Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Initiativpreis NRW 2012

Mittelständler machen Mut - WGZ Bank und WAZ Mediengruppe zeichnen Mittelständler aus

23.11.2012 | 18:09 Uhr
Mittelständler machen Mut - WGZ Bank und WAZ Mediengruppe zeichnen Mittelständler aus
Die Verleihung des Initiativpreises NRW 2012: (oben, vl.l.n.r.) Michael Detering (DB Sediments GmbH), Dietrich Bartelt (DB Sediments GmbH), Thomas Wels (Wirtschaftschef), Uwe Berghaus (Vorstand WGZ Bank), Martin Schneider (Finanzleiter Hoppmann Autowelt), Hermann Schmitt (Projektleiter Schönundgut Hoppmann Autowelt); (unten, v.l.n.r.) Wolfgang Oehm (ONI Wärmetrafo GmbH), Wolfgang Besitz (Hoppmann Autowelt / Vorsitzender Hoppmann-Stiftung), Reiner Bundesmann (DB Sediments GmbH).Foto: Mark Keppler

Düsseldorf.   Die WGZ Bank, Zentralbank für die Volks- und Raiffeisenbanken, und die WAZ Mediengruppe haben zum fünften Mal den „Initiativpreis NRW“ verliehen. Insgesamt 30 000 Euro gehen an ausgezeichnete mittelständische Unternehmen aus Siegen, Lindlar und Duisburg.

Der Mittelstand gilt als das Rückgrat der Wirtschaft. Drei leuchtende Beispiele zeichneten die Düsseldorfer WGZ Bank und die NRW-Zeitungen der WAZ Mediengruppe zum fünften Mal mit dem „Initiativpreis NRW“ aus. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert.

Als Zentralbank für die Volks- und Raiffeisenbanken fühlt sich die WGZ Bank kleinen und mittleren Betrieben besonders verpflichtet. „Wir tragen das Thema Nachhaltigkeit wie eine Monstranz vor uns her“, sagte WGZ-Vorstand Uwe Berghaus bei der Preisverleihung und nannte Zahlen: Seit Beginn der Finanzkrise im Jahr 2008 bis 2012 haben die Großbanken ihr Kreditvolumen um 8,3 Prozent gedrosselt. Die Sparkassen gaben 8,9 Prozent mehr Kredite aus, die Genossenschaftsbanken sogar 16,9 Prozent.

Martin Hoppmann GmbH aus Siegen

Die Initiativpreis-Jury musste aus 53 Bewerbungen die drei besten auswählen. Auf den ersten Rang (15 000 Euro) in der Kategorie gesellschaftliches Engagement kam die Martin Hoppmann GmbH aus Siegen. Das 1936 gegründete Autohaus beschäftigt 244 Mitarbeiter und ist an acht Standorten vertreten. 1974 wurde das Familienunternehmen, das heute Klaus Hoppmann leitet, in die Stiftung „Demokratie im Alltag“ überführt.

Der Mittelständler beteiligt seine Mitarbeiter am wirtschaftlichen Erfolg: Die Hälfte des verteilbaren Gewinns wird jährlich an die Belegschaft ausgeschüttet. Die Stiftung fördert zudem Projekte für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche. Seit 2006 betreibt die das „Schönundgut Erfahrungsfeld Fischbacherberg“ in Siegen. Auf dem ehemaligen Schießplatzgelände sollen Jugendliche ihre handwerklichen Fähigkeiten entdecken und weiterentwickeln.

ONI-Wärmetrafo GmbH aus Lindlar

Den zweiten Platz (10 000 Euro) in der Kategorie „Neue Arbeitsplätze in NRW“ belegt die ONI-Wärmetrafo GmbH in Lindlar. 1983 gründete Geschäftsführer Wolfgang Oehm das Unternehmen, das sich auf energiesparende Systemlösungen für die Industrie spezialisiert hat. Die Belegschaft ist auf 306 Köpfe, darunter 30 Auszubildende, angewachsen. Zwischen 2008 und 2012 stellte Oehm 103 neue Mitarbeiter ein – ein Plus von 51 Prozent. Zur Firmenphilosophie gehört, dass ONI jungen Leuten mit Migrationshintergrund, abgebrochener Ausbildung in anderen Betrieben und gesundheitlichen Einschränkungen eine Chance gibt. Rund 150 Beschäftigte kamen ins Unternehmen, die vor ihrer Einstellung arbeitslos und älter als 50 Jahre waren.

DB Sediments GmbH aus Duisburg

Den mit 5000 Euro dotierten 3. Preis, vergeben in der Kategorie „Erneuerbare Energien und Umweltschutz“, nahm die DB Sediments GmbH aus Duisburg entgegen. Dietrich Bartelt und sein zehnköpfiges Team bieten umweltfreundliche und wirtschaftliche Lösungen an, um Verlandungen von Stauseen entgegenzuwirken. Eine schwimmende Arbeitsplattform verhindert, dass sich Sand und andere Sedimente im Stausee ablagern. Bartelt rechnet vor, dass seine Lösung 80 Prozent kostengünstiger sei als eine herkömmliche Ausbaggerung.

In der Initiativpreis-Jury saßen: Arist von Schlippe (Uni Witten-Herdecke), Thomas Löcker (WGZ ) und Thomas Wels (WAZ)

Frank Meßing



Kommentare
Aus dem Ressort
Bundesgericht setzt Ausweitung der Sonntagsarbeit Grenzen
Sonntagsarbeit
Busfahrer und Feuerwehrleute müssen sonntags arbeiten. Aber müssen auch Videotheken und Callcenter am Wochenende offen sein? Nein, sagt das Bundesverwaltungsgericht und zieht Grenzen der Sonntagsarbeit.
57 Männer, 4 Frauen – diese Unternehmen verpassen die Quote
Frauenquote
Die Frauenquote kommt – aber wie weit sind heimische Unternehmen, Städte und Stadttöchter davon entfernt? Wir haben nachgezählt. Und festgestellt: Im Ruhrgebiet gibt's eine Menge Nachholbedarf. In 20 Aufsichtsräten haben wir nur eine einzige Chefin gefunden.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.
Unsicherheit und Angst bei den Burger-King-Mitarbeitern
Burger King
Nach der Schließung der von Yi-Ko betriebenen Burger-King-Filialen herrscht bei den Mitarbeitern in Essen Unsicherheit, Sorge und Angst. Keiner weiß, wie es weiter geht. Von der Geschäftsführung gebe es keine Informationen. Die Gewerkschaft hält eine Insolvenz für die beste Lösung.
Countdown für Opel  Bochum läuft - Chronik des Niedergangs
Opel
Nach 52 Jahren bleiben im einzigen Automobilwerk des Ruhrgebiets am 5. Dezember die Bänder für immer stehen. Was als Paradebeispiel für den Wandel der Montanregion begann, fällt am Ende auch der Globalisierung zum Opfer – aber zuvorderst den vielen Fehlern der Opel-Manager. Eine Chronik.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos