Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Flughafen

Matthias Platzeck ist neuer Aufsichtsratschef des Hauptstadtflughafens

16.01.2013 | 13:55 Uhr
Matthias Platzeck ist neuer Aufsichtsratschef des Hauptstadtflughafens
Das Kontrollgremium der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg hat Matthias Platzeck einstimmig zum Aufsichtsratchef gewählt.Foto: dapd

Berlin.  Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist neuer Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. Der Aufsichtsrat ist am Mittwoch zu einer Sondersitzung zusammengekommen, um nach dem Desaster um die vierte Absage des Eröffnungstermins des Flughafen über wichtige Personalentscheidungen zu beraten.

Der brandenburgische Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) ist neuer Aufsichtsratschef der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. Das beschloss das Kontrollgremium am Mittwoch in einer Sondersitzung einstimmig, wie ein Flughafensprecher mitteilte.

Aufsichtsrat entscheidet über Personal

Der Aufsichtsrat der Berliner Flughafengesellschaft ist am Mittwoch zu einer Sondersitzung zusammengekommen. Nach dem Desaster um die vierte Absage des Eröffnungstermins werden wichtige Personalentscheidungen erwartet. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck übernimmt den Vorsitz des Kontrollgremiums vom Berliner Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (beide SPD).

Außerdem soll der Flughafenchef Rainer Schwarz abgelöst werden. Die Geschäftsführung soll zudem um einen Finanzfachmann erweitert werden. Für beide Posten wurden bislang offiziell keine Kandidaten genannt. Die Sitzung begann gut zwei Stunden später als geplant, weil es zuvor noch mehrere Vorbesprechungen gab, die länger dauerten. (dpa)



Kommentare
16.01.2013
15:37
Matthias Platzeck ist neuer Aufsichtsratschef des Hauptstadtflughafens
von akaz | #2

Es werden neue Posten für verdiente Parteimitglieder geschaffen.
Welcher wirkliche Fachmann betritt dieses sinkende Schiff? Dem wird doch noch vor Antritt alle Schuld der letzten 30 Jahre aufgehalst.
Die Planung und der versuchsweise Bau von BER soll doch schon 30 Jahre dauern. Anfangs sollten etwa 27 Mio. Fluggäste pro Jahr durchgesetzt werden.
Ein kleiner Artikel heute in der NRZ über einen Großflughafen in China südlich von Peking 120 Mio. Fluggäste, Bauzeit 4 Jahre.
Eine neue Variante der "Kapitänsaufgabe":
Berlin braucht für rund 30 Mio. Fluggäste bis jetzt 30 Jahre, also rund 1 Mio. Fluggäste pro Jahr, dann dürfte in China der Flughafen erst in 120 Jahren fertig sein. Anders herum wird es noch besser. In China braucht für 30 Mio. ein Jahr, das heisst für Berlin, der Flughafen müsste seit 29 Jahren fertig sein. Zwar eine doofe Rechnung, passt aber irgendwie wie Faust auf Auge ;-)))).

16.01.2013
15:25
Matthias Platzeck ist neuer Aufsichtsratschef des Hauptstadtflughafens
von cvoertzen | #1

Und Wowi schlabbert am Schampus, kontrolliert seine Kontoauszüge und grinst über alle vier Backen gleichzeitig. Ich hätte nie gedacht, dass sich der Platzeck so ungeschminkt zum Affen machen lässt.

Aus dem Ressort
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?