Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Luftverkehr

Mehdorn dämpft Erwartungen für Hauptstadtflughafen

09.09.2013 | 12:53 Uhr
Lange wollte Flughafenchef Hartmut Mehdorn in diesem Herbst einen Eröffnungstermin nennen. Inzwischen ist er da nicht mehr so sicher.
Lange wollte Flughafenchef Hartmut Mehdorn in diesem Herbst einen Eröffnungstermin nennen. Inzwischen ist er da nicht mehr so sicher.Foto: Bernd Settnik/Archiv/dpa

Schönefeld  Der Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, hält eine schnelle Eröffnung des Airports nicht mehr für sehr wahrscheinlich. «Anfangs war ich durchaus optimistisch. Bis ich Stück für Stück gemerkt habe, was noch alles gemacht werden muss und wie viel Zeit und Geduld man noch braucht, um fertig zu werden», sagte Mehdorn der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Montag).

«Das ist schwer zu erklären, aber die bittere Realität.» Mehdorn schlägt damit viel zurückhaltendere Töne an als in den Wochen nach seinem Amtsantritt im März. «Wir geben jetzt Gas», hatte der frühere Air-Berlin-Chef etwa im April verkündet. Und man habe nur noch den Sprint durchs Ziel vor sich. Lange wollte Mehdorn in diesem Herbst einen Eröffnungstermin nennen. Inzwischen ist er da nicht mehr so sicher.

«Wenn wir es können, werden wir eine Zeitzone oder sogar einen Termin nennen», sagte Mehdorn mit Blick auf die Aufsichtsratssitzung am 25. Oktober. «Wir werden aber kein neues Risiko eingehen.» Er werde sich erst zu einem Termin äußern, wenn er sicher sei, sagte der 71-jährige Manager.

«Es ärgert mich selber gewaltig, dass es nicht schneller geht.», fügte Mehdorn hinzu. «Ich bin nicht Häuptling von Geduld. Es wurmt mich. Es verlängert die Zeit, in der wir hier die Dödel vom Dienst sind.» Letztlich gelte aber: «Qualität geht vor Zeit.»

Für seinen Technik-Geschäftsführer Horst Amann fand Mehdorn in dem Interview kein freundliches Wort. Es sei normal, dass es unter Druck auch unterschiedliche Auffassungen gebe, erklärte Mehdorn nur. Auf die Frage, ob Amann nicht mehr lange Geschäftsführer sein werde, antwortete Mehdorn nur: «Ich kann dazu nichts sagen. Das ist Sache des Aufsichtsrates.»

Das Passagierwachstum am Flughafen Tegel ging unterdessen weiter. 1,77 Millionen Menschen starteten und landeten dort im Ferienmonat August - 2,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Schönefeld liegt mit 608 000 Fluggästen dagegen weiter unter dem Vorjahr. Weil die Airlines größere Maschinen einsetzen, gab es an den beiden Flughäfen mit 20 592 Starts und Landungen 4,1 Prozent weniger Flugbewegungen.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Container-Pläne in Dortmund sorgen für Ärger
Hafen
Wenn Wirtschaftsförderung auf Wutbürger trifft: Dortmund baut im Hafen ein Container-Terminal, das eine Job-Maschine sein soll. Es sorgt aber auch für viel Ärger – sogar bei den Grünen, die eigentlich für den Container-Verkehr sind.
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.