Neue Funktion – Verkaufen bei Facebook soll einfacher werden

Verkaufen soll leichter werden: Facebook führt neue Funktionen in Flohmarkt-Gruppen ein.
Verkaufen soll leichter werden: Facebook führt neue Funktionen in Flohmarkt-Gruppen ein.
Foto: Katrin Figge
Was wir bereits wissen
Das Verkaufen bei Facebook soll einfacher werden: Das Netzwerk führt nach und nach neue Möglichkeiten zum Posten in "An- und Verkaufs"-Gruppen ein.

Essen.. Facebook hat neue Funktionen für Flohmarkt-Gruppen (An-und-Verkauf-Gruppen) eingeführt: Sie machen es einfacher, Gebrauchtes anzubieten und zu verkaufen. Verfügbar sind die Features allerdings erst für ausgewählte Gruppen, wie es in der Facebook-Mitteilung vom Dienstag heißt.

Bestehende "An- und Verkauf"-Gruppen können selbst entscheiden, ob die die neuen Funktionen nutzen wollen. Über ein Formular kann man sie bei Facebook beantragen. Ob das aber in jedem Fall gewährt wird, lässt das Netzwerk offen. Die Funktionen werden nach und nach in allen „An- und Verkauf“-Gruppen eingeführt, heißt es – in der App und auf dem Rechner.

Um diese neuen Facebook-Funktionen geht's:

Beim Posten eines neuen Beitrags können Verkaufsgruppen-Mitglieder übersichtlich diese Infos zum angebotenen Artikel anhängen:

  • Beschreibung
  • Preis
  • Abhol-/Lieferort
  • verfügbar/verkauft

In den nächsten Monaten will Facebook offenbar noch weitere neue Funktionen einführen. Die Beschreibung bleibt aber schwammig: Es seien neue Möglichkeiten, sich in An-und-Verkauf-Gruppen "einfacher miteinander zu verbinden und nach Artikeln suchen zu können."

Der Zeitplan für die Suchfunktion ist aber genauso ungewiss wie der Zeitpunkt, zu dem die neuen Funktionen flächendeckend für alle Gruppen zum Standard werden.

Mit den Neuerungen gleicht Facebook seine Optik denen anderer Flohmarkt- oder Shoppingplattformen an. Ein Hinweis darauf, dass das Unternehmen einen eigene Shopping-Kanal etablieren will? Das erwarten einige Verbraucherschützer nämlich. Vor allem vor dem Hintergrund der neuen Datenschutz-Bestimmungen ist das eine Entwicklung, die man im Auge behalten sollte. Seit dem 29. Januar nimmt sich Facebook nämlich das Recht, auf Kontodaten seiner Nutzer zugreifen zu können. Bislang kann man das nur für Spiele-Apps nutzen.