Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Thyssen-Krupp

Neue Hoffnung für Bochumer Nirosta-Stahlwerk

01.10.2012 | 19:32 Uhr
Für das Nirosta-Stahlwerk in Bochum gibt es neue Hoffnung.Foto: rtr

Bochum/Krefeld.  Vor der Übernahme der Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum durch den finnischen Konzern Outokumpu gibt es neue Hoffnung für das Bochumer Edelstahlwerk. Outokumpu will womöglich seine Schmelzöfen im italienischen Terni abgeben. Bochum hat deshalb bessere Chancen, die "Flüssigphase" zu behalten.

Neue Hoffnung für die Edelstahlwerke der Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum in NRW: Um wettbewerbsrechtliche Bedenken der EU-Kommission im Zuge der Übernahme der früheren Nirosta auszuräumen, bietet der finnische Outokumpu-Konzern an, das Edelstahlwerk im italienischen Terni zu verkaufen. Damit wachsen die Chancen für die Standorte in Bochum und Krefeld auf den Erhalt der „Flüssigphase“, also der eigentlichen Herstellung von Edelstahl. „Bei einem möglichen Verkauf von Terni muss das Management den Erhalt der Flüssigphasen in Krefeld und Bochum prüfen“, sagte Gesamtbetriebsratschef Bernd Kalwa unserer Zeitung.

Der Markt für Edelstahl leidet seit Jahren unter Überkapazitäten. Thyssen-Krupp hatte zu Jahresbeginn mit Outokumpu den Verkauf der Edelstahlsparte mit 11 000 Mitarbeitern vereinbart. Die Wettbewerbskommission muss dem Zusammenschluss zustimmen, da aus beiden Unternehmen der Weltmarktführer im rostfreien Stahl mit 18 000 Mitarbeitern entstünde.

"Rein optisch ein Vorteil für uns"

Wie Outokumpu nun mitteilte, habe die EU-Kommission den Vorschlag als unzureichend erachtet, Schmelzofen und Kaltwalzwerk in Schweden zu verkaufen. Jetzt also gehen die Finnen einen Schritt weiter und bieten an, das Werk in Terni zu veräußern. Das wurde im Ruhrgebiet mit Interesse vernommen. „Wir haben Hoffnung. Rein optisch bietet das jedenfalls einen Vorteil für uns“, so der Bochumer Betriebsratschef Frank Klein.

Demo Thyssen-Krupp Nirosta

Denn die Finnen müssen bei einem Verkauf des italienischen Standorts ihre Strategie überdenken, die da lautet: Outokumpu behält zwei Schmelzen in Europa, eine im Norden (Tornio) und eine im Süden (Terni). Die Kapazitäten aus Krefeld und Bochum mit 600 000 und 800 000 Tonnen im Jahr wollte Outokumpu nach und nach auf die Öfen in Finnland und Italien verteilen. Fällt Terni weg, könnten die Kapazitäten in NRW doch noch gebraucht werden.

Outokumpu nennt Gedankenspiele "voreilige Spekulationen"

Outokumpu nannte solche Gedankenspiele „voreilige Spekulationen“, betonte aber, trotz der Zugeständnisse an die EU „die Balance zwischen Schmelz- und Walzkapazitäten“ erhalten zu wollen. Dafür gebe es mehrere Szenarien, erklärte Outokumpu-Sprecherin Saara Tahvanainen auf Anfrage dieser Zeitung, derzeit habe man aber noch keine Neuigkeiten für die NRW-Standorte.

Zurzeit werden die Kapazitäten in Krefeld schon heruntergefahren, Bochum mit 450 Beschäftigten hat eine Produktionszusage bis Ende 2016. Die Kapazität in Terni liegt bei 1,6 Millionen Tonnen. In Bochum und Krefeld hofft man nun, dies auffangen zu können. „Wir haben immer gesagt, dass für den Industriestandort Deutschland und Nirosta eigene Flüssigphasen erhalten bleiben müssen“, so Kalwa.

Marc Schlette, für die IG Metall im Inoxum-Aufsichtsrat, erwartet, „dass alle Beschäftigten mit Respekt behandelt werden“. Das „Maß an Zumutungen“ sei voll.

Thomas Wels und Stefan Schulte



Kommentare
01.10.2012
21:08
Neue Hoffnung für Bochumer Nirosta-Stahlwerk
von DerMerkerNRW | #1

Hilft alles nichts! Wenn ThyssenKrupp die Neue Siemens Strategie fährt, Raus aus dem Stahl, dann wird mindestens ein Standort dran Glauben müßen! Dann müßen die Nirostis schauen, wo sie ihr Material gewalzt bekommen!

Hier läuft ein ganz Mieser Film!



Aus dem Ressort
Mülheimer Duo ist schon mit Mitte 20 Supermarkt-Filialleiter
Handel
Karriere im Einzelhandel: Michael Bartels und Marco Hüßelmann hatten das eigentlich nie im Sinn. Jetzt leiten sie gemeinsam einen Lebensmittelmarkt – und sind gerade mal Mitte 20. Am Ende der Karriereleiter sind sie noch nicht, denn abends geht’s wieder auf die "Schulbank".
Essener RWE-Turm soll 120 Millionen Euro kosten
Immobilien
Der Energiekonzern RWE will seine markanten Turm in der Essener Innenstadt verkaufen – und dann zurückmieten. Ein weltweit tätiger Immobilienvermarkter sucht jetzt einen Investor, der 120 Millionen Euro für das Bauwerk zahlt.
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?