Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Wirtschaft

Monti weist Spekulationen über Rettungspaket erneut zurück

01.08.2012 | 18:28 Uhr
Foto: /Lehtikuva/Mikko Stig

Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat erneut Spekulationen zurückgewiesen, sein Land könnte ein Rettungspaket benötigen. Italien brauche derartige Hilfsmaßnahmen nicht, da sich die Staatsfinanzen in einer "angenehmen Lage" befänden, sagte Monti am Mittwoch bei einem Besuch in Finnland.

Helsinki/Brüssel (dapd). Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat erneut Spekulationen zurückgewiesen, sein Land könnte ein Rettungspaket benötigen. Italien brauche derartige Hilfsmaßnahmen nicht, da sich die Staatsfinanzen in einer "angenehmen Lage" befänden, sagte Monti am Mittwoch bei einem Besuch in Finnland. Der Regierungschef machte die Märkte für Staatsanleihen für die hohen Zinsen verantwortlich, die Länder wie Italien und Spanien derzeit zahlen müssen, um frisches Geld aufzunehmen.

Die europäischen Regierungschefs sollten daher Maßnahmen ergreifen, um den hohen Zinsen entgegen zu wirken, empfahl Monti. Welche konkreten Maßnahmen er sich vorstellte, sagte er nicht. Die Zinsen für zehnjährige italienische Staatsanleihen waren in der vergangenen Woche über den Wert von sechs Prozent gestiegen, anschließend aber wieder leicht gefallen.

Nach einem Treffen in Paris am Dienstag mit dem französischen Staatschef François Hollande unterhielt sich Monti in Helsinki zunächst mit EU-Währungskommissar Olli Rehn. Dabei sei es um einen "allgemeinen Austausch über die wirtschaftliche Lage in der Eurozone" gegangen, sagte sein Sprecher Antoine Colombani auf Nachfrage.

Monti traf auch mit dem finnischen Regierungschef Jyrki Katainen zusammen. Dieser ist - ähnlich wie die Bundesregierung - gegen umfassendere Hilfen für bedrängte Eurostaaten. Er hält auch nichts von dem Plan, wonach der Rettungsfonds EFSF am Sekundärmarkt Anleihen kauft. Finnland werde weiterhin den Euro unterstützen, versicherte Katainen am Mittwoch. Allerdings sagte er auch, es sei "unfair", dass einige Länder der Eurozone sich nicht an gemeinsame Regeln hielten. "Es gibt viele arbeitslose Menschen in Finnland, die wegen der (südeuropäischen) Schuldenkrise ihren Job verloren haben", sagte der finnische Ministerpräsident.

Vor dem Treffen der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) am (morgigen) Donnerstag wird über eine gemeinsames Eingreifen von EZB und Euro-Rettungsschirm EFSF spekuliert. Bevor der EFSF aktiv wird, ist indes ein Antrag eines bedrängten Staates auf Hilfe notwendig. Am Mittwoch sei aber keine entsprechende Anfrage eingegangen, sagte Kommissionssprecher Colombani.

Monti trifft am (morgigen) Donnerstag in Madrid mit dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy zusammen. Auch bei diesem Treffen dürfte die Schuldenkrise im Euroraum im Mittelpunkt stehen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Russland-Sanktionen der EU treffen auch Duisburger Firmen
Wirtschaft
Auch lokale Unternehmen machen Geschäfte mit Russland. Die Maßnahmen aus Brüssel gegen das Land haben nun für manche Betriebe Einbußen zur Folge. Noch ist die Lage laut der Niederrheinischen IHK nicht dramatisch – das könnte sich aber ändern, wenn Russland „irrational“ reagiere.
Nicht nur Talke und Greiwing lagern in Duisburg Gefahrgut
Gefahrgut-Lager
Die Logistiker Talke und Greiwing sind nicht die einzigen Unternehmen, die Gefahrgüter im Duisburger Logport umschlagen. Alle mit Genehmigung, wie Duisport-Pressesprecher Julian Böcker betont. Immer mehr regt sich Widerstand der Bürger gegen die geplanten Gefahrgutlager.
90. Geburtstag - Tankstelle hat eine bewegte Geschichte
Firmen-Jubiläum
Vor 90 Jahren gründete Ludwig Kaiser an der Mülheimer Straße 151 in Duisburg-Duissern eine Tankstation. Seine Enkel Inge Hellwig (83) und Ludwig Coenen (85) reisten zur Feier des runden Geburtstags extra aus Frankfurt am Main an. Die heutige Esso-Tankstelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich.
Das Ende der Bamberger Bau GmbH aus Hagen ist besiegelt
Insolvenz
Die 69 Mitarbeiter der Hasper Bamberger Bau GmbH haben ihre Kündigungen erhalten. Damit steht fest: Das Unternehmen ist nicht mehr zu retten. Während Insolvenzverwalter Andreas Schoß diplomatische Worte findet, kritisiert IG-Bau-Gewerkschaftssekretär Sebastian Zöppel die Unternehmensführung scharf.
Hunderte Apple-Fans stehen für iPhone 6 Schlange
iPhone
Kult um ein Telefon: Bevor am Freitagmorgen um 8 Uhr offiziell der Verkauf des neuen iPhone 6 begonnen hat, haben Apple-Fans seit Stunden, sogar Tagen Schlange gestanden. Im Apple-Store wurden die ersten Kunden am Morgen mit Applaus der Mitarbeiter empfangen. Ein Ortsbesuch im Centro.