Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Unternehmen

Mittelstandsanleihe soll Modehaus-Kette Boecker wachsen lassen

15.06.2012 | 19:33 Uhr
Mittelstandsanleihe soll Modehaus-Kette Boecker wachsen lassen
Das Boecker-Filialnetz soll wachsen, der Umsatz bis 2016 verdoppelt werden.Foto: Michael Printz / PRINTZ.NET

Bergkamen.   Das Modehandelsunternehmen Steilmann-Boecker mit Sitz in Bergkamen will sich 30 Millionen Euro über eine Anleihe verschaffen. Gut 15 Millionen sind schon zusammen gekommen.

Das Modeunternehmen Steilmann-Boecker will mit Tempo wachsen. „In drei bis vier Jahren wollen wir unseren Umsatz verdoppelt haben“, sagt Geschäftsführer Michele Puller. In absehbarer Zeit sollen drei bis vier neue Filialen eröffnet werden, eine davon möglicherweise in Hagen.

Das mag Puller, in Personalunion auch Vorstandsvorsitzender der Muttergesellschaft Steilmann Holding AG, noch nicht definitiv bestätigen. Nur so viel: „Wir versuchen wieder da zu sein, wo Boecker bereits einmal war.“ Und es soll in der Tat in Nachbarschaft zu Dortmund sein. Erst im Dezember 2011 hat Boecker in Göttingen ein neues Haus eröffnet. Trotz der bereits eingerechneten Kosten blieb nach eigenen Angaben am Ende des Geschäftsjahres bei 56 Millionen Euro Umsatz ein Überschuss von zwei Millionen Euro. Eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr.

Das Unternehmen möchte aber weit mehr ins das Projekt Wachstum stecken – rund 20 Millionen Euro. Rund 10 Millionen Euro sollen als frei verfügbare Liquidität dienen, zum Beispiel um bei Händler Skonti zu bekommen.

Viel Geld, dass es sich gerade mit Hilfe einer Mittelstandsanleihe beschafft. Seit letztem Montag kann mit mindestens 1000 Euro gezeichnet werden. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre, die Verzinsung 6,75 Prozent. So hoch wie jüngst bei einem Profifußballclub aus dem Revier, dessen Namen das BVB-Wirtschaftsratsmitglied sogar nennt: „Das ist etwas anderes. Schalke ist Schalke und das ist eben Fußball“, sagt der Norditaliener Puller, der nebenbei bemerkt an den Titelgewinn der Deutschen bei der Euro 2012 glaubt. Der S04 wollte 50 Millionen Euro auf diesem Weg zusammenbekommen. Rund 35 Millionen sind es geworden.

Bis 2011 Miro Radici AG

Steilmann-Boecker ist Teil der Steilmann Holding AG (Bergkamen), bis 2011 Radici.

2005 wurde die insolvente Kette Boecker, 2006 Steilmann übernommen.

Aktuell gibt es 10 Boecker-Filialen und 5 Fashion-Shops mit Direktverkauf (Gelsenkirchen, Herne, Bergkamen, Süddtl.)

Bei Steilmann-Boecker scheint die Taktik Mittelstandsanleihe mindestens ebenso aufzugehen. In nur vier Tagen sei mehr als die Hälfte gezeichnet worden, also über 15 Millionen bereits zusammengekommen. „Wir sind damit sehr zufrieden“, sagt Puller mit Blick auf den Wahlsonntag in Griechenland. Selbst gestern sei das Papier an der Frankfurter Börse gut nachgefragt worden, obwohl es nicht gerade die Tage neuer Wertpapiere sind. Noch bis zum 25 Juni läuft die Anleihe, vorausgesetzt die 30 Millionen sind nicht vorher erreicht.

Dass Steilmann-Boecker sich Geld auf diesem Weg beschafft, hat nichts mit der Bonität zu tun. Ein „BBB“-Rating, keine nennenswerten Verbindlichkeiten und eine Eigenkapitalquote von 35 Prozent. Dazu gegenüber dem Vorjahr laut Geschäftsführer leicht verbesserte Umsätze. Vorzeigbar. Warum also nicht zur Bank gehen? „Das wäre sogar billiger gewesen“, behauptet Puller. Aber er glaubt offenbar nicht mehr uneingeschränkt an die Redewendung „sicher wie eine Bank“. „Wir wollten diversifizieren“ , erklärt der Modeunternehmer. Im Wesentlichen pflegt die Holding übrigens Geschäftsbeziehungen zu italienischen Banken.

Jens Helmecke


Kommentare
Aus dem Ressort
Aufregung bei Prokon-Gläubigern - Rodbertus gescheitert
Insolvenz
Niederlage für Ex-Prokon-Chef Carsten Rodbertus: Bei einer der größten Gläubigerversammlungen der deutschen Wirtschaftsgeschichte wurde rund 15 000 Genussrechtsinhabern der Windenergie-Firma ihr Stimmrecht versagt.
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?