Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Konsum

Nach dem Fest regiert im Einzelhandel der Rotstift

27.12.2012 | 18:33 Uhr
Nach dem Fest regiert im Einzelhandel der Rotstift
Das Weihnachtsgeschäft erstreckt sich inzwischen bis in die ersten Tage des neuen Jahres.Foto: Britta Pedersen/dpa

Essen.   Gerade einmal zwei Tage herrschte auch in den Innenstädten und Einkaufscentern Friede. Am Donnerstag setzte der Sturm auf die Läden wieder ein. Trotz der wachsenden Online-Konkurrenz dauert das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel inzwischen bis in den Januar hinein.

Die Geschenke unter dem Tannenbaum sind gerade erst ausgepackt, da erlebten Innenstädte und Einkaufszentren am Tag nach dem Fest den nächsten Ansturm. Das Weihnachtsgeschäft erstreckt sich inzwischen bis in die ersten Tage des neuen Jahres. „Zwischen den Jahren ist noch heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts“, sagt Kai Falk, Sprecher des Handelsverbands HDE.

Die Zentren reagieren auf die veränderten Konsumgewohnheiten: Das Centro in Oberhausen etwa öffnet bis einschließlich Samstag seine Läden wie in der Adventszeit bis 22 Uhr und beendet die Schulferien am 6. Januar mit einem verkaufsoffenen Sonntag. Auch das Rhein-Ruhr-Zentrum in Mülheim bietet am heutigen Freitag noch einmal Late-Night-Shopping bis 22 Uhr an – der Essener Limbecker Platz sogar bis Mitternacht.

Versandhandel wächst weiter

Die Tage nach dem Fest nutzen Verbraucher traditionell, um Gutscheine und Geldgeschenke einzulösen. Sie tauschen aber auch Präsente um. Hinzu kommt, dass sich viele Arbeitnehmer für die Tage „zwischen den Jahren“ Urlaub genommen haben und nach der stressigen Adventszeit nun die Ferien zum Shoppen nutzen.

Hielten sich die Händler bis zum 24. Dezember mit groß angelegten Sonderangeboten zurück, regiert seit dem 27. Dezember wieder der Rotstift. Nicht nur Dominosteine oder Schoko-Krokantzapfen sind jetzt für die Hälfte zu haben. Insbesondere bei der Wintermode purzeln die Preise. Nach Angaben von Jürgen Dax, Geschäftsführer des Bundesverbands des Textileinzelhandels, können sich Kunden in einer ersten Runde auf Nachlässe von zehn bis 20 Prozent einstellen. Wegen der eher frühlingshaften Temperaturen der letzten Wochen blieben warme Klamotten liegen. „Es herrscht aber kein übertriebener Lagerdruck“, betont Dax im Hinblick auf den Winter, der gerade einmal wenige Tage alt ist. Den Höhepunkt erreichen die Sale-Aktionen, wenn der inoffizielle Winterschlussverkauf beginnt und der Handel Platz für die Frühjahrs- und Sommerkollektion braucht. 2013 ist der Start am 21. Januar.

Leichter Umsatzrückgang in NRW

Obwohl die Läden voll sind und der Handel optimistisch ist, den Weihnachtsumsatz in dieser Saison auf das Rekordniveau von 80,4 Milliarden Euro zu steigern, steht die Branche nach Einschätzung von Experten vor einem schwierigen Jahr 2013. Nachdem die Deutschen bis in den Herbst hinein in stabiler Konsumlaune waren, registrierte die Gesellschaft für Konsumforschung im Dezember insbesondere wegen der Euro-Krise erstmals einen Dämpfer bei der Bereitschaft, neue Dinge anzuschaffen.

Meldung vom 5. November
Deutsche wollen 230 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben

Krise hin oder her - zu Weihnachten wollen die Deutschen nicht sparen. Laut einer aktuellen Studie werden sie mit durchschnittlich 230 Euro mehr Geld für Geschenke ausgeben als vergangenes Jahr. Bares und Gutscheine werden wohl Bücher als beliebteste Präsente ablösen.

Zudem muss sich der stationäre Einzelhandel den Umsatz von Jahr zu Jahr stärker mit Internet-Anbietern teilen. Der Bundesverband des Versandhandels korrigierte seine Weihnachtsprognose nach oben: Ursprünglich waren im Internethandel 5,5 Milliarden Euro Umsatz erwartet worden. Jetzt könnten es 5,6 Milliarden Euro werden – 27,3 Prozent mehr als im Vorjahr.

Diese Verschiebung bekam der stationäre Einzelhandel in NRW bereits zu spüren: Für die ersten elf Monate dieses Jahres ermittelten die Landesstatistiker unter Berücksichtigung der Preisentwicklung einen Umsatzrückgang um 0,3 Prozent.

Frank Meßing


Kommentare
28.12.2012
10:45
Nach dem Fest regiert im Einzelhandel der Rotstift
von TVtotal | #1

Wollte SALE in der Größe 30 haben...war leider nicht möglich, wo wird die Marke Produziert und werden auch Menschenrechte und Umweltaspekte bei der Produktion von SALE beachtet...und wer Steckt überhaupt dahinter das man die Marke SALE in keinem Laden der damit wirbt kaufen kann?

Aus dem Ressort
Wichtigster Absatzmarkt - Volkswagen legt in China stark zu
Auto
Volkswagen will in diesem Jahr auf seinem wichtigsten Absatzmarkt in China wieder stark wachsen. Europas größter Autobauer plant auch einen weiteren Ausbau der Kapazitäten, um dem rasanten Wachstum des größten Automarktes der Welt folgen zu können.
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?