Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Thyssen-Krupp

Neue Hoffnung für Bochumer Nirosta-Stahlwerk

01.10.2012 | 19:32 Uhr
Für das Nirosta-Stahlwerk in Bochum gibt es neue Hoffnung.Foto: rtr

Bochum/Krefeld.  Vor der Übernahme der Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum durch den finnischen Konzern Outokumpu gibt es neue Hoffnung für das Bochumer Edelstahlwerk. Outokumpu will womöglich seine Schmelzöfen im italienischen Terni abgeben. Bochum hat deshalb bessere Chancen, die "Flüssigphase" zu behalten.

Neue Hoffnung für die Edelstahlwerke der Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum in NRW: Um wettbewerbsrechtliche Bedenken der EU-Kommission im Zuge der Übernahme der früheren Nirosta auszuräumen, bietet der finnische Outokumpu-Konzern an, das Edelstahlwerk im italienischen Terni zu verkaufen. Damit wachsen die Chancen für die Standorte in Bochum und Krefeld auf den Erhalt der „Flüssigphase“, also der eigentlichen Herstellung von Edelstahl. „Bei einem möglichen Verkauf von Terni muss das Management den Erhalt der Flüssigphasen in Krefeld und Bochum prüfen“, sagte Gesamtbetriebsratschef Bernd Kalwa unserer Zeitung.

Der Markt für Edelstahl leidet seit Jahren unter Überkapazitäten. Thyssen-Krupp hatte zu Jahresbeginn mit Outokumpu den Verkauf der Edelstahlsparte mit 11 000 Mitarbeitern vereinbart. Die Wettbewerbskommission muss dem Zusammenschluss zustimmen, da aus beiden Unternehmen der Weltmarktführer im rostfreien Stahl mit 18 000 Mitarbeitern entstünde.

"Rein optisch ein Vorteil für uns"

Wie Outokumpu nun mitteilte, habe die EU-Kommission den Vorschlag als unzureichend erachtet, Schmelzofen und Kaltwalzwerk in Schweden zu verkaufen. Jetzt also gehen die Finnen einen Schritt weiter und bieten an, das Werk in Terni zu veräußern. Das wurde im Ruhrgebiet mit Interesse vernommen. „Wir haben Hoffnung. Rein optisch bietet das jedenfalls einen Vorteil für uns“, so der Bochumer Betriebsratschef Frank Klein.

Demo Thyssen-Krupp Nirosta

Denn die Finnen müssen bei einem Verkauf des italienischen Standorts ihre Strategie überdenken, die da lautet: Outokumpu behält zwei Schmelzen in Europa, eine im Norden (Tornio) und eine im Süden (Terni). Die Kapazitäten aus Krefeld und Bochum mit 600 000 und 800 000 Tonnen im Jahr wollte Outokumpu nach und nach auf die Öfen in Finnland und Italien verteilen. Fällt Terni weg, könnten die Kapazitäten in NRW doch noch gebraucht werden.

Outokumpu nennt Gedankenspiele "voreilige Spekulationen"

Outokumpu nannte solche Gedankenspiele „voreilige Spekulationen“, betonte aber, trotz der Zugeständnisse an die EU „die Balance zwischen Schmelz- und Walzkapazitäten“ erhalten zu wollen. Dafür gebe es mehrere Szenarien, erklärte Outokumpu-Sprecherin Saara Tahvanainen auf Anfrage dieser Zeitung, derzeit habe man aber noch keine Neuigkeiten für die NRW-Standorte.

Zurzeit werden die Kapazitäten in Krefeld schon heruntergefahren, Bochum mit 450 Beschäftigten hat eine Produktionszusage bis Ende 2016. Die Kapazität in Terni liegt bei 1,6 Millionen Tonnen. In Bochum und Krefeld hofft man nun, dies auffangen zu können. „Wir haben immer gesagt, dass für den Industriestandort Deutschland und Nirosta eigene Flüssigphasen erhalten bleiben müssen“, so Kalwa.

Marc Schlette, für die IG Metall im Inoxum-Aufsichtsrat, erwartet, „dass alle Beschäftigten mit Respekt behandelt werden“. Das „Maß an Zumutungen“ sei voll.

Thomas Wels und Stefan Schulte



Kommentare
01.10.2012
21:08
Neue Hoffnung für Bochumer Nirosta-Stahlwerk
von DerMerkerNRW | #1

Hilft alles nichts! Wenn ThyssenKrupp die Neue Siemens Strategie fährt, Raus aus dem Stahl, dann wird mindestens ein Standort dran Glauben müßen! Dann müßen die Nirostis schauen, wo sie ihr Material gewalzt bekommen!

Hier läuft ein ganz Mieser Film!



Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Wirtschaft sauer über mangelnde Kooperation der Ruhr-Städte
Zusammenarbeit
Die großen Verbände werden langsam ungeduldig: Klamme Städte sollen gemeinsam agieren, um zu sparen - bei der Gewerbesteuer, bei Feuerwehren und Verwaltungsaufgaben. Es wurden hierzu in der Vergangenheit bereits zahlreiche Projekte gestartet. Doch bislang funktioniert davon kaum etwas.
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?