Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Forbes

Mit Elvis wird Kasse gemacht - Die Liste der reichsten Toten

25.10.2012 | 18:01 Uhr
Mit Elvis wird Kasse gemacht - Die Liste der reichsten Toten
Gewinner - auch posthum: Michael Jackson.Foto: Joel Ryan/AP

Washington.   Laut der Forbes-Aufstellung der verstorbenen Künstler, die in den vergangenen zwölf Monaten posthum am meisten Geld verdienten, kam Elizabeth Tylor mit 210 Millionen Dollar aufs Spitzentreppchen. Die 2011 gestorbene Schauspielerin verwies damit Michael Jackson, den „King of Pop“, auf Rang zwei.

Sie sind tot, ihre Bank-Konten füllen sich trotzdem weiter – und wie: Elizabeth Taylor, Michael Jackson und Elvis Presley belegen im amerikanischen Wirtschafts-Magazin „Forbes“ die Plätze 1 bis 3 auf der Liste der verstorbenen Künstler, die in den vergangenen zwölf Monaten posthum am meisten Geld verdienten.

Der am Mittwochabend veröffentlichten Aufstellung zufolge kam die im vergangenen Jahr im Alter von 79 Jahren verstorbene Schauspielerin seit Oktober 2011 auf 210 Millionen Dollar und verwies damit den „King of Pop“ auf Rang zwei. Michael Jackson brachte seinen Erben aus Plattenverkäufen und anderen Investitionen 145 Millionen Dollar ein.

King of Pop
Michael Jackson verdient unter toten Künstlern am besten

Volle Kassen nach dem Tod: Michael Jackson bleibt der weltweit bestverdienendste tote Künstler. Insgesamt wuchs sein Vermögen seit Oktober 2010 um über 120 Millionen Euro, wie das US-Magazin "Forbes" mitteilte. Der King of Pop starb im Juni 2009 an einer Überdosis Schmerzmittel.

Elvis Presley, 1977 gestorben, rangiert, rein finanziell, mit 55 Millionen Dollar (aus der Touristenattraktion Graceland, einer Las Vegas-Show und der Vermarktung seiner Platten) auf Platz 3.

Juwelen versteigert

Forbes erklärt Taylors Spitzenposition vor allem mit den Erlösen einer großen Versteigerung im Auktionshaus Christie’s, wo Juwelen, Kostüme und Bilder im Wert von 184 Millionen Dollar den Besitzer wechselten. Vermutung der Reichen-Forscher: 2013 wird der im Juni 2009 gestorbene Jackson seine alte Freundin posthum wieder vom Thron stoßen.

Auktion
Auktion brachte 115 Millionen Dollar für Liz Taylors Klunker

Bis zum Wochenende kann mitgeboten werden: Das New Yorker Auktionshaus Christie’s versteigert wertvolle Stücke aus dem Nachlass von Liz Taylor. Darunter spektakulären Schmuck, den die Hollywood-Diva von ihrem Mann Richard Burton bekam. Binnen weniger Stunden brachte das Geschmeide 115 Millionen...

Mehr als „Peanuts“ sind auch die 37 Millionen Dollar, die Cartoonist Charles M. Schulz seinen Nachfahren mit der Serie um Charlie Brown und Snoopy einbringt. Der vor zwölf Jahren gestorbene Zeichner konnte sich erneut auf dem vierten Platz behaupten.

John Lennon auf Platz 6

Platz fünf hält Reggae-Legende Bob Marley (17 Millionen); eine nach ihm benannte Getränkefirma vertreibt mit viel Erfolg den „Entspannungs-Drink“ „Marley’s Mellow Mood“. Rang sechs wird von Ex-Beatle John Lennon besetzt.

Weitere berühmte Namen auf der Liste: Marilyn Monroe, die sich mit Albert Einstein und jeweils relativ mageren zehn Millionen Dollar Platz sieben teilt, sowie Schauspieler Steve McQueen und Ex-Beatle George Harrison.

Um einen Platz auf der Liste einzunehmen, mussten die verstorbenen Prominenten posthum mindestens fünf Millionen Dollar verdienen. Die Summen wurden laut Forbes anhand von Steuererklärungen der Nachlassverwalter ermittelt.

Dirk Hautkapp



Kommentare
26.10.2012
11:48
Mit Elvis wird Kasse gemacht - Die Liste der reichsten Toten
von holmark | #1

Die Liste der reichsten Toten.

Gibts im Jenseits eine Bank - etwa die des Vatikan?

Aus dem Ressort
Nahles startet in Bochum neues Portal für Haushaltshilfen
Haushalts-Börse
In vielen Haushalten arbeiten Putzhilfen, Gärtner oder Babysitter - häufig ohne bei den Behörden angemeldet zu sein. Die Schwarzarbeit im privaten Bereich will die Minijobzentrale jetzt mit einer neuen Online-Stellenbörse bekämpfen - undhat dafür ein digitales "Schwarzes Brett" entwickelt.
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.
Stadt Herne will verlassenes Hertie-Haus kaufen und abreißen
Leerstand
Die Stadt Herne will das Hertie-Haus in Herne-Mitte kaufen und abreißen: Eine Tochtergesellschaft steht vor der Einigung mit dem Insolvenzverwalter und Gläubigern. Ziel ist die Aufhebung des Denkmalschutzes und der Verkauf des Grundstücks an einen Investor.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?