Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Wirtschaft

Monti weist Spekulationen über Rettungspaket erneut zurück

01.08.2012 | 18:28 Uhr
Foto: /Lehtikuva/Mikko Stig

Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat erneut Spekulationen zurückgewiesen, sein Land könnte ein Rettungspaket benötigen. Italien brauche derartige Hilfsmaßnahmen nicht, da sich die Staatsfinanzen in einer "angenehmen Lage" befänden, sagte Monti am Mittwoch bei einem Besuch in Finnland.

Helsinki/Brüssel (dapd). Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat erneut Spekulationen zurückgewiesen, sein Land könnte ein Rettungspaket benötigen. Italien brauche derartige Hilfsmaßnahmen nicht, da sich die Staatsfinanzen in einer "angenehmen Lage" befänden, sagte Monti am Mittwoch bei einem Besuch in Finnland. Der Regierungschef machte die Märkte für Staatsanleihen für die hohen Zinsen verantwortlich, die Länder wie Italien und Spanien derzeit zahlen müssen, um frisches Geld aufzunehmen.

Die europäischen Regierungschefs sollten daher Maßnahmen ergreifen, um den hohen Zinsen entgegen zu wirken, empfahl Monti. Welche konkreten Maßnahmen er sich vorstellte, sagte er nicht. Die Zinsen für zehnjährige italienische Staatsanleihen waren in der vergangenen Woche über den Wert von sechs Prozent gestiegen, anschließend aber wieder leicht gefallen.

Nach einem Treffen in Paris am Dienstag mit dem französischen Staatschef François Hollande unterhielt sich Monti in Helsinki zunächst mit EU-Währungskommissar Olli Rehn. Dabei sei es um einen "allgemeinen Austausch über die wirtschaftliche Lage in der Eurozone" gegangen, sagte sein Sprecher Antoine Colombani auf Nachfrage.

Monti traf auch mit dem finnischen Regierungschef Jyrki Katainen zusammen. Dieser ist - ähnlich wie die Bundesregierung - gegen umfassendere Hilfen für bedrängte Eurostaaten. Er hält auch nichts von dem Plan, wonach der Rettungsfonds EFSF am Sekundärmarkt Anleihen kauft. Finnland werde weiterhin den Euro unterstützen, versicherte Katainen am Mittwoch. Allerdings sagte er auch, es sei "unfair", dass einige Länder der Eurozone sich nicht an gemeinsame Regeln hielten. "Es gibt viele arbeitslose Menschen in Finnland, die wegen der (südeuropäischen) Schuldenkrise ihren Job verloren haben", sagte der finnische Ministerpräsident.

Vor dem Treffen der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) am (morgigen) Donnerstag wird über eine gemeinsames Eingreifen von EZB und Euro-Rettungsschirm EFSF spekuliert. Bevor der EFSF aktiv wird, ist indes ein Antrag eines bedrängten Staates auf Hilfe notwendig. Am Mittwoch sei aber keine entsprechende Anfrage eingegangen, sagte Kommissionssprecher Colombani.

Monti trifft am (morgigen) Donnerstag in Madrid mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zusammen. Auch bei diesem Treffen dürfte die Schuldenkrise im Euroraum im Mittelpunkt stehen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.