Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Unternehmen

Mittelstandsanleihe soll Modehaus-Kette Boecker wachsen lassen

15.06.2012 | 19:33 Uhr
Mittelstandsanleihe soll Modehaus-Kette Boecker wachsen lassen
Das Boecker-Filialnetz soll wachsen, der Umsatz bis 2016 verdoppelt werden.Foto: Michael Printz / PRINTZ.NET

Bergkamen.   Das Modehandelsunternehmen Steilmann-Boecker mit Sitz in Bergkamen will sich 30 Millionen Euro über eine Anleihe verschaffen. Gut 15 Millionen sind schon zusammen gekommen.

Das Modeunternehmen Steilmann-Boecker will mit Tempo wachsen. „In drei bis vier Jahren wollen wir unseren Umsatz verdoppelt haben“, sagt Geschäftsführer Michele Puller. In absehbarer Zeit sollen drei bis vier neue Filialen eröffnet werden, eine davon möglicherweise in Hagen.

Das mag Puller, in Personalunion auch Vorstandsvorsitzender der Muttergesellschaft Steilmann Holding AG, noch nicht definitiv bestätigen. Nur so viel: „Wir versuchen wieder da zu sein, wo Boecker bereits einmal war.“ Und es soll in der Tat in Nachbarschaft zu Dortmund sein. Erst im Dezember 2011 hat Boecker in Göttingen ein neues Haus eröffnet. Trotz der bereits eingerechneten Kosten blieb nach eigenen Angaben am Ende des Geschäftsjahres bei 56 Millionen Euro Umsatz ein Überschuss von zwei Millionen Euro. Eine Verdoppelung gegenüber dem Vorjahr.

Das Unternehmen möchte aber weit mehr ins das Projekt Wachstum stecken – rund 20 Millionen Euro. Rund 10 Millionen Euro sollen als frei verfügbare Liquidität dienen, zum Beispiel um bei Händler Skonti zu bekommen.

Viel Geld, dass es sich gerade mit Hilfe einer Mittelstandsanleihe beschafft. Seit letztem Montag kann mit mindestens 1000 Euro gezeichnet werden. Die Laufzeit beträgt fünf Jahre, die Verzinsung 6,75 Prozent. So hoch wie jüngst bei einem Profifußballclub aus dem Revier, dessen Namen das BVB-Wirtschaftsratsmitglied sogar nennt: „Das ist etwas anderes. Schalke ist Schalke und das ist eben Fußball“, sagt der Norditaliener Puller, der nebenbei bemerkt an den Titelgewinn der Deutschen bei der Euro 2012 glaubt. Der S04 wollte 50 Millionen Euro auf diesem Weg zusammenbekommen. Rund 35 Millionen sind es geworden.

Bis 2011 Miro Radici AG

Steilmann-Boecker ist Teil der Steilmann Holding AG (Bergkamen), bis 2011 Radici.

2005 wurde die insolvente Kette Boecker, 2006 Steilmann übernommen.

Aktuell gibt es 10 Boecker-Filialen und 5 Fashion-Shops mit Direktverkauf (Gelsenkirchen, Herne, Bergkamen, Süddtl.)

Bei Steilmann-Boecker scheint die Taktik Mittelstandsanleihe mindestens ebenso aufzugehen. In nur vier Tagen sei mehr als die Hälfte gezeichnet worden, also über 15 Millionen bereits zusammengekommen. „Wir sind damit sehr zufrieden“, sagt Puller mit Blick auf den Wahlsonntag in Griechenland. Selbst gestern sei das Papier an der Frankfurter Börse gut nachgefragt worden, obwohl es nicht gerade die Tage neuer Wertpapiere sind. Noch bis zum 25 Juni läuft die Anleihe, vorausgesetzt die 30 Millionen sind nicht vorher erreicht.

Dass Steilmann-Boecker sich Geld auf diesem Weg beschafft, hat nichts mit der Bonität zu tun. Ein „BBB“-Rating, keine nennenswerten Verbindlichkeiten und eine Eigenkapitalquote von 35 Prozent. Dazu gegenüber dem Vorjahr laut Geschäftsführer leicht verbesserte Umsätze. Vorzeigbar. Warum also nicht zur Bank gehen? „Das wäre sogar billiger gewesen“, behauptet Puller. Aber er glaubt offenbar nicht mehr uneingeschränkt an die Redewendung „sicher wie eine Bank“. „Wir wollten diversifizieren“ , erklärt der Modeunternehmer. Im Wesentlichen pflegt die Holding übrigens Geschäftsbeziehungen zu italienischen Banken.

Jens Helmecke



Kommentare
Aus dem Ressort
TMD Friction baut Essener Werk für 53 Millionen aus
Industrie
Der Bremsbeläge-Hersteller TMD Friction zieht mit seiner Produktion und 570 Mitarbeitern von Leverkusen komplett an den Essener Stadthafen. Die Entscheidung des Leverkusener Automobilizulieferers macht in Essen nun Hoffnung auf weitere Ansiedlungen.
Börsenstart von Rocket Internet fällt enttäuschend aus
Börsengang
Die Börsengänge von Zalando und Rocket Internet waren als Meilensteine für die deutsche Online-Wirtschaft gefeiert worden. Die Unternehmen nahmen hunderte Millionen Euro ein. Die Aktien kamen bei Anlegern jedoch schlecht an - beide liegen bereits unter dem Ausgabepreis.
Mit „Knigge“ werden Handwerker zu Botschaftern der Betriebe
Knigge
Die Ansprache von Kunden, das Auftreten vor Kunden, der Umgang mit Kunden – all das lässt sich lernen, meint man beim Duisburger Bildungszentrum Handwerk und bietet entsprechende Kurse an. Dabei sollen die Teilnehmer Manieren lernen. Die Wunschvorstellung der Betriebe: Botschafter im Blaumann.
Sparkassen-Akademie - Mülheims Chancen sind gestiegen
Wirtschaft
Zweimal Mülheim unter den Top 6: Im Wettbewerbsverfahren um die Ansiedlung der Sparkassen-Akademie Nordrhein-Westfalen im Jahr 2017 sind die Areale des Kaufhofs und der VHS in der Endauswahl. Die Mülheimer Bewerbungen haben jetzt nur noch vier Konkurrenten.
Automobilzulieferer TMD Friction verlagert Werk nach Essen
Industrie
Der Bremsbelägehersteller TMD Friction wird bis 2017 sein Werk in Leverkusen schließen. Gewinner dieser Entscheidung ist das Ruhrgebiet, denn TMD wird die Produktion an seinen bereits verhandenen Standort in Essen ansiedeln. Damit entstehen 570 neue Arbeitsplätze in der Revierstadt.
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?