Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Schlichtung

Neue Streiks von Sicherheitspersonal an NRW-Flughäfen abgewendet

05.04.2013 | 21:13 Uhr
Neue Streiks von Sicherheitspersonal an NRW-Flughäfen abgewendet
Sicherheitskräfte an Flughäfen in NRW werden künftig besser bezahlt.Foto: dapd

Düsseldorf.   Der Tarifkonflikt des privaten Sicherheitsgewerbes an den Flughäfen in NRW ist entschärft. Das ist das Ergebnis des Schlichtungsverfahrens, das am Freitagabend bekannt gegeben wurde. Im Detail wurde eine bessere Bezahlung von Sicherheitspersonal vereinbart.

Der wochenlange Tarifkonflikt des privaten Sicherheitsgewerbes in Nordrhein-Westfalen ist beendet. Am Freitagabend sprach der Landesschlichter Bernhard Pollmeyer eine Einigungsempfehlung aus, die von Arbeitgeberseite nach eigenen Angaben verbindlich angenommen wurde. Dies sei zum Schutz der Fluggäste und Vertragspartner vor weiteren Streiks geschehen, teilte ein Sprecher des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft mit. Im Verlaufe des Tarifstreits war es an den Airports Düsseldorf und Köln/Bonn seit Dezember insgesamt siebenmal zu Arbeitsniederlegungen gekommen.

Laut Einigung wird der Grundlohn der untersten Lohngruppe gegenüber dem bisherigen Lohntarifvertrag für NRW zum 1. Mai um 5,8 Prozent auf 8,62 Euro und ab 1. Januar 2014 um weitere 4,4 Prozent auf 9,00 Euro angehoben. Insgesamt betrage der Lohnzuwachs damit 10,4 Prozent. Die Vergütung der Luftsicherheitsassistentinnen wird den Angabenn zufolge ebenfalls in denselben Stufen um insgesamt 18,9 Prozent von derzeit 12,36 Euro auf 14,70 Euro erhöht. (dapd)



Kommentare
06.04.2013
10:08
Neue Streiks von Sicherheitspersonal an NRW-Flughäfen abgewendet
von hoppenstett | #1

Es sei den Leuten gegönnt.
Nur, es kann nicht sein, dass Jobs auf Türsteherniveau mal eben 18% bekommen und Lehrer, Polizisten etc. eine Nullrunde machen müssen.
Das ist asozial. Sollte selbst Frau Kraft bemerken.

Aus dem Ressort
Nahles startet in Bochum neues Portal für Haushaltshilfen
Haushalts-Börse
In vielen Haushalten arbeiten Putzhilfen, Gärtner oder Babysitter - häufig ohne bei den Behörden angemeldet zu sein. Die Schwarzarbeit im privaten Bereich will die Minijobzentrale jetzt mit einer neuen Online-Stellenbörse bekämpfen - undhat dafür ein digitales "Schwarzes Brett" entwickelt.
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.
Stadt Herne will verlassenes Hertie-Haus kaufen und abreißen
Leerstand
Die Stadt Herne will das Hertie-Haus in Herne-Mitte kaufen und abreißen: Eine Tochtergesellschaft steht vor der Einigung mit dem Insolvenzverwalter und Gläubigern. Ziel ist die Aufhebung des Denkmalschutzes und der Verkauf des Grundstücks an einen Investor.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?