Mehr Vertrauen zum Kunden, bitte!

30 Millionen Flüge weltweit pro Jahr, über 200 Millionen Fluggäste, die allein in Deutschland landen und abheben: Der internationale Luftverkehr basiert auf einem hochkomplexen System, bei dem nicht zuletzt die Sicherheit der Passagiere allerhöchste Priorität genießt. Dass sich Fluggesellschaften dabei gerne durch die volle Vorauszahlung ihrer Kunden lange vor dem Start der Maschine absichern, ist durchaus nachvollziehbar. Dennoch ist eine Revision dieser Vorkasse-Praxis längst überfällig.

Dem Prinzip Geld gegen Ware folgen nahezu alle Wirtschaftszweige. Irgendwie ist es ja eine Frage von Treu und Glauben: Ein so teures Produkt wie ein nagelneues Auto bezahlt man auch nicht bei der Bestellung, sondern – oft Monate später – erst bei der Auslieferung. Nicht einmal eine Anzahlung wird fällig. Etwas anderes würde der Verbraucher gar nicht mitmachen, sondern sofort zur Konkurrenz abwandern. Wieder einmal geht es also um die Frage, wer am längeren Hebel sitzt. Doch 200 Millionen Fluggäste sprechen eine deutliche Sprache: Ein wenig mehr Vertrauen zu ihren Kunden zu entwickeln, darf man den Airlines da wohl abverlangen.