommenden Jahres als Vorstandschef zu Opel wechseln. Foto: dapd

Frankfurt.   Der angeschlagene Autobauer Opel soll einen neuen Chef bekommen: Nach einem Zeitungsbericht ist der frühere Continental-Chef und heutige VW-Manager Karl-Thomas Neumann für den Top-Job im Gespräch. Die Zustimmung des Aufsichtsrats stehe noch aus, heißt es.

Der VW -Manager und frühere Continental -Chef Karl-Thomas Neumann soll nach einem Zeitungsbericht neuer Chef des angeschlagenen Autobauers Opel werden. Die „Financial Times Deutschland“ (FTD) berichtet, der genaue Zeitpunkt des Wechsels, der vom Opel-Aufsichtsrat noch abgesegnet werden müsse, sei nicht bekannt. Neumann könne aber wegen der branchenüblichen Sperrfristen voraussichtlich erst im Sommer Opel-Chef werden, so die Zeitung unter Berufung auf Branchenkreise. Ein Opel-Sprecher gab dazu keinen Kommentar ab: „Zu Personalspekulationen nehmen wir keine Stellung“, sagte er.

Neumann war bis zum Sommer China-Chef von VW. Bei seiner Ablösung hatte VW-Chef Martin Winterkorn erklärt, für ihn würden nun neue Aufgaben gesucht. Die defizitäre und ums Überleben kämpfende GM -Tochter Opel wird derzeit von dem Restrukturierungsexperten Thomas Sedran geleitet, der nach Firmenangaben aber nur solange im Amt bleiben soll, bis ein neuer Chef gefunden ist.

Der damalige Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Group China, Karl-Thomas Neumann.

Neumann studierte in Dortmund und Duisburg

Ob der gebürtige Niedersachse Neumann dem Bochumer Opel-Werk, das womöglich Ende 2016 geschlossen werden soll, eine neue Chance geben wird, ist völlig offen. Jedenfalls kennt der 51-Jährige das Ruhrgebiet. Neumann studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität Dortmund. Er arbeitete zunächst für das Fraunhofer Institut für integrierte Schaltungen und Systeme in Duisburg und promovierte später an der Universität Duisburg zum Dr.-Ing.

Opel steckt in der Krise

Opel macht die Absatzmisere in Südeuropa besonders schwer zu schaffen, weil die Marke mit dem Blitz bedingt durch die globale GM-Strategie keinen Ausgleich durch Verkäufe in andere Regionen schaffen kann. Opel kann die Produktion nach Expertenschätzungen deshalb nur etwa zu zwei Dritteln auslasten, wodurch die Kosten das Unternehmen zu erdrücken drohen. In diesem Jahr werden das Rüsselsheimer Traditionsunternehmen und seine britische Schwestermarke Vauxhall wohl Verluste bis zu 1,4 Milliarden Euro an die Konzernmutter in Detroit melden.

Opel stemmt sich mit neuen Modellen wie dem kleinen Geländewagen Mokka, dem Stadtwagen Adam und dem Cabriolet Cascada gegen den Abwärtstrend. Zugleich sollen Fertigungsabläufe gestrafft und durch einen gemeinsamen Einkauf mit Peugeot die Kosten gesenkt werden. Die ersten Erfolge aus dieser Zusammenarbeit werden allerdings erst in einigen Jahren erwartet. (mit rtr)



Kommentare
03.11.2012
06:47
Neuer Opel-Chef soll von VW kommen
von chetti56 | #6

Damals hatte ich schon ein ungutes Gefühl bei Quelle und Middelhoff. Das gleiche könnte jetzt wieder ablaufen.Schade.

02.11.2012
22:46
Neuer Opel-Chef soll von VW kommen
von Rotor | #5

Man sollte lieber die Amis abwickeln und Opel wieder zu einem rein Deutschen Unternehmen machen - aber wie und wer solte das machen ? Da müsste man `ne Menge Geld in die Hand nehmen aber woher ?
Jedenfalls fahren die Amis `ne gute ehemals deutsche Automarke gegen die Wand....

02.11.2012
15:02
Neuer Opel-Chef soll von VW kommen
von ellerw1 | #4

Er wird der Abwickler sein.

02.11.2012
10:52
Neuer Opel-Chef soll von VW kommen
von wkah | #3

aus dem Text:
Neumann war bis zum Sommer China-Chef von VW. Bei seiner Ablösung hatte VW-Chef Martin Winterkorn erklärt, für ihn würden nun neue Aufgaben gesucht.

Hatte der gute Mann seit dem Sommer Urlaub?

02.11.2012
09:27
Neuer Opel-Chef soll von VW kommen
von GrafProstata | #2

Warum sollte ein hochkarätiger Manager von VW zu Opel wechseln, wo doch Opel die Manager in Scharen davon laufen? Kein Manager ist so dumm zu Opel zu wechseln, und sich dadurch die Karriere zu versauen, schon mal gar nicht wenn er vorher bei VW war.



02.11.2012
09:02
Neuer Opel-Chef soll von VW kommen
von DerMerkerNRW | #1

Ist wie bei ThyssenKrupp, die neuen Chefs kommen immer vom übernehmenden Unternehen, also in diesem Fall Siemens!

Glück Auf NRW

2 Antworten
Neuer Opel-Chef soll von VW kommen
von tom009 | #1-1

ohhhhhhhhhhhhhhhhhhhh

ist mir ja absolut neu das jetzt siemens zu thyssen krupp gehört.

seit wann denn das.

bitte um aufklärung.

Neuer Opel-Chef soll von VW kommen
von DerMerkerNRW | #1-2

Was ist an übernehmenden Unternehmen nicht zu verstehen?

Aus dem Ressort
Arbeiter auf Jobsuche - Personalnot im Bochumer Opelwerk
Industrie
In vier Monaten schließt das Werk in Bochum - rund 50 Unternehmen bieten den Beschäftigten neue Jobs an. Das führt zu einer kuriosen Situation: Weil viele Opelaner arbeiten oder sich qualifizieren, müssen in der Auto-Produktion Zeitarbeiter aushelfen.
Russische Behörden schließen Filialen von McDonald’s
Einschüchterung
Vier Filialen der US-Fast-Food-Kette sind betroffen. Angeblich gibt es dort Hygiene-Probleme. Experten vermuten eine Strafaktion wegen der wirtschaftlichen Sanktionen der USA und sprechen von Versuch der Einschüchterung.
Großteil der Haselnuss-Ernte zerstört - Nutella bald teurer?
Nutella
Eine einzige Frostnacht im März hat in der Türkei Großteile der weltweiten Haselnuss-Ernte zerstört. Auf dem Markt zogen die Tonnenpreise für das Produkt bereits deutlich an - Deutschland ist größter Abnehmer. Werden Hanuta, Nutella und Co. für uns bald teurer?
Fernbusmarkt wächst - Mehr als 30.000 Verbindungen die Woche
Fernbusse
Der deutsche Fernbusmarkt wird immer größer. Reisende können mittlerweile mehr als 30.000 wöchentliche Busverbindungen nutzen. Das sind 10.000 mehr, als noch zu Jahresbeginn. Die meisten Fernbusse starten in Berlin. Aber auch in mittelgroßen Städte fahren immer mehr Linien ab.
Düsseldorfer Gea-Group will weltweit 1000 Stellen streichen
Arbeitsplätze
Der Düsseldorfer Maschinenbauer Gea Group will weltweit 1000 Stellen streichen. Grund seien geplante Kosteneinsparungen von jährlich 100 Millionen Euro. Auch Standortschließungen seien nicht ausgeschlossen. Allein am größten deutschen Standort in Oelde arbeiten 2000 Menschen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?