Neu-Pkw selten auf Privatleute zugelassen

An Rhein und Ruhr..  Der erbitterte Wettbewerb der Autohändler um Kunden setzt sich am Jahresende fort. Nach Untersuchungen des Automobil-Professors Ferdinand Dudenhöffer von der Uni Duisburg-Essen sind die Rabatte für Neuwagen im Dezember zwar zurückgegangen. Hauptgrund dafür seien allerdings „auslaufende Händlerförderprogramme des VW-Konzerns“.

Im Gegenzug drängten immer mehr „Quasi-Neuwagen“ – Tageszulassungen, junge Dienstwagen und Vermieterfahrzeuge auf den Markt. Folge: Im November wurde knapp ein Drittel aller Neuwagen von Privatpersonen zugelassen. „Dies ist ein neuer Negativrekord. Seit mehr als 30 Jahren ist dies der niedrigste Anteil an Neuwagenzulassungen auf Privatkunden in einem Einzelmonat“, so Dudenhöffer.

Gerade bei den Händlern im Ruhrgebiet ist nach Angaben des Auto-Professors der Wettbewerb zu beobachten: „Immer mehr Tageszulassungen stehen auf den Händler-Höfen und lassen die Listenpreise verfallen.“ Das gehe zulasten der Margen für die Hersteller.