Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Handel

Metro-Mitbegründer Otto Beisheim wurde tot aufgefunden

18.02.2013 | 15:54 Uhr
Metro-Mitbegründer Otto Beisheim wurde tot aufgefunden
Otto Beisheim, Mitbegründer des Handelskonzerns Metro, ist am Monatmorgen tot aufgefunden worden.Foto: dpa

München.  Er war einer der Gründer des größten deutschen Handelskonzerns Metro. Nun ist Otto Beisheim tot. Seine Leiche wurde am Montagmorgen in seinem Haus in Oberbayern aufgefunden. Der 89-jährige Milliardär habe an einer unheilbaren Krankheit gelitten, teilte die Otto Beisheim Gruppe mit.

Der Mitbegründer des größten deutschen Handelskonzerns Metro , Otto Beisheim, ist tot. Der 89-Jährige sei am Montagmorgen in seinem Haus in Rottach-Egern am Tegernsee tot aufgefunden worden, teilte die Agentur Brunswick als Vertreter des Familienbüros der Otto Beisheim Gruppe mit.

"Er litt an einer nicht heilbaren Krankheit und ist aufgrund der Hoffnungslosigkeit seiner gesundheitlichen Lage aus dem Leben geschieden", heißt es in der Pressemitteilung.

Beisheim war Mitbegründer der Metro AG und hatte den Handel in Deutschland mit der Einführung des Cash & Carry-Konzepts im Jahre 1964 mit geprägt. Als langjähriger geschäftsführender Gesellschafter der Metro SB Großmärkte und später als Verwaltungsratspräsident der Metro Holding AG trug er maßgeblich zu der Expansion des Konzerns bei. Sein Erbe soll in die beiden gemeinnützigen Prof.-Otto-Beisheim-Stiftungen in München und in Baar in der Schweiz übergehen. (dpa)


Kommentare
18.02.2013
18:50
Metro-Mitbegründer Otto Beisheim wurde tot aufgefunden
von ditku | #2

Schöne Umschreibung.

18.02.2013
17:46
Metro-Mitbegründer Otto Beisheim wurde tot aufgefunden
von joestar | #1

Zitat:" und ist aufgrund der Hoffnungslosigkeit seiner gesundheitlichen Lage aus dem Leben geschieden"

So kann man einen Selbstmord auch verharmlosen!

Aus dem Ressort
Paketfahrer schuften 14 Stunden täglich für 1300 Euro brutto
Lohndumping
Sie arbeiten nicht bei den Paketdiensten selbst, sondern sind Angestellte eines Subunternehmers. Daher haben sie keine Rechte auf Tarif oder Arbeitszeiten der Branche. Und so arbeiten die Zusteller 14, 15 Stunden am Tag, liefern 250 Pakete aus und kriegen dafür gerade mal 1300 Euro brutto im Monat.
Osram streicht weltweit ein Viertel der Arbeitsstellen
Wirtschaft
Der Lichtspezialist Osram steht vor weiteren Einschnitten. Fast ein Viertel der Jobs sollen weltweit gestrichen werden, auch deutsche Standorte soll es treffen. Das Management will den Abbau aber "sozialverträglich" gestalten - und bestätigte seine Ziele für 2014.
Wie die Commerzbank ihren Sparkurs verschärft
Banken
Die Commerzbank startet ein weiteres Sparprogramm. Sie will die Finanzbuchhaltung ausgliedern. Von den betroffenen 450 Stellen sind rund 50 in Duisburg. Die Zahl der Filialen will Deutschlands zweitgrößte Privatbank aktuell nicht reduzieren. Sie testet gerade die Geschäftsstelle der Zukunft.
Neuer Sparplan bei Osram kostetet mehrere tausend Jobs
Glühbirnen
Der Leuchtmittel-Hersteller Osram verzeichnet starke Einbrüche im Geschäft. Darauf will das Unternehmen mit Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe reagieren. Laut einem Zeitungsbericht wird der Sparplan mehrere tausend Angestellte bei Osram ihren Arbeitsplatz kosten.
Hagen bewirbt sich um Sparkassen-Akademie für NRW
NRW-Sparkassen-Akademie
Die Stadt Hagen bewirt sich darum, Standort der Sparkassen-Akademie NRW zu werden. Nachdem die beiden NRW-Akademien – die Rheinische in Düsseldorf und die Westfälisch-Lippische in Münster – Anfang 2014 fusioniert haben, sucht man nun eine zentrale Stelle.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?