Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Tarifpolitik

Mindestlohn wird 2017 weniger steigen als bisher geplant

26.02.2016 | 14:36 Uhr
Mindestlohn wird 2017 weniger steigen als bisher geplant
8,50 Euro beträgt der Mindestlohn heute. Anfang des Jahres 2017 soll er steigen – doch auf welche Summe, das ist noch unklar. Foto: dpa

Berlin.  Die geplante Mindestlohn-Erhöhung zum 1. Januar 2017 dürfte geringer ausfallen als geplant. Grund dafür ist eine neue Berechnungsart.

Der gesetzliche Mindestlohn von derzeit 8,50 Euro könnte zum Beginn des kommenden Jahres auf 8,80 Euro steigen. Berichten des Berliner „Tagesspiegel“ und der „Süddeutschen Zeitung“ (SZ) zufolge ließen der sogenannte Tarifindex für 2015 und die Lohnentwicklung im ersten Halbjahr 2016 eine stärkere Erhöhung nicht zu.

Die Zeitungen berufen sich auf Informationen aus Kreisen der Mindestlohn-Kommission. Der Kommissionsvorsitzende Jan Zilius wollte die Meldungen nicht kommentieren.

Gewerkschaften wollten stärkeren Zuschlag

Sollten IG Metall und Verdi im Frühjahr hohe Tarifabschlüsse für die mehr als fünf Millionen Beschäftigten in der Metallindustrie und im öffentlichen Dienst durchsetzen, könnte eine Erhöhung des Mindestlohns auf 8,82 oder 8,83 Euro möglich werden, heißt es. In dem Fall würden die Arbeitgeber nach Einschätzung der Kommission einen Mindestlohn von 8,85 Euro von 2017 an akzeptieren. Die Gewerkschaften wollen eigentlich eine stärkere Erhöhung.

Entscheidend für eine Erhöhung ist die Tarifentwicklung. Daran muss sich die Mindestlohn-Kommission, in der Gewerkschaften und Arbeitgeber mit je drei Mitgliedern vertreten sind, orientieren. Experten des Tarifarchivs des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) waren demnach Anfang des Jahres zu dem Ergebnis gekommen, dass der Mindestlohn auf 8,97 Euro steigen könnte.

Tarifindex soll nicht einzige Grundlage sein

Basis dafür war der sogenannte Tarifindex des Statistischen Bundesamtes. Der erhöhte sich 2014 um 2,9 Prozent und 2015 um noch einmal 2,5 Prozent. Das macht zusammen ein Plus von 5,5 Prozent – oder einen Aufschlag von fast 50 Cent.

Die Kommission hat nach dem Bericht der SZ aber nun entschieden, sich nicht an diese Rechenweise zu halten. Da der Mindestlohn 2015 in Kraft getreten ist, wolle das Gremium bei der Anpassung auch erst von 2015 an die Tarifentwicklung berücksichtigen. Hinzu komme das erste Halbjahr 2016. Was das für Tarifabschlüsse bringen wird, ist noch offen. Es gelte allerdings als sicher, dass nach dieser Rechenmethode nicht fast neun Euro, sondern eher ein Beitrag um die 8,85 Euro herausspringen wird. (W.B./dpa)

Kommentare
27.02.2016
09:44
Mindestlohn wird 2017 weniger steigen als bisher geplant
von y.kelebek | #5

Mich wundert das die SPD nicht auf Anweisung der Wirtschaft den Mindestlohn wieder abschafft

1 Antwort
Mindestlohn wird 2017 weniger steigen als bisher geplant
von Kater-Karlo1 | #5-1

Werden die. Zwar werden die den Mindestlohn selber nicht anrühren, dafür wird es für die vielgesuchten neuen Facharbeiter einen Lohnzuschuss von 50 % geben.

Achtet drauf;-)

Und wenn dann noch ein Eingeborener einen Job will wird er Zugeständnisse machen müssen.

Funktionen
Fotos und Videos
article
11601602
Mindestlohn wird 2017 weniger steigen als bisher geplant
Mindestlohn wird 2017 weniger steigen als bisher geplant
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/mindestlohn-wird-2017-weniger-steigen-als-bisher-geplant-id11601602.html
2016-02-26 14:36
Wirtschaft