Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Thyssen-Krupp

Neue Hoffnung für Bochumer Nirosta-Stahlwerk

01.10.2012 | 19:32 Uhr
Für das Nirosta-Stahlwerk in Bochum gibt es neue Hoffnung.Foto: rtr

Bochum/Krefeld.  Vor der Übernahme der Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum durch den finnischen Konzern Outokumpu gibt es neue Hoffnung für das Bochumer Edelstahlwerk. Outokumpu will womöglich seine Schmelzöfen im italienischen Terni abgeben. Bochum hat deshalb bessere Chancen, die "Flüssigphase" zu behalten.

Neue Hoffnung für die Edelstahlwerke der Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum in NRW: Um wettbewerbsrechtliche Bedenken der EU-Kommission im Zuge der Übernahme der früheren Nirosta auszuräumen, bietet der finnische Outokumpu-Konzern an, das Edelstahlwerk im italienischen Terni zu verkaufen. Damit wachsen die Chancen für die Standorte in Bochum und Krefeld auf den Erhalt der „Flüssigphase“, also der eigentlichen Herstellung von Edelstahl. „Bei einem möglichen Verkauf von Terni muss das Management den Erhalt der Flüssigphasen in Krefeld und Bochum prüfen“, sagte Gesamtbetriebsratschef Bernd Kalwa unserer Zeitung.

Der Markt für Edelstahl leidet seit Jahren unter Überkapazitäten. Thyssen-Krupp hatte zu Jahresbeginn mit Outokumpu den Verkauf der Edelstahlsparte mit 11 000 Mitarbeitern vereinbart. Die Wettbewerbskommission muss dem Zusammenschluss zustimmen, da aus beiden Unternehmen der Weltmarktführer im rostfreien Stahl mit 18 000 Mitarbeitern entstünde.

"Rein optisch ein Vorteil für uns"

Wie Outokumpu nun mitteilte, habe die EU-Kommission den Vorschlag als unzureichend erachtet, Schmelzofen und Kaltwalzwerk in Schweden zu verkaufen. Jetzt also gehen die Finnen einen Schritt weiter und bieten an, das Werk in Terni zu veräußern. Das wurde im Ruhrgebiet mit Interesse vernommen. „Wir haben Hoffnung. Rein optisch bietet das jedenfalls einen Vorteil für uns“, so der Bochumer Betriebsratschef Frank Klein.

Demo Thyssen-Krupp Nirosta

Denn die Finnen müssen bei einem Verkauf des italienischen Standorts ihre Strategie überdenken, die da lautet: Outokumpu behält zwei Schmelzen in Europa, eine im Norden (Tornio) und eine im Süden (Terni). Die Kapazitäten aus Krefeld und Bochum mit 600 000 und 800 000 Tonnen im Jahr wollte Outokumpu nach und nach auf die Öfen in Finnland und Italien verteilen. Fällt Terni weg, könnten die Kapazitäten in NRW doch noch gebraucht werden.

Outokumpu nennt Gedankenspiele "voreilige Spekulationen"

Outokumpu nannte solche Gedankenspiele „voreilige Spekulationen“, betonte aber, trotz der Zugeständnisse an die EU „die Balance zwischen Schmelz- und Walzkapazitäten“ erhalten zu wollen. Dafür gebe es mehrere Szenarien, erklärte Outokumpu-Sprecherin Saara Tahvanainen auf Anfrage dieser Zeitung, derzeit habe man aber noch keine Neuigkeiten für die NRW-Standorte.

Zurzeit werden die Kapazitäten in Krefeld schon heruntergefahren, Bochum mit 450 Beschäftigten hat eine Produktionszusage bis Ende 2016. Die Kapazität in Terni liegt bei 1,6 Millionen Tonnen. In Bochum und Krefeld hofft man nun, dies auffangen zu können. „Wir haben immer gesagt, dass für den Industriestandort Deutschland und Nirosta eigene Flüssigphasen erhalten bleiben müssen“, so Kalwa.

Marc Schlette, für die IG Metall im Inoxum-Aufsichtsrat, erwartet, „dass alle Beschäftigten mit Respekt behandelt werden“. Das „Maß an Zumutungen“ sei voll.

Thomas Wels und Stefan Schulte



Kommentare
01.10.2012
21:08
Neue Hoffnung für Bochumer Nirosta-Stahlwerk
von DerMerkerNRW | #1

Hilft alles nichts! Wenn ThyssenKrupp die Neue Siemens Strategie fährt, Raus aus dem Stahl, dann wird mindestens ein Standort dran Glauben müßen! Dann müßen die Nirostis schauen, wo sie ihr Material gewalzt bekommen!

Hier läuft ein ganz Mieser Film!



Aus dem Ressort
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen stach schon der Geruch in der Nase.
Hoteliers geben Pläne fürs Oberhausener Knast-Hotel auf
Stadtentwicklung
Ein Hotel im Gebäude der ehemaligen Justizvollzugsanstalt: Von dieser Idee waren auch die Touristiker begeistert. Aus den Plänen, die Hotel-Unternehmerin Uschi Wischermann realisieren wollte, wird jetzt leider doch nichts werden. Die dafür nötigen Investitionen wären zu hoch.
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?