Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Verbraucher

Verbraucherschützer rügen miserable Beratung in Mobilfunk-Shops

14.02.2013 | 18:24 Uhr
Verbraucherschützer rügen miserable Beratung in Mobilfunk-Shops
Schlechte Noten für Mobilfunker: Die Verbraucherzentrale in NRW rügt die Beratung von Telekom, E-Plus und Co.Foto: dpa

Düsseldorf.   Bei einer Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW sind Mobilfunkshops von der Deutschen Telekom, E-Plus, Mobilcom-Debitel und O2 unangenehm aufgefallen: In Beratungsgesprächen hatten die Verkäufer oft wichtige Vertragsdetails verschwiegen.

Es ist ein in vernichtendes Urteil: Bei einer Stichprobe der Verbraucherzentrale NRW lief keines der von den Verbraucherschützern fingierten Beratungsgespräche in Mobilfunkshops der Deutschen Telekom, von E-Plus, von Mobilcom-Debitel und O2 ohne Mängel ab.

Vor allem kritisieren die Tester, dass die Verkäufer im Gespräch nicht darauf hinwiesen, dass die Konditionen oft besser sind, wenn man die Handy-Verträge im Internet abschließt. Mehr noch: Einige Berater sollen sogar behauptet haben, die Konditionen in Laden und Netz seien identisch. „Gerade mal vier der 30 Verkäufer“, so die Verbraucherzentrale, „wiesen unumwunden auf die Preisvorteile im Internet hin.“

„Die Tester stießen überwiegend auf Inkompetenz und Verschwiegenheit“

„Die Tester stießen überwiegend auf Inkompetenz und Verschwiegenheit“, heißt es in der Stellungnahme der Verbraucherschützer. So verschwiegen die Handy-Verkäufer in der Regel die bei Vertragsabschluss fällig werdenden Anschlussgebühren.

Lesen Sie auch:
Telekom bereitet angeblich Milliardenverkauf vor

Die Deutsche Telekom bringt einem Zeitungsbericht zufolge den seit längerem erwägten Börsengang des Mobilfunkgeschäfts in Großbritannien auf den Weg....

Nur auf Nachfrage seien sie bereit gewesen, diese zu streichen, so die Verbraucherzentrale – nicht ohne die Tester zu drängen, den Vertrag noch am selben Tag abzuschließen. Denn das Angebot, die Gebühr zu streichen, gelte „nur heute“. Sogar die Höhe der Anschlussgebühren variiere in verschiedenen Shops ein und desselben Anbieters, so der Test.

Verschweigen Anbieter Zusatzkosten wie die einmalige Anschlussgebühr auch auf Nachfrage des Kunden, ist der Vertrag anfechtbar. Weil es sich in solchen Fällen um „arglistige Täuschung“ handelt. Bei Online-Abschluss gilt dagegen: Kunden haben immer zwei Wochen Zeit, vom Vertrag zurückzutreten.

Sven Frohwein

Kommentare
15.02.2013
14:05
Verbraucherschützer rügen miserable Beratung in Mobilfunk-Shops
von mar.go | #5

Ich habe die Erfahrung gemacht, daß einige der s. g. Berater in den Mobilfunkläden nicht einmal genau wissen, wer und wo sie sind. Bis zu einer...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Schließsystem-Hersteller Dorma fusioniert mit Schweizer Kaba
Fusionen
Der Türschließ-Weltmarktführer Dorma aus Ennepetal fusioniert mit dem schweizerische nUnternehmen Kaba. Dabei fallen auch Arbeitsplätze weg.
Die Deutsche Bahn baut Container-Umschlagplätze weiter aus
Wachstum
Der Gütervekehr in Deutschland wächst stetig. Die Deutsche Bahn baut ihre Umschlagplätze für die Container aus, um mit dem Wachstum Schritt zu halten.
Schienenkartell-Prozess startet - Manager angeklagt
Prozess
Nach Millionenschweren Kartellbußen gegen die betroffenen Unternehmen folgt nun die strafrechtliche Aufarbeitung des Schienenkartells in Bochum.
Weltmarktführer BJB setzt sich für neue LED-Standards ein
Leuchtenindustrie
BJB aus Arnsberg-Neheim, Weltmarktführer für Lampenfassungen, möchte, dass Leuchtenhersteller Leuchten mit austauschbarer LED-Lampe produzieren.
Gesundheitsbranche ist inzwischen ein Jobmotor im Ruhrgebiet
Wirtschaft
Der Wirtschaftsförderer Rasmus C. Beck hält die Beschäftigungskrise in vielen Märkten des Reviers für überwunden. Zwei Branchen sei Dank.
article
7620095
Verbraucherschützer rügen miserable Beratung in Mobilfunk-Shops
Verbraucherschützer rügen miserable Beratung in Mobilfunk-Shops
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/miserable-beratung-in-mobilfunk-shops-id7620095.html
2013-02-14 18:24
Wirtschaft