Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Wirtschaft

MBDA schöpft neue Hoffnung für Luftverteidigungssystem MEADS

23.03.2013 | 13:06 Uhr
Foto: /dapd/MEADS International Photo

Der Rüstungskonzern MBDA ist nach schweren Turbulenzen wieder zuversichtlich, dass das milliardenschwere Raketenabwehrsystem MEADS zu Ende entwickelt werden kann.

Frankfurt (dapd). Der Rüstungskonzern MBDA ist nach schweren Turbulenzen wieder zuversichtlich, dass das milliardenschwere Raketenabwehrsystem MEADS zu Ende entwickelt werden kann. "Ich gehe heute davon aus, dass unsere amerikanischen Partner ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen werden und dass es zu einem trinationalen Abschluss des laufenden MEADS-Vertrags kommt", sagte MBDA-Geschäftsführer Thomas Homberg der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das Projekt war gefährdet, weil die USA sich weigerten, die letzte Tranche über 400 Millionen Euro zu bezahlen.

MEADS steht für Medium Extended Air Defence System und sollte künftig einen 360-Grad-Rundumschutz für wichtige Einrichtungen wie Flughäfen oder Stützpunkte gegen Bedrohungen aus der Luft bieten. Doch stiegen die USA 2011 aus dem gemeinsam mit Deutschland und Italien betriebenen Vorhaben aus Kostengründen aus. Jetzt soll wenigstens die Entwicklung zu Ende gebracht werden. Nach Informationen des Blattes soll das Luftverteidigungssystem im November auf dem US-Raketentestgelände White Sands (New Mexiko) zum ersten Mal gegen einen ballistischen Flugkörper getestet werden.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

 
Aus dem Ressort
EU setzt Gütesiegel "Made in Germany" unter Druck
Europa
Das europäische Parlament will die Bestimmungen für das Gütesiegel "Made in Germany" verschärfen. Künftig soll es nur noch verwendet werden, wenn der Großteil eines Produkts tatsächlich aus Deutschland stammt. Das ist nur selten tatsächlich der Fall.
Finanzinvestor kauft Wärmetauscher-Sparte von GEA
Wirtschaft
Der Finanzinvestor Triton hat das Bieterrennen um das 1,3 Milliarden Euro schwere Wärmetauscher-Segment von GEA mit Sitz in Bochum gewonnen. Durchschnittlich sieben Jahre gehören Unternehmen dem Fonds an. „Der neue Besitzer kann eine Chance sein“, sagt IG-Metall-Chefin Kerkemeier.
Preise für Benzin und Diesel steigen zu Ostern leicht an
Spritpreise
Autofahrer bezahlen kurz vor Ostern wieder mehr Geld für Kraftstoffe. Doch der Preissprung soll dieses Mal moderat ausfallen. Jedoch fällt die Differenz zwischen Dieselkraftstoff und Benzin höher aus. Der Automobilclub ADAC erkennt darin dennoch keinen übertriebenen Preisanstieg.
Warnung vor "abenteuerlichen" Klauseln bei Fernbus-Fahrten
Fernbusreisen
Die NRW-Verbraucherzentrale (VZ) warnt vor gravierenden Mängeln im „Kleingedruckten“ vieler Fernbuslinien. „In mehr als 100 Klauseln haben wir Abenteuerliches entdeckt“, sagte VZ-Vorstand Müller am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts. In NRW betreiben 40 Unternehmen mehr als 200 Linien.
Zalando zeigt RTL-Reporterin wegen Undercover-Bericht an
Zalando
Nach dem Enthüllungsbericht einer RTL-Reporterin, der die Missstände im Zalando-Logistiklager in Erfurt kritisiert, wehrt sich der Online-Versandhändler rechtlich gegen die Vorwürfe. Die Nutzer von Facebook und Twitter wetterten bereits gegen den Online-Händler.