Metalldiebe verursachen Millionenschäden bei RWE

Eine "künstliche DNA" soll - einmal auf das Metall aufgebracht - die Identifizierung von gestohlenem Material erleichtern und so den Verkauf von Diebesgut erschweren.
Eine "künstliche DNA" soll - einmal auf das Metall aufgebracht - die Identifizierung von gestohlenem Material erleichtern und so den Verkauf von Diebesgut erschweren.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Metalldiebe sorgen beim Energieunternehmen RWE für hohe Schäden. Allein im vergangenen Jahr wurde der Konzern fast 500 mal bestohlen. Gegen diese Diebstähle will sich RWE nun wehren. Und setzt dabei auf eine Technik, die bereits bei der Bahn erfolgreich eingesetzt wird.

Essen.. Die wachsende Zahl von Metalldiebstählen sorgt für Millionenschäden bei Deutschlands zweitgrößtem Energieversorger RWE. Nun will der Stromkonzern den Dieben mit "künstlicher DNA" das Handwerk legen. Der RWE-Sicherheitschef Michael Schmidt sagte am Freitag: "Was wir erleben, ist professionell betriebene Bandenkriminalität, und dagegen wehren wir uns jetzt."

Allein 2011 zählte der Konzern fast 500 Metalldiebstähle. Der Schaden gehe in die Millionen, betonte der Konzern. Besonders betroffen seien das Ruhrgebiet und die rheinische Braunkohleregion.

Bahn setzt "künstliche DNA" bereits erfolgreich ein

Die "künstliche DNA" soll - einmal auf das Metall aufgebracht - die Identifizierung von gestohlenem Material erleichtern und so den Verkauf von Diebesgut erschweren. Zurzeit prüft der Konzern die Methode in einem Feldtest bei der Kraftwerkstochter RWE Power.

Bei ihren Bemühungen zur Eindämmung des Diebstahls arbeiten die großen Infrastrukturbetreiber RWE, Deutsche Bahn und Deutsche Telekom auch mit dem Verband Deutscher Metallhändler zusammen. Die Deutsche Bahn setzt bereits seit dem vergangenen Jahr auf die "künstliche DNA". (dapd)