Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Arbeitsmarkt

Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders

30.10.2012 | 19:24 Uhr
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
Die Zahl der Arbeitslosen ist wieder leicht gestiegen. Vor allem Ältere fanden schwerer einen neuen Job.Foto: Michael Urban/ddp

Essen.   Erstmals waren im Oktober wieder mehr Menschen arbeitslos als vor einem Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen ist bundesweit im Vergleich zum Vorjahresmonat wieder gestiegen – um 16 000 auf rund 2,75 Millionen. Vor allem Ältere hatten es schwerer, einen Job zu finden.

Lange hat sich der deutsche Arbeitsmarkt der Euro-Krise und der schwächelnden Konjunktur widersetzt, in diesem Oktober nun hat der Aufschwung sein vorläufiges Ende gefunden. Zum ersten Mal seit gut zweieinhalb Jahren ist die Zahl der Arbeitslosen bundesweit im Vergleich zum Vorjahresmonat wieder gestiegen – um 16 000 auf rund 2,75 Millionen. Dazu passt, dass auch die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten erstmals nach einer langen Phase des Stellenaufbaus bei 29,1 Millionen stagnierte.

Ist das die Trendwende? Nein, sagt Frank-Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA). Er spricht lieber von einer „Seitwärtsbewegung“. Auch Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht „mit Sicherheit keine Trendumkehr“, Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) gar eine „gute Verfassung“ des Arbeitsmarktes. Doch einige Kennzahlen lassen das Gegenteil befürchten.

Arbeitslosenzahlen
Wirtschaft hält den Atem an - von Stefan Pohl

Der Arbeitsmarkt gilt als typischer Nachläufer der konjunkturellen Entwicklung. Die nächsten beiden Monate werden zeigen, wohin die Reise am Arbeitsmarkt geht.

Kurzzeitarbeitslosigkeit ist gestiegen

So folgt der bundesweite Arbeitsmarkt mit etwas Verzögerung dem wichtigsten Industrieland – NRW. Hier lag die Arbeitslosenzahl mit nun 718 500 den fünften Monat in Folge über dem Vorjahresniveau. im Vergleich zum September sank die Zahl nur leicht, die im Herbst übliche Belebung fiel damit weitgehend aus. Es wurden weniger offene Stellen gemeldet (-5572), die Unternehmen werden bei der Besetzung ihrer Stellen zurückhaltender. Typisch für einen endenden Aufschwung ist auch, dass bundesweit die Kurzzeitarbeitslosigkeit gestiegen ist. Dass gleichzeitig weniger Menschen von Hartz IV leben mussten, hat laut BA kaum mit der Konjunktur zu tun, sondern mit einer Qualifizierungsoffensive für Langzeitarbeitslose – etwa in den Pflegeberufen.

Für die Zurückhaltung der Wirtschaft gibt es einen simplen Grund: Sie weiß nicht, wie sich die Euro-Krise noch entwickelt, ob sich die südeuropäischen Sorgenstaaten im kommenden Jahr erholen oder noch tiefer in die Rezession fallen. Bisher konnten Exporte nach Asien und Amerika dies ausgleichen, doch Europa bleibt Deutschlands wichtigster Absatzmarkt.

Arbeitslosenzahlen
Weniger Dynamik im Arbeitsmarkt

Erstmals seit dem Jahr 2008 sind die Arbeitslosenzahlen in einem Oktober wieder unter die Marke von 30 000 gesunken. Die Quote sank auf nunmehr 12,3 Prozent.

Steuersenkungen oder Konjunkturprogramm?

Arbeitgeber und Gewerkschaften sind sich einig, dass die Regierung etwas gegen die Abschwächung am Arbeitsmarkt tun soll, ihre Forderungen gehen jedoch weit auseinander. Während der Bundesverband der deutschen Industrie Steuersenkungen fordert, ruft zum Beispiel die IG Metall nach einem neuen Konjunkturprogramm.

Stefan Schulte


Kommentare
01.11.2012
11:40
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von wimmel | #11

# 10 grundwissen,
Sie sprechen mir aus der Seele und der Witz ist das man uns vorgaukelt,
"muss sein, wg. der Globalisierung". Na klar doch, deshalb lassen wir besonders in den Dienstleistungunternehmen: Billiglöhner ohne Rechte arbeiten und zerstören unser Rentensystem, aber können diese Menschen wirklich Toilettenartikel, Pommes, Lebensmittel, Post und wer weiß was noch, in China oder Indien verkaufen ?
Hier werden besonders die Arbeitnehmer bewußt irregeführt und getäuscht :-))
Hinzu kommt das der Staat sich immer mehr aus "seiner" Verantwortung
für seine Bürger stiehlt, indem er alles mögliche und besonders Renten, Kranken, Pflege und Arbeitslosenversicherung, per Gesetzesänderungen privatisiert und verhökert. (Die Gewinne streichen Unternehmen ein)
Aber warum zahlen wir dann überhaupt noch Steuern ?
Genau ! Damit wir die unzählingen Politiker, Staatsdiener, Banken, Versicherungen, Wirtschaft und die EU subventionieren können, ein völliger Wahnsinn :-))

31.10.2012
21:41
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von grundwissen | #10

Jobwunder? Die Politik - und da können nur die Parteien gemeint sein, die bisher an der Gesetzgebung mitwirken konnten, also CDU/CSU, FDP, SPD und Grüne - haben dem Drängen der Unternehmer und ihren Verbänden nachgegeben und die Schutzrechte der Beschäftigten ausgehöhlt: Weil der Lohn nicht zum Leben reicht, müssen viele Beschäftigte ergänzende Sozialleistungen beziehen und sind von Armut im Alter bedroht. Und Sozialkassen und Kommunen müssen sinkende Einnahmen aus Steuern und Beiträgen verkraften. (Grund dafür ist das Konexitätsprinzip, dass vom Bund auf den Kopf gestellt wurde.) Während von dieser Politik nur die Unternehmen profitieren, müssen die Kosten von der Gesellschaft - uns allen - getragen werden. Die Zunahme prekärer Arbeitsverhältnisse als Fortschritt oder Jobwunder zu feiern, ist unter aller Sau.

1 Antwort
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von wimmel | #10-1

Sie sprechen mir aus der Seele und der Witz ist das man uns vorgaukelt,
"muss sein, wg. der Globalisierung". Na klar doch, deshalb lassen wir besonders in den Dienstleistungunternehmen: Billiglöhner ohne Rechte arbeiten und zerstören unser Rentensystem, aber können diese Menschen wirklich Toilettenartikel, Pommes, Lebensmittel, Post und wer weiß was noch, in China oder Indien verkaufen ?
Hier werden besonders die Arbeitnehmer bewußt irregeführt und getäuscht :-))
Hinzu kommt das der Staat sich immer mehr aus "seiner" Verantwortung
für seine Bürger stiehlt, indem er alles mögliche und besonders Renten, Kranken, Pflege und Arbeitslosenversicherung, per Gesetzesänderungen privatisiert und verhökert. (Die Gewinne streichen Unternehmen ein)
Aber warum zahlen wir dann überhaupt noch Steuern ?
Genau ! Damit wir die unzählingen Politiker, Staatsdiener, Banken, Versicherungen, Wirtschaft und die EU subventionieren können, ein völliger Wahnsinn :-))

31.10.2012
12:17
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von Susan2012 | #9

Vielleicht sollte man auch von Seiten der Medien mal anfragen wieviele Maßnahmen jetzt wieder gestartet sind - falls Sie es nicht wissen, die Menschen fallen aus der Statistik in eine andere rein, die aber nicht so gerne genannt wird.

"Das deutsche Jobwunder" - eine andere Bezeichnung für kreative Statistik und Buchführung.

31.10.2012
08:46
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von B.Schmitz | #8

Welches Jobwunder? Ich habe hier noch kein Jobwunder gesehen.
Wie kann man nur so Lügengeschichten verbreiten und dann noch denken, die Menschen glauben diesen Schwachsinn. Wir werden hier wirklich für doof gehalten. Aber leider gibt es ja auch noch welche, die den Schwachsinn wirklich glauben.

31.10.2012
08:41
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von holmark | #7

Wie kann etwas zu Ende gehen, dass es nie gegeben hat?

31.10.2012
08:20
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von RennYuppieRenn | #6

Ja, die Leute, die etwas Positives zum "Jubwunder" schreiben könnten arbeiten im Moment hart auf den nächsten Herzinfarkt äh ich meine Lohnerhöhung hin.

30.10.2012
23:44
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von KomischDasAlles | #5

Ich denk mal, wer Arbeit sucht der findet daat auch. Ich bin Türknichtwirlich, ikke bin Dusiburg.

Ich bin nicht im nächsten Tatort, nee ich bin hier wirklich. Nich Bube auf Dame geht nicht, kriegste Aäädddss von, nee wirklichlích es geht .......um meine *****.


Wieviel Ruhrpott braucht denn der gutversorgte Poliker?


Ein gut getretener Tritt in den ***** erspart uns die wöchentlichen Kabbareetsendungen unnd dann brauchen wiir acuuch keinen Tetzlav sondern einen Volksaufgeburt der
anderen Art.

Also.... ikkke finde wir sollten auuffe Strasse gehen, oder auuch nich.


Wir können aber auch zuhause daheim bleiben, und dann kommen die Fernsehbilder langsam, aber erträglich auf uns zu.

Wir können aber auch pubsen,....dann wird ein Weile nix passieren, aber es richt echt nett.

Dann können wir aber auch noch so tuen, als wenn nie waat passiert wäre.

Das ist dann so, als wenn der Pups in der Hose explodiert ist , aber auf der Hose des Nachbarn explodiert ist. Vll. bilde ich mir das abe

2 Antworten
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von KomischDasAlles | #5-1

r der Pups wird abgehen, so wahr mir mein eigener Verstand beisteht.

;-)

Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von Kravattenmuffel | #5-2

"...Ich bin Türknichtwirlich, ikke bin Dusiburg."

Bewahre... Wen willste denn da reinreißen?

30.10.2012
23:25
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von Musashi | #4

Was für eine blöde Schlagzeile!!! Ich kann mich meinen Vorkommentatoren nur noch anschließen!!!

30.10.2012
23:24
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von wolla | #3

Dieses Geschwafel vom "Jobwunder" nervt extremst. Was ist denn das für ein "Jobwunder"? Schlecht bezahlte Zeitarbeitsjobs, 1 EUR Jobs, Aufstocker, 1 Jahresverträge, miserable Bezahlung für Gutqualifizierte, Minijobs, akademische Praktika mit sehr schlechter Bezahlung. Das wissen viele Bürger, also müsste die Presse es doch auch wissen. Sollen wir für dumm verkauft werden? Es gibt über 7 Mio. Leistungsempfänger. DAS ist die Realität. "Jobwunder" - leider ein schlechter Witz...

30.10.2012
21:07
Mehr Arbeitslose als im Vorjahr - Das Ende des deutschen Jobwunders
von grummelglatz | #2

"Das Ende des deutschen Jobwunders"

erde an waz - verstand einschalten.

Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?