Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Handel

Max-Bahr-Betriebsrat befürchtet Abbau von bis zu 4000 Arbeitsplätzen

27.07.2013 | 14:50 Uhr
Die Baumarkt-Kette Max Bahr mit 132 Standorten ist nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Praktiker ebenfalls zahlungsunfähig.
Die Baumarkt-Kette Max Bahr mit 132 Standorten ist nach der Insolvenz des Mutterkonzerns Praktiker ebenfalls zahlungsunfähig.Foto: Christian Charisius/dpa

Hamburg  Nach den Insolvenzanträgen der Baumarktketten Praktiker und Max Bahr befürchtet der Max-Bahr-Betriebsrat den Verlust von bis zu 4000 Arbeitsplätzen.

«Wenn man ehrlich ist und nichts schönreden will, muss man von der Größenordnung 80 bis 100 Märkten reden, die sich im Moment ernsthaft sorgen machen müssen», sagte der Max-Bahr-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Ulrich Kruse am Samstag auf dpa-Anfrage. Dabei ging er von einer durchschnittlichen Mitarbeiterzahl pro Markt von 35-40 aus. Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung (Samstag) darüber berichtet. «Das ist eine erschreckende Zahl und eine Menge Holz», sagte er dem Blatt mit Blick auf den drohenden Jobverlust.

Es werde davon ausgegangen, dass von 280 Praktiker- und Max-Bahr-Märkten nur etwa 180 eine Perspektive hätten, sagte Kruse, der auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender von Praktiker ist. Auch die Zentrale in Hamburg müsse wohl bei einer Reduzierung der Märkte mit Einschnitten rechnen, wenn sie überhaupt bestehenbleibe «und der Verkauf nicht an jemanden geht, der schon eine Zentrale hat». Insgesamt sind nach Konzern-Angaben bei den beiden Baumarktketten in Deutschland 12 000 Menschen beschäftigt, davon 6775 bei Max Bahr.

Die Praktiker AG wollte zu möglichen Jobverlusten am Samstag nicht Stellung nehmen. «Kein Kommentar zu solchen Spekulationen», sagte Konzernsprecher Harald Günter auf Anfrage. Er verwies aber darauf, dass das Insolvenzverfahren auch dazu diene, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten und ein Investorenprogramm einzuleiten, das das Unternehmen voranbringe. Ein Sprecher der Insolvenzverwaltung sagte: «Zu Arbeitsplätzen können wir derzeit gar nichts sagen.» Dazu müsse der Investorenprozess abgewartet werden. Die Gewerkschaft Verdi hatte am Freitag vor einer drohenden Zerschlagung des gesamten Konzerns gewarnt.

Unterdessen berichtete die «Wirtschaftswoche», dass sich erste Schließungen von Filialen abzeichneten. Es gehe um rund ein Dutzend Praktiker-Standorte, die kurz vor der Umstellung auf die Schwestermarke Max Bahr standen, hieß es in dem Bericht. Der Sprecher der Insolvenzverwaltung bestätigte am Samstag die Schließungen, betonte aber, dass damit keine endgültige Entscheidung über die Zukunft der betroffenen Standorte gefallen sei. Der Insolvenzantrag von Max Bahr sei bei einigen Filialen mitten in den Umflaggungsprozess von Praktiker- in Max-Bahr-Märkte gekommen. Da dieser Vorgang aber Investitionsmittel erfordere, sei er im Insolvenzverfahren erstmal gestoppt worden.

Zwei Wochen nach der Baumarktkette Praktiker hatte am Freitag auch deren Tochtergesellschaft Max Bahr in Hamburg Insolvenzanträge für mehrere Firmen eingereicht. Nach dem Rückzug eines Warenkreditversicherers sei die Versorgung der Max-Bahr-Märkte nicht mehr gesichert und es gebe keine positive Prognose für die Fortführung des Unternehmens, hatte Praktiker den Schritt begründet. Die 132 Märkte bleiben jedoch geöffnet und sollen ihren Geschäftsbetrieb stabilisieren. Max Bahr ist höherwertig positioniert als Praktiker und sollte in Deutschland zur Hauptvertriebslinie der Gruppe ausgebaut werden.

(dpa)

Facebook
Kommentare
Umfrage
Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

Müsste NRW mehr gegen die Aktivitäten der Salafisten vorgehen? Die Opposition fordert das. Was ist Ihre Meinung?

 
Aus dem Ressort
Air France-Piloten streiken - Flugausfälle erwartet
Frankreich
Ab diesem Montag werden die Piloten von Air France streiken. Dabei werden wohl etwa die Hälfte aller Flüge ausfallen. Grund für den Streik ist die Konkurrenz durch den Billigflieger von Air France, Transavia. Der Streik könnte auch die ganze Woche andauern.
Batteriepark soll Stromschwankungen bei Ökostrom ausgleichen
Energie
Immer mehr Energie in Deutschland wird aus Sonne und Wind gewonnen. Das Problem: Das Wetter wechselt - Wind und Sonne liefern mal mehr, mal weniger Energie. Für die Stabilität des Stromnetzes ist das gefährlich. Ein Batteriespeicher soll die Schwankungen ausgleichen.
Einsparungen - Karstadt drohen harte Einschnitte
Sparkurs
Die 17.000 Karstadt-Beschäftigten haben bislang vergebens auf den großen Befreiungsschlag nach dem Einstieg des Investors René Benko gewartet. Stattdessen ist von Schließungen und Stellenstreichungen die Rede. Experten malen ein eher düsteres Bild für die Zukunft des Unternehmens.
Unternehmer lernen Innovation City in Bottrop kennen
Klimaschutz
Deutsche und holländische Unternehmer können sich am Dienstag, 30. September, einen Überblick über die verschiedenen Projekte des Pilotprojekts Innovation City Ruhr in Bottrop machen. Auf dem Programm stehen verschiedene Präsentationen unter anderem zum Thema "nachhaltiges Wohnen" und eine Bustour.
Warum die Idee einer 30-Stunden-Woche den Zeitgeist trifft
Arbeitszeit
Zum Jahresende soll es in der Metall- und Elektroindustrie um Arbeitszeitverkürzungen mit Lohnausgleich gehen – bis hin zur 30-Stunden-Woche. Die Deutschen arbeiten weniger als ihre Vorfahren und sind trotzdem gestresster. Warum die IG-Metall-Idee einer 30-Stunden-Woche den Zeitgeist trifft.