Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Insolvenzen

Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW

03.09.2012 | 10:47 Uhr
Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW
Kein Geld mehr: Tausende Menschen müssen jedes Jahr Insolvenz anmelden. In NRW hat die Zahl leicht zugenommen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Im ersten Halbjahr mussten etwas mehr Menschen als im Vorjahreszeitraum Insolvenz anmelden. Das Statistische Landesamt zählte in diesem Zeitraum 19.771 Anträge, knapp drei Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2011. Dagegen nahm die Zahl der Unternehmensinsolvenzen leicht ab.

Die Zahl der Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen ist im ersten Halbjahr 2012 gestiegen. Wie das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf mitteilte, wurden 19.771 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens bei den Amtsgerichten gestellt. Das waren knapp drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Forderungen der Gläubiger beliefen sich auf 12,3 Milliarden Euro.

Den Angaben zufolge meldeten 5.657 Unternehmen Insolvenz an, 0,4 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2011. Weitere 14.114 Schuldner beantragten ebenfalls die Eröffnung eines Insolvenzverfahren - darunter 12.975 Verbraucher. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen legte damit um 3,7 Prozent zu. (dapd)



Kommentare
04.09.2012
12:28
Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW
von meinemeinungdazu | #2

Wo bleibt der Rettungsschirm für die Privatinsolvenzen??? Frau Merkel und Herr Schäuble!?

03.09.2012
20:45
Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW
von Dieselpumpe | #1

Ja, klasse Beitrag.
Liest sich so, als werde da lauter armseligen Unschuldslämmern geholfen!

Die Quintessenz der Geschichte wird leider nicht dargestellt.

Die sog. „Schuldner“ treten ihren Gläubigern lässig in den Allerwertesten.
Die nämlich, bleiben Ewig auf ihren berechtigten Forderungen sitzen, haben also einen finanziellen Schaden.
Wer hilft den Gläubigern?
………….selbstverständlich keiner!

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?