Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Wirtschaft

Marchionne will Monti am Samstag treffen

19.09.2012 | 05:26 Uhr
Foto: /Lapresse/AP/Fabio Ferrari

Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Krise beim Autohersteller Fiat will sich Konzern-Chef Sergio Marchionne am Samstag mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti treffen. Dabei soll Marchionne die "strategischen Perspektiven" von Fiat erläutern, wie die italienische Regierung am Dienstag in Rom mitteilte.

Rom (dapd). Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Krise beim Autohersteller Fiat will sich Konzern-Chef Sergio Marchionne am Samstag mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti treffen. Dabei soll Marchionne die "strategischen Perspektiven" von Fiat erläutern, wie die italienische Regierung am Dienstag in Rom mitteilte. In einem Interview mit der Zeitung "La Repubblica" hatte Marchionne zuvor gesagt, er habe keine Pläne, Fiat in ein anderes Land zu verlegen und Werke in Italien zu schließen.

Fiat hatte seine italienischen Werke zuletzt deutlich unter ihrer möglichen Kapazität betrieben. Zahlreiche Angestellte waren vorübergehend entlassen worden. Der Konzern kündigte an, er wolle seine Pläne für künftige Investitionen am 30. Oktober bekannt machen, wenn die Wirtschaftsdaten des dritten Quartals vorlägen. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres war der Umsatz um 20 Prozent eingebrochen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Sonntagsarbeit engere Grenzen gesetzt. Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Oberhausener stemmen sich frustriert gegen Betuwe
Betuwe
Noch werden 600 Bürgereinwände und Rathaus-Ideen zum Ausbau der europaweit einzigartigen, bedeutsamen Hochleistungsgüterbahnstrecke „Betuwe“ geprüft. Der Bahn-Konzern ignoriere diese, sagt die Bürgerinitiative. Er plane den Streckenausbau munter vor sich hin.
Opel schafft 400 neue Jobs - im Werk Eisenach
Opel
Das Werk in Bochum wird in den nächsten Tagen stillgelegt, doch woanders entstehen neue Jobs: Opel führt in Eisenach die dritte Schicht wieder ein, 400 neue Arbeitsplätze sollen dadurch entstehen. In Eisenach werden die Kleinwagen-Modelle Corsa und Adam produziert.
Zeit läuft für Burger-King-Betreiber - Löhne bald fällig
Burger King
Burger-King-Betreiber Yi-Ko läuft die Zeit davon. Der Franchise-Nehmer muss bald die Löhne und Gehälter für seine 3000 Beschäftigten zahlen. Da Yi-Ko derzeit aber kein Geld einnimmt, dürfte das schwierig werden. Das Unternehmen ringt weiterhin um eine Einigung mit Burger King.
Die Angst vor Google - EU prüft Auflagen für Online-Riesen
Google
Wer in Europa etwas im Internet sucht, setzt häufig auf Google. Zu oft, meinen manche. Google ist zu mächtig, fürchtet die EU-Kommission. Seit Jahren prüft die Brüsseler Behörde Auflagen für den Online-Riesen. Nun mischt sich das Europaparlament ein und löst damit Sorgen in den USA aus.
Herbstbelebung drückt Arbeitslosenzahl auf 2,72 Millionen
Arbeitsmarkt
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im November um 16.000 auf 2.717.000 gesunken. Das sind 89.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote blieb unverändert bei 6,3 Prozent.