Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Insolvenzen

Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW

03.09.2012 | 10:47 Uhr
Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW
Kein Geld mehr: Tausende Menschen müssen jedes Jahr Insolvenz anmelden. In NRW hat die Zahl leicht zugenommen.Foto: dapd

Düsseldorf.  Im ersten Halbjahr mussten etwas mehr Menschen als im Vorjahreszeitraum Insolvenz anmelden. Das Statistische Landesamt zählte in diesem Zeitraum 19.771 Anträge, knapp drei Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2011. Dagegen nahm die Zahl der Unternehmensinsolvenzen leicht ab.

Die Zahl der Insolvenzen in Nordrhein-Westfalen ist im ersten Halbjahr 2012 gestiegen. Wie das Statistische Landesamt am Montag in Düsseldorf mitteilte, wurden 19.771 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens bei den Amtsgerichten gestellt. Das waren knapp drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Forderungen der Gläubiger beliefen sich auf 12,3 Milliarden Euro.

Den Angaben zufolge meldeten 5.657 Unternehmen Insolvenz an, 0,4 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2011. Weitere 14.114 Schuldner beantragten ebenfalls die Eröffnung eines Insolvenzverfahren - darunter 12.975 Verbraucher. Die Zahl der Verbraucherinsolvenzen legte damit um 3,7 Prozent zu. (dapd)



Kommentare
04.09.2012
12:28
Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW
von meinemeinungdazu | #2

Wo bleibt der Rettungsschirm für die Privatinsolvenzen??? Frau Merkel und Herr Schäuble!?

03.09.2012
20:45
Mehr Privatinsolvenzen, aber weniger Firmenpleiten in NRW
von Dieselpumpe | #1

Ja, klasse Beitrag.
Liest sich so, als werde da lauter armseligen Unschuldslämmern geholfen!

Die Quintessenz der Geschichte wird leider nicht dargestellt.

Die sog. „Schuldner“ treten ihren Gläubigern lässig in den Allerwertesten.
Die nämlich, bleiben Ewig auf ihren berechtigten Forderungen sitzen, haben also einen finanziellen Schaden.
Wer hilft den Gläubigern?
………….selbstverständlich keiner!

Aus dem Ressort
Oliver Bäte wird neuer Vorstandschef bei der Allianz
Versicherungen
Chefwechsel bei der Allianz: Der 49-jährige Oliver Bäte löst den langjährigen Vorstandschef Michael Diekmann ab. Bäte solle das Amt ab dem 7. Mai 2015 übernehmen, teilte der größte europäische Versicherungskonzern nach einer Aufsichtsratssitzung mit.
Lokführer stimmen heute über unbefristeten Streik ab
Streik
Der Tarifkonflikt bei der Bahn treibt einer weiteren Eskalationsstufe entgegen: Heute entscheiden die Lokführer über einen unbefristeten Streik. Da wendet sich der Konzern noch einmal mit einem neuen Angebot an die Lokführer. Doch die wichtigste Forderung scheint die Bahn nicht zu erfüllen.
TMD Friction baut Essener Werk für 53 Millionen aus
Industrie
Der Bremsbeläge-Hersteller TMD Friction zieht mit seiner Produktion und 570 Mitarbeitern von Leverkusen komplett an den Essener Stadthafen. Die Entscheidung des Leverkusener Automobilizulieferers macht in Essen nun Hoffnung auf weitere Ansiedlungen.
Börsenstart von Rocket Internet fällt enttäuschend aus
Börsengang
Die Börsengänge von Zalando und Rocket Internet waren als Meilensteine für die deutsche Online-Wirtschaft gefeiert worden. Die Unternehmen nahmen hunderte Millionen Euro ein. Die Aktien kamen bei Anlegern jedoch schlecht an - beide liegen bereits unter dem Ausgabepreis.
Mit „Knigge“ werden Handwerker zu Botschaftern der Betriebe
Knigge
Die Ansprache von Kunden, das Auftreten vor Kunden, der Umgang mit Kunden – all das lässt sich lernen, meint man beim Duisburger Bildungszentrum Handwerk und bietet entsprechende Kurse an. Dabei sollen die Teilnehmer Manieren lernen. Die Wunschvorstellung der Betriebe: Botschafter im Blaumann.
Umfrage
24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?

24 Jahre nach der Wiedervereinigung: Wie steht es um die Deutsche Einheit?