Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Thyssen-Krupp

Neue Hoffnung für Bochumer Nirosta-Stahlwerk

01.10.2012 | 19:32 Uhr
Für das Nirosta-Stahlwerk in Bochum gibt es neue Hoffnung.Foto: rtr

Bochum/Krefeld.  Vor der Übernahme der Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum durch den finnischen Konzern Outokumpu gibt es neue Hoffnung für das Bochumer Edelstahlwerk. Outokumpu will womöglich seine Schmelzöfen im italienischen Terni abgeben. Bochum hat deshalb bessere Chancen, die "Flüssigphase" zu behalten.

Neue Hoffnung für die Edelstahlwerke der Thyssen-Krupp-Tochter Inoxum in NRW: Um wettbewerbsrechtliche Bedenken der EU-Kommission im Zuge der Übernahme der früheren Nirosta auszuräumen, bietet der finnische Outokumpu-Konzern an, das Edelstahlwerk im italienischen Terni zu verkaufen. Damit wachsen die Chancen für die Standorte in Bochum und Krefeld auf den Erhalt der „Flüssigphase“, also der eigentlichen Herstellung von Edelstahl. „Bei einem möglichen Verkauf von Terni muss das Management den Erhalt der Flüssigphasen in Krefeld und Bochum prüfen“, sagte Gesamtbetriebsratschef Bernd Kalwa unserer Zeitung.

Der Markt für Edelstahl leidet seit Jahren unter Überkapazitäten. Thyssen-Krupp hatte zu Jahresbeginn mit Outokumpu den Verkauf der Edelstahlsparte mit 11 000 Mitarbeitern vereinbart. Die Wettbewerbskommission muss dem Zusammenschluss zustimmen, da aus beiden Unternehmen der Weltmarktführer im rostfreien Stahl mit 18 000 Mitarbeitern entstünde.

"Rein optisch ein Vorteil für uns"

Wie Outokumpu nun mitteilte, habe die EU-Kommission den Vorschlag als unzureichend erachtet, Schmelzofen und Kaltwalzwerk in Schweden zu verkaufen. Jetzt also gehen die Finnen einen Schritt weiter und bieten an, das Werk in Terni zu veräußern. Das wurde im Ruhrgebiet mit Interesse vernommen. „Wir haben Hoffnung. Rein optisch bietet das jedenfalls einen Vorteil für uns“, so der Bochumer Betriebsratschef Frank Klein.

Demo Thyssen-Krupp Nirosta

Denn die Finnen müssen bei einem Verkauf des italienischen Standorts ihre Strategie überdenken, die da lautet: Outokumpu behält zwei Schmelzen in Europa, eine im Norden (Tornio) und eine im Süden (Terni). Die Kapazitäten aus Krefeld und Bochum mit 600 000 und 800 000 Tonnen im Jahr wollte Outokumpu nach und nach auf die Öfen in Finnland und Italien verteilen. Fällt Terni weg, könnten die Kapazitäten in NRW doch noch gebraucht werden.

Outokumpu nennt Gedankenspiele "voreilige Spekulationen"

Outokumpu nannte solche Gedankenspiele „voreilige Spekulationen“, betonte aber, trotz der Zugeständnisse an die EU „die Balance zwischen Schmelz- und Walzkapazitäten“ erhalten zu wollen. Dafür gebe es mehrere Szenarien, erklärte Outokumpu-Sprecherin Saara Tahvanainen auf Anfrage dieser Zeitung, derzeit habe man aber noch keine Neuigkeiten für die NRW-Standorte.

Zurzeit werden die Kapazitäten in Krefeld schon heruntergefahren, Bochum mit 450 Beschäftigten hat eine Produktionszusage bis Ende 2016. Die Kapazität in Terni liegt bei 1,6 Millionen Tonnen. In Bochum und Krefeld hofft man nun, dies auffangen zu können. „Wir haben immer gesagt, dass für den Industriestandort Deutschland und Nirosta eigene Flüssigphasen erhalten bleiben müssen“, so Kalwa.

Marc Schlette, für die IG Metall im Inoxum-Aufsichtsrat, erwartet, „dass alle Beschäftigten mit Respekt behandelt werden“. Das „Maß an Zumutungen“ sei voll.

Thomas Wels und Stefan Schulte



Kommentare
01.10.2012
21:08
Neue Hoffnung für Bochumer Nirosta-Stahlwerk
von DerMerkerNRW | #1

Hilft alles nichts! Wenn ThyssenKrupp die Neue Siemens Strategie fährt, Raus aus dem Stahl, dann wird mindestens ein Standort dran Glauben müßen! Dann müßen die Nirostis schauen, wo sie ihr Material gewalzt bekommen!

Hier läuft ein ganz Mieser Film!



Aus dem Ressort
Die Zukunft des Ruhrgebiets heißt Logistik
Gewerbeflächen
Die Wirtschaftsförderung Metropole Ruhr und die RAG Montan Immobilien wollen mehr Logistik-Unternehmen ins Ruhrgebiet holen. Sie kritisieren, dass es in den Städten Vorbehalte gegen die Branche gebe. Sie sprechen sich zudem dafür aus, die regionale Wirtschaftsförderung mit mehr Kompetenzen...
Thyssen-Krupp will CO2 aus Stahlwerk für Chemiefabrik nutzen
Umweltschutz
Thyssen-Krupp-Chef Heinrich Hiesinger blickt in die Zukunft: Der Essener Konzern plant ein Stahlwerk ohne Umweltverschmutzung durch klimaschädliches Kohlendioxid. Hüttengase aus dem Stahlwerk in Duisburg sollen als Rohstoff für die Chemieproduktion dienen. Doch bis es soweit ist, dürfte es noch...
Schulte-Ufer bietet Alleinstellungsmerkmal aus dem Sauerland
Unternehmen
Der Haus- und Küchengerätehersteller Schulte-Ufer ist auf Töpfe mit Kupferböden spezialisiert. Erst vor kurzem hat das Unternehmen, das in Sundern 50 Mitarbeiter beschäftigt, eine Umfrage unter 2200 Personen im Auftrag des Fernsehsenders ntv nach den beliebtesten Kochgeschirr-Marken gewonnen.
Rüstungsbranche droht wegen Beschränkungen mit Abwanderung
Rüstung
Die deutsche Rüstungsbranche fürchtet wegen der strengen Kontrolle von Waffenexporten um ihre Geschäfte. Kehren die Hersteller Deutschland den Rücken und wandern in Länder mit weniger Auflagen ab?
Bahnindustrie fordert mehr Investitionen in Schienenverkehr
Verkehr
Die Bahnindustrie hat eine deutliche Aufstockung der Investitionen in das deutsche Schienennetz gefordert. "Die Eisenbahn fährt derzeit massiv auf Verschleiß. Diese Unterfinanzierung muss endlich aufhören."
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?