Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Mieten

Mieterbund warnt vor steigenden Mieten in Großstädten

11.11.2012 | 11:33 Uhr
Der Mieterbund warnt vor steigenden Mieten in Deutschland.Foto: Thomas Goedde / WAZ FotoPool

München.  Wegen hoher Mieten sind am Wochenende tausende Menschen in deutschen Großstädten auf die Straße gegangen. Der Mieterbund appelliert an die Politik, sich des Themas noch vor der Bundestagswahl im kommenden Herbst anzunehmen. Sonst steuere man auf eine "mittlere Katastrophe" zu.

Meldung vom 25.10.12
Was Makler tatsächlich tun - und was sie dafür bekommen

Werden Vermieter künftig mit der Courtage belastet? Bei zwei Monatsmieten Provision plus Kaution ist mancher Mieter gezwungen, einen Kleinkredit...

Angesichts steigender Mieten und Energiepreise hat der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Franz-Georg Rips, vor dramatischen Zuständen auf dem Wohnungsmarkt gewarnt. Schon heute hätten viele Menschen "massive Probleme, eine bezahlbare Wohnung zu finden", sagte Rips dem Magazin "Focus" laut Vorabmeldung vom Sonntag. "Dieser Trend wird sich weiter verschärfen."

Rips zufolge steuern Groß- und Universitätsstädte, in denen es bereits jetzt an preiswerten Wohnungen fehle, "auf eine mittlere Katastrophe zu". Die Verteuerung der Wohnkosten treffe nicht nur Einkommensschwache, Rentner und Studenten. "Auch normal- und sogar viele gutverdienende Haushalte können das nötige Geld kaum noch aufbringen." Ein großes Problem sei die wachsende Altersarmut. "Wenn die Menschen künftig weniger Rente bekommen, aber immer höhere Wohnkosten zahlen müssen, dann ist das ein brandgefährlicher Zustand", sagte Rips. "Niemand sollte die soziale Sprengkraft unterschätzen".

Meldung vom 5.11.12
NRW will 3000 neue Studentenwohnungen fördern

Die Fördermittel für studentischen Wohnraum in NRW sollen im kommenden Jahr fast verdoppelt werden. Die rot-grüne Landesregierung möchte damit den...

Tausende demonstrieren gegen hohe Mieten

An die Politiker appellierte der Mieterbund-Chef, schleunigst neue Wohnkonzepte zu entwickeln. "Schon bei der Bundestagswahl 2013 wird es - neben der Energiefrage - auf die Wohnungsfrage ankommen." Massive Kritik übte Rips an Verkäufen kommunaler Wohnungsbestände. "Immer mehr ausländische Investoren, die das schnelle Geld machen wollen, stürzen sich auf den deutschen Wohnungsmarkt." Dabei habe sich bereits gezeigt, welche Risiken ein Verkauf öffentlicher Wohnungen an Immobilienfirmen berge: Entweder vernachlässige der neue Eigentümer aus Kostengründen die Instandhaltung oder es gebe Luxussanierungen.

Video
Warschau, 10.09.12: In der polnischen Hauptstadt entsteht zurzeit das wohl schmalste Haus der Welt. An seiner engsten Stelle misst der Neubau lediglich 71 Zentimeter, an der breitesten ganze 1,20 Meter. Ende Oktober zieht der erste Mieter ein.

Aus Protest gegen hohe Mieten und die Verdrängung von Mietern aus ihren Stadtteilen gingen am Samstag mehrere tausend Menschen in drei Großstädten auf die Straße. In Hamburg demonstrierten nach Veranstalterangaben 4000 Menschen, in Berlin mehr als 1000. In Freiburg beteiligten sich 500 Demonstranten an den Protesten. (afp)

Kommentare
12.11.2012
09:45
@ meigustu | #8
von Partik | #9

Und was wäre dann Ihre Lösung der Misere?

Ich sehe da keine. Besonders unter dem Gesichtspunkt, dass die beliebten Innenstädte der Boomstädte eine...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Marktforscher: Wachstum im Smartphone-Markt wird langsamer
Konsum
Die Smartphone-Verkäufe schossen in den vergangenen Jahren hoch, weil immer mehr Menschen auf Smartphones umstiegen, aber der Wachstum geht zurück.
Apple holt sich Spitzenplatz in Marken-Rangliste zurück
Ranking
Apple hat sich den Titel als wertvollste Marke der Welt zurückgeholt. Laut Marktforschern verdrängte Apple Google auf Rang zwei.
Bahn und EVG einigen sich auf Tarifabschluss
Bahn
Die Tarifeinigung mit der EVG ist da. Das bedeutet: keine Streiks bis Mitte Juni. Alles Weitere hängt nun von der Schlichtung mit der GDL ab.
Post-Beschäftigte demonstrieren vor der Hauptversammlung
Warnstreik
Hunderte Mitarbeiter demonstrieren am Mittwoch vor der Jahrhunderthalle in Frankfurt. Die Gespräche sollen ab dem 1. Juni fortgesetzt werden.
Kommt der RWE-Campus an die Huyssenallee in Essen?
RWE
RWE will seine Standorte in Essen bündeln. An der Huyssenallee will der Konzern mehrere Häuser abreißen. Dort könnte Platz für einen Campus werden.
article
7279602
Mieterbund warnt vor steigenden Mieten in Großstädten
Mieterbund warnt vor steigenden Mieten in Großstädten
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/mieterbund-warnt-vor-steigenden-mieten-in-grossstaedten-id7279602.html
2012-11-11 11:33
Miete,Mieter,Vermieter
Wirtschaft