Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Insolvenzen

Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW

03.09.2012 | 10:47 Uhr
Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW
Kein Geld mehr: Tausende Menschen müssen jedes Jahr Insolvenz anmelden. In NRW hat die Zahl leicht zugenommen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Im ersten Halbjahr mussten etwas mehr Menschen als im Vorjahreszeitraum Insolvenz anmelden. Das Statistische Landesamt zählte in diesem Zeitraum 19.771 Anträge, knapp drei Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2011. Dagegen nahm die Zahl der Unternehmensinsolvenzen leicht ab.

Die Zahl der Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen ist im ersten Halbjahr 2012 gestiegen. Wie das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf mitteilte, wurden 19.771 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens bei den Amtsgerichten gestellt. Das waren knapp drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Forderungen der Gläubiger beliefen sich auf 12,3 Milliarden Euro.

Den Angaben zufolge meldeten 5.657 Unternehmen Insolvenz an, 0,4 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2011. Weitere 14.114 Schuldner beantragten ebenfalls die Eröffnung eines Insolvenzverfahren - darunter 12.975 Verbraucher. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen legte damit um 3,7 Prozent zu. (dapd)



Kommentare
04.09.2012
12:28
Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW
von meinemeinungdazu | #2

Wo bleibt der Rettungsschirm für die Privatinsolvenzen??? Frau Merkel und Herr Schäuble!?

03.09.2012
20:45
Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW
von Dieselpumpe | #1

Ja, klasse Beitrag.
Liest sich so, als werde da lauter armseligen Unschuldslämmern geholfen!

Die Quintessenz der Geschichte wird leider nicht dargestellt.

Die sog. „Schuldner“ treten ihren Gläubigern lässig in den Allerwertesten.
Die nämlich, bleiben Ewig auf ihren berechtigten Forderungen sitzen, haben also einen finanziellen Schaden.
Wer hilft den Gläubigern?
………….selbstverständlich keiner!

Aus dem Ressort
Oberhausener stemmen sich frustriert gegen Betuwe
Betuwe
Noch werden 600 Bürgereinwände und Rathaus-Ideen zum Ausbau der europaweit einzigartigen, bedeutsamen Hochleistungsgüterbahnstrecke „Betuwe“ geprüft. Der Bahn-Konzern ignoriere diese, sagt die Bürgerinitiative. Er plane den Streckenausbau munter vor sich hin.
Opel schafft 400 neue Jobs - im Werk Eisenach
Opel
Das Werk in Bochum wird in den nächsten Tagen stillgelegt, doch woanders entstehen neue Jobs: Opel führt in Eisenach die dritte Schicht wieder ein, 400 neue Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen. In Eisenach werden die Kleinwagen-Modelle Corsa und Adam produziert.
Zeit läuft für Burger-King-Betreiber - Löhne bald fällig
Burger King
Burger-King-Betreiber Yi-Ko läuft die Zeit davon. Der Franchise-Nehmer muss bald die Löhne und Gehälter für seine 3000 Beschäftigten zahlen. Da Yi-Ko derzeit aber kein Geld einnimmt, dürfte das schwierig werden. Das Unternehmen ringt weiterhin um eine Einigung mit Burger King.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Herbstbelebung drückt Arbeitslosenzahl auf 2,72 Millionen
Arbeitsmarkt
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im November um 16.000 auf 2.717.000 gesunken. Das sind 89.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,3 Prozent.
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos