Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Finanzierung

Mit Crowdfunding und Mikrokrediten in die Selbstständigkeit

05.04.2011 | 19:03 Uhr
Mit Crowdfunding und Mikrokrediten in die Selbstständigkeit
Mikrokredite und Crowdfunding eignen sich besonders für Leute, die sonst keinen Kredit bekommen. Foto: imago

Düsseldorf.   Kleines Geld für große Ideen kann man über verschiedene Wege bekommen. Das Land NRW unterstützt Existenzgründer jetzt mit Mikrokrediten. Aber auch im Netz kann man Geld für sein Projekt sammeln: beim Crowdfunding.

Die Idee für den Film ist da, die Schauspieler gecastet, das Set gefunden. Aber das nötige Geld fehlt. Oder jemand hat eine tolle Geschäftsidee, aber keine Bank möchte ihm das Startkapital leihen. Für Existenzgründer und Kreative, denen es am nötigen Kleingeld mangelt, gibt es immer mehr Finanzierungsmöglichkeiten. Besonders gefragt sind Mikrokredite und Crowdfunding.

Mikrokredite haben sich bewährt. Drei Jahre lang testete die NRW.Bank diese Darlehensart. Seit 2008 hat die Bank 380 derartige Kredite im Gesamtvolumen von 7,6 Millionen Euro vergeben. Mit dem Geld wurden 480 Arbeitsplätze geschaffen. Ein guter Grund, um die Kleinstdarlehen jetzt in ganz NRW anzubieten, wie Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (SPD) am Dienstag in Düsseldorf mitteilte.

Businessplan und verpflichtende Beraterbegleitung

Der Kreditbeitrag eines Mikrodarlehens liegt zwischen 5.000 und 25.000 Euro. Unterstützt werden sowohl Gründer von Kleinstbetrieben, als auch Kleinstunternehmer bis zu fünf Jahre nach Aufnahme der Geschäftstätigkeit. Mit dem Kredit gefördert werden aber nur Gründer, deren Konzept auch erfolgversprechend ist. Ein geprüfter Businessplan und eine zweijährige Begleitung durch einen Berater sind daher Pflicht.

Links
Deutsche Crowdfunding-Plattformen

Für Soziales: betterplace.org, reset.to

Für Business: seedmatch.de

Für Kreative und Kultur: startnext.de, mysherpas.de, visionbakery.de, pling.de

Für Musik: sellaband.com

Für Gesellschaftliches Engagement: respekt.net

Allerdings sind für den Mikrokredit keine Sicherheiten notwendig. „Die Antragsteller sind oft Leute, die sonst keinen Kredit bekommen“, erklärt Caroline Gesatzki, Sprecherin der Landesbank. Dabei sind gerade die Existenzgründer für die Wirtschaft enorm wichtig. Denn ein erfolgreicher Kleinstunternehmer stellt auch irgendwann Mitarbeiter ein. Gesatzki: „Da werden mit kleinem Aufwand Arbeitsplätze geschaffen.“

Die Gelder für das Mikrodarlehen kommen je zur Hälfte vom Land NRW und aus EU-Mitteln. Zudem werden die von den Kreditnehmern zurückgezahlten Darlehen erneut als Mikrodarlehen vergeben. Ausgezahlt wird das Darlehen in einer Summe. Die Tilgungsfrist beträgt sechs Jahre mit festen monatlichen Raten.

Neuer Trend auf dem Finanzmarkt: Crowdfunding

Für Unternehmer, die weniger als 5.000 Euro für ihre Idee brauchen, ist ein Mikrokredit allerdings nutzlos. Abhilfe könnte hier ein neuer Trend auf dem Finanzmarkt schaffen. Beim sogenannten Crowdfunding präsentiert man sein Projekt auf einer Internetplattform. Die beliebtesten in Deutschland sind Mysherpas.com und Startnext.de. Hier gilt das Prinzip: Die Masse macht’s. Besucher der Seite, denen das Projekt gefällt, spenden eine beliebige, oft kleine Summe. Meistens erhalten sie dafür vom Projektleiter eine ideelle Gegenleistung, etwa exklusive Vorabinfos, eine Einladung zur Premierenparty oder ein signiertes Buch. Die jeweiligen Gegenleistungen sind nach Spedensummen gestaffelt. Wenn die benötigte Summe jedoch nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums erreicht wird, bekommt der Projektanbieter gar nichts.

Besonders erfolgreich ist Crowdfunding im Kunst- und Kulturbereich. Die Initiative Creative.NRW fördert im Auftrag des Wirtschaftsministerium Kreative und Kunstschaffende. Crowdfunding ist dort, anders als etwa in der Industrie- und Handelskammer (IHK) kein unbekannter Begriff. „Das ist ein superspannendes Instrument“, meint Anja Fischer, die Leiterin der Initiative. Denn Crowdfunding diene nicht nur der Finanzierung eines Projekts, sondern sei gleichzeitig auch ein Marktforschungswerkzeug: Wofür niemand spenden will, wird später auch nicht gekauft.

Crowdfunding wird bei der re:publica diskutiert

In den USA ist diese Finanzierungsmethode schon seit mehreren Jahren erfolgreich. Erstmals ermöglichte es die Plattform sellaband.com Musikern, ihre Platten von der Netzgemeinde finanzieren zu lassen. In Deutschland war Startnext.de 2010 eine der ersten Crowdfunding-Plattformen. Im Rahmen der Web 2.0-Konferenz re:publica gibt es dieses Jahr sogar eine Veranstaltungsreihe, die sich nur mit dieser neuen Finanzierungsmöglichkeit beschäftigt. Bei der co:funding diskutieren am 15. April in Berlin Experten über diesen Trend.

Allerdings gibt es beim Crowdfunding auch einen Haken, wie Anja Fischer erklärt. Denn alles hängt vom Vertrauen der Spender ab, es sei eine „Mentalitätssache“. Denn wenn sich geförderte Projekte als untauglich herausstellen, könnten sich die Geldgeber ganz schnell von der Idee des Crowdfunding abwenden. Da sind Mikrokredite zuverlässiger. Banken lassen sich nämlich nicht so schnell begeistern und enttäuschen wie die Internetnutzer.

Pia Mester



Kommentare
12.06.2011
04:57
Mit Crowdfunding und Mikrokrediten in die Selbstständigkeit
von HorstWerner | #2

Crowdfunding machte Dr. Horst Siegfried Werner zum Prinzip der Unternehmensfinanzierung für seine Unternehmensklientel. Nur über die Masse von Anlegern läßt sich leicht eine Finanzierungssumme für ein größeres Investitionsobjekt zusammen bringen, ohne daß der einzelne Investor hohe Risiken eingehen muß. Die Dr. Werner Financial Service AG ( http://www.finanzierung-ohne-bank.de ) hat diesen Finanzierungsweg bereits vor über zehn Jahren als erfolgreich erkannt und in zahllosen Private Placements für Startup-Unternehmen umgesetzt.

06.04.2011
08:00
Mit Crowdfunding und Mikrokrediten in die Selbstständigkeit
von cwelwert | #1

Mikrokredite sind ein wichtiges Instrument in der Unternehmensfinanzierung - das beweist uns die Praxis. Als Begleitberater haben wir hervorragende Erfahrungen mit den Produkten der NRW.BANK machen können.
Christopher T. Welwert, WELWERT.de Managementberater-Unternehmensberater-Krisenberater-Gründungsberater und Experten für Unternehmensfinanzierung, Dortmund-Düsseldorf

Aus dem Ressort
Duisburgs Call-Center bei Revierstädten gefragt
Bürgerservice
Fast eine Million Anrufe gehen im Jahr bei dem Duisburger Call-Center ein. Dort gibt’s Rat bei Passfragen, auch der Sperrmüll kann geordert werden. Aber auch für andere Revierstädte ist das Call-Center eine gute Adresse, schon im Einsatz ist es für Dinslaken, auch Bottrop und Bochum haben Interesse.
Online-Klamottenbörse "Kleiderkreisel" reagiert auf Kritik
Second-Hand
Die Verbraucherzentrale bezeichnet das Bewertungs- und Bezahlsystem von "Kleiderkreisel" als verlockend für Betrüger. Vor allem das Bewertungssystem steht in der Kritik. Nutzer können sich dort bewerten obwohl sie gar nicht miteinander gehandelt haben. Nun reagiert Kleiderkreisel auf die Kritik.
Drogeriekette dm will in Deutschland 174 neue Läden eröffnen
Investition
60 Prozent der klassischen Drogeriewaren würden nicht in Drogerien, sondern in Supermärkten verkauft, so dm-Firmenchef Erich Harsch. Das will die Kette ändern, und investiert 160 Millionen Euro, um Discountern und Lebensmittelhändlern das Geschäft mit Kosmetika und Co. abzujagen.
Greenpeace kritisiert Gift in Kinderkleidung der Discounter
Umwelt
Und was trägt Ihr Kind so? Wahrscheinlich eine bunte Mischung aus Dimethylformamid, Acetophenon und Naphthalin. Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Aldi, Lidl, Tchibo und Rewe Kinderkleidung gekauft und auf Gifte untersuchen lassen. Bei manchen Schuhen stach schon der Geruch in der Nase.
Hoteliers geben Pläne fürs Oberhausener Knast-Hotel auf
Stadtentwicklung
Ein Hotel im Gebäude der ehemaligen Justizvollzugsanstalt: Von dieser Idee waren auch die Touristiker begeistert. Aus den Plänen, die Hotel-Unternehmerin Uschi Wischermann realisieren wollte, wird jetzt leider doch nichts werden. Die dafür nötigen Investitionen wären zu hoch.
Umfrage
Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?

Um die verkürzte Schulzeit besser zu meistern, sollen G8-Schüler weniger Hausaufgaben bekommen. Richtig so?