Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Landwirtschaft

Monsanto zieht Anträge auf Genpflanzen-Anbau in der EU zurück

18.07.2013 | 14:50 Uhr
Monsanto zieht Anträge auf Genpflanzen-Anbau in der EU zurück
Der US-Saatguthersteller Monsanto will keine neuen Anträge auf die Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen in der EU mehr stellen.Foto: afp

Brüssel.  Der weltgrößte Saatguthersteller Monsanto schrumpft sein Geschäft mit Gen-Pflanzen in Europa weiter zusammen. Monsanto teilte am Donnerstag mit, seine Anträge auf Zulassung bestimmter neuer, gentechnisch veränderter Pflanzen in der Europäischen Union zurückzuziehen. Kritiker sind dennoch skeptisch.

Der US-Agrarkonzern Monsanto zieht sich mit seinem Genpflanzen-Geschäft ein Stück weiter aus Europa zurück. "Wir werden nicht länger die Zulassung für den Anbau neuer Genpflanzen in Europa verfolgen", sagte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag. Doch Kritiker halten die Ankündigung des US-Agrarriesen für nicht ausreichend.

Monsanto hatte angesichts des großen Widerstand in der Europäischen Union gegen den Anbau von Genpflanzen in diesem Frühjahr bereits angekündigt, für seine Genpflanzen keine neuen Anbauerlaubnisse in der EU mehr zu beantragen. Der Konzern begründete dies damit, er wolle nicht gegen "Windmühlen ankämpfen". Nun hat sich der US-Agrarriese dazu entschieden, auch bestehende Anträge auf eine Anbauerlaubnis weitgehend zurückzuziehen.

Monsanto will Genmais MON810 weiter anbauen

Nach Angaben eines Sprechers der EU-Kommission liegen derzeit drei Anträge des Unternehmens für eine Anbauerlaubnis vor. Hinzu kommt der Antrag auf eine Neuzulassung des Genmaises MON810, den Monsanto aber weiter verfolgen will. Der Anbau der Pflanze wurde in der EU 1998 für zehn Jahre erlaubt.

Wegen der kritischen Haltung mehrerer EU-Länder gibt es bisher noch keine Einigung über eine Neuzulassung - der Anbau bleibt jedoch bis zu einer endgültigen Entscheidung erlaubt, wenn er nicht wie in Deutschland ausdrücklich verboten wurde. Zudem will Monsanto anderswo angebaute Genpflanzen weiterhin zur Verarbeitung in Lebens- und Futtermitteln in der EU registrieren.

Lesen Sie auch:
Monsanto testet erneut Gen-Weizen in den USA

Der Saatgutkonzern Monsanto hat im Rahmen der Aufregung um die Entdeckung von Gen-Weizen auf einer Farm im US-Bundesstaat Oregon zugegeben, dass er bereits an einer weiteren Gen-Weizensorte forscht. Diese soll resistent gegen Pflanzenschutzmittel sein und wird bereits im Freiland getestet.

Bei Gentechnikkritikern löste die aktuelle Ankündigung des US-Unternehmens daher nur verhaltene Reaktionen aus. "Wir bezweifeln, dass Monsanto tatsächlich seine Eroberungspläne für den EU-Markt aufgibt. Der Konzern hat dafür zu viel in die Entwicklung der Gentech-Pflanzen investiert", erklärten die Grünen-Politiker Renate Künast und Harald Ebner. "Wir fordern Monsanto auf, auch auf eine EU-Neuzulassung für den Gentech-Mais MON810 zu verzichten, weil er nachweislich Risiken für Nichtzielorganismen bringt."

Gen-Kartoffel Amflora darf in Deutschland nicht angebaut werden

Heike Moldenhauer, Gentechnikexpertin beim Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) erklärte den angekündigten Rückzug von Monsanto "für Theaterdonner. Monsanto will vor allem aus der öffentlichen Negativwahrnehmung verschwinden, um dann hinter den Kulissen bei den Verhandlungen um das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU umso effektiver lobbyieren zu können", sagte sie.

Natürlich habe das Unternehmen nach wie vor das Ziel, den EU-Markt mit seinen Produkten zu erobern. Solange nicht auch der Wiederzulassungsantrag für den Gentech-Mais MON810 zurückgenommen werde, seien die Versprechen unglaubwürdig.

Auch die Gentechnikexpertin von der Umweltschutzorganisation Friends of the Earth Europe, Mute Schimpf, kritisierte das Festhalten des Konzerns an dem MON810-Mais. Die aktuelle Entscheidung zeige aber: "Es gibt keinen Markt für Genpflanzen in Europa." Im Januar hatte das deutsche Unternehmen BASF bereits angekündigt, sich nicht mehr um die Zulassung weiterer Genkartoffeln in der EU zu bemühen.

Neben dem Genmais MON810 ist die Kartoffel Amflora von BASF die einzige Genpflanze, deren Anbau in der EU erlaubt ist. Weitere Genpflanzen sind zur Verarbeitung in Futter- und Lebensmitteln autorisiert. Amflora war 2010 nach einem 13-jährigen Verfahren in der EU für den Anbau zugelassen worden. Wegen starker Proteste wird sie aber kaum angebaut. Mehrere EU-Länder, darunter Deutschland, haben den Anbau der Pflanze auf ihrem Gebiet verboten. (afp/dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?