Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Stuttgart 21

Mehrkosten für Stuttgart 21 auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt

11.12.2012 | 15:22 Uhr
Mehrkosten für Stuttgart 21 auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt
Das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ wird nach Angaben aus Regierungskreisen mindestens 1,3 Milliarden Euro teurer als bisher geplant.

Berlin.  Mindestens 1,3 Milliarden Euro wird das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ nach Angaben aus Regierungskreisen teurer. Veranschlagt waren rund 4,5 Milliarden Euro. Noch bevor die Zahlen offiziell auf dem Tisch liegen, ist ein Streit über die Aufteilung von Mehrkosten entbrannt.

Das Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 wird nach Angaben aus Regierungskreisen mindestens 1,3 Milliarden Euro teurer. Diese Zahl gehe aus Berechnungen von neuen Studien hervor, bestätigten zwei mit den Unterlagen vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. Der Deutsche-Bahn-Vorstand will die Zahlen am Mittwoch dem Aufsichtsrat des Staatsunternehmens vorstellen.

In Regierungskreisen war von weiteren Risiken für das Projekt die Rede, das bisher mit rund 4,5 Milliarden Euro veranschlagt wurde. Diese könnten sich dann auf Mehrkosten von zwei Milliarden Euro summieren. Weder die Bahn noch das Verkehrsministerium wollte sich dazu äußern.

Bahn hält am Projekt „Stuttgart 21“ fest

Trotz der erwarteten Kostenexplosion hält die Bahn am umstrittenen Bahnhofsbauprojekt Stuttgart 21 fest. „Wir stehen zu ‘Stuttgart 21’, wir werden diesen Bahnhof bauen“, sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Ein Ausstieg sei schon rechtlich nicht möglich.

Meldung vom 23.3.2012
Stuttgart 21 wird später fertig und teurer als geplant

Die Bahn hat angekündigt, dass das umstrittene Projekt 4,3 Milliarden statt 4,1 Milliarden Euro kosten wird. Baden-Württembergs Ministerpräsident...

Noch bevor die Zahlen offiziell auf dem Tisch liegen, ist ein Streit über die Aufteilung von Mehrkosten entbrannt. Das grün-rot regierte Land Baden-Württemberg lehnt es strikt ab, mehr als die bisher auf es entfallenden 930 Millionen Euro zu zahlen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht allein die Bahn in der Pflicht. „Die Bahn trägt als Bauherrin die unternehmerische Verantwortung und das Risiko“, bekräftigte er am Dienstag in Stuttgart. „Und die Bahn weiß das nicht seit heute“, fügte er unter Verweis auf einen Kabinettsbeschluss vom September 2011 hinzu. Das Land steuert zu den S-21-Gesamtkosten von maximal 4,5 Milliarden Euro 930 Millionen Euro bei.

Grube räumte zwar ein, dass die Bahn zum Teil selbst die höheren Kosten verursachte. „Auch wir als Bauherr haben Fehler gemacht“, sagte er der Zeitung. Doch machte er dafür außerdem die Projektpartner mit ihren zusätzlichen Wünschen und die massiven Proteste der Bevölkerung verantwortlich, die zu kostspieligen Verzögerungen führten. Neben dem Bund und dem Land sind auch die Stadt, die Region und der Flughafen Stuttgart an dem Vorhaben beteiligt. Die neuen Kostenschätzungen sind Ergebnis einer Chancen-Risiko-Analyse. Den darin genannten Kostenpunkten stehen Bahnkreisen zufolge auch Einsparmöglichkeiten gegenüber.

Baden-Württemberger stimmten für das Bahnprojekt

Das Bauprojekt erhitzt seit Jahren die Gemüter in der baden-württembergischen Landeshauptstadt und katapultierte im Frühjahr vergangenen Jahres die Grünen an die Spitze der Regierung. Ende 2011 gab die baden-württembergischen Bevölkerung dem Projekt in einer Volksabstimmung mehrheitlich ihren Segen.

Der Umbau des Bahnhofs, die kilometerlangen Tunnel unter der Innenstadt und die Anbindung Stuttgarts an die ICE-Strecke nach Ulm werden nach derzeitigen Planungen nicht vor Ende 2021 in Betrieb gehen.

Grube erklärte in dem Zeitungsinterview weiter, die steigenden Kosten für das Großprojekt verhagelten die Bilanz der Bahn in den kommenden Jahren nicht. „Die zusätzlichen Belastungen verteilen sich ja über viele Jahre.“ (rtr/dpa)

Kommentare
13.12.2012
17:51
Mehrkosten für Stuttgart 21 auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt
von haberkamp | #20

Es ist unfassbar, hier werden Milliarden verschleudert, unzählige marode Bahnhöfe überall im Land; und Bahnpreiserhöhungen waren wieder einmal...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
NRW-Finanzminister will das Bezahlen mit Bargeld begrenzen
Schwarzgeld
Höchstgrenzen fürs Bezahlen mit Bargeld regt NRW-Finanzminister Walter-Borjans an. Vorbild seien andere EU-Länder. Bei uns müsse das Limit höher sein.
Post und Verdi hoffen bei Gesprächen auf Ende des Streiks
Post-Streik
Seit fast vier Wochen wird bei der Post gestreikt. Briefkästen bleiben leer, Pakete kommen nicht an. Jetzt wird in dem Tarifstreit wieder verhandelt.
Geldautomaten in Griechenland gehen kleine Banknoten aus
Griechenland
Seit Montag dürfen griechische Bürger nur 60 Euro pro Tag abheben. Viele Geldautomaten gaben am Freitag aber nur noch 50-Euro-Scheine aus.
Erfolgsmodelle mit Klimaproblem - Kritik an Geländewagen
Umweltschutz
Viele Kunden kaufen Autos mit hohem Verbrauch. Um den Schadstoff-Ausstoß zu drosseln, soll die Automobil-Industrie demnächst Maßnahmen ergreifen.
Preisvergleich - Tanken am frühen Abend ist am günstigsten
Tankstellen
Kraftstoff wird abends an Tankstellen drastisch teurer - aber nicht gleichzeitig. Der ADAC hat die Statagie großer Ketten verglichen - und einen Tipp.
article
7383186
Mehrkosten für Stuttgart 21 auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt
Mehrkosten für Stuttgart 21 auf 1,3 Milliarden Euro geschätzt
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/mehrkosten-fuer-stuttgart-21-auf-1-3-milliarden-euro-geschaetzt-id7383186.html
2012-12-11 15:22
Wirtschaft