Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Wirtschaft

Marchionne will Monti am Samstag treffen

19.09.2012 | 05:26 Uhr
Foto: /Lapresse/AP/Fabio Ferrari

Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Krise beim Autohersteller Fiat will sich Konzern-Chef Sergio Marchionne am Samstag mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti treffen. Dabei soll Marchionne die "strategischen Perspektiven" von Fiat erläutern, wie die italienische Regierung am Dienstag in Rom mitteilte.

Rom (dapd). Auf der Suche nach einem Ausweg aus der Krise beim Autohersteller Fiat will sich Konzern-Chef Sergio Marchionne am Samstag mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti treffen. Dabei soll Marchionne die "strategischen Perspektiven" von Fiat erläutern, wie die italienische Regierung am Dienstag in Rom mitteilte. In einem Interview mit der Zeitung "La Repubblica" hatte Marchionne zuvor gesagt, er habe keine Pläne, Fiat in ein anderes Land zu verlegen und Werke in Italien zu schließen.

Fiat hatte seine italienischen Werke zuletzt deutlich unter ihrer möglichen Kapazität betrieben. Zahlreiche Angestellte waren vorübergehend entlassen worden. Der Konzern kündigte an, er wolle seine Pläne für künftige Investitionen am 30. Oktober bekannt machen, wenn die Wirtschaftsdaten des dritten Quartals vorlägen. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres war der Umsatz um 20 Prozent eingebrochen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?
 
Aus dem Ressort
Heimischen Firmen brechen Umsätze aus Russland-Export weg
Ukraine-Krise
Sanktionen gegen Russland treffen südwestfälische Wirtschaft jetzt schon. Umfrage bei Unternehmen aus der Region: Die Besorgnis wächst
MediaSaturn drängt mit eigenen Tarifen auf den Handymarkt
Mobilfunk
Weniger Wettbewerb, steigende Preise: Die Übernahme von E-Plus durch den Konkurrenten Telefónica Deutschland hat Verbraucherschützer auf den Plan gerufen. Sie fürchten, dass der Wettbewerb auf dem Mobilfunkmarkt nachlassen könnte. Nun steigt mit MediaSaturn ein weiterer Player in den Ring.
Nach Flaute wieder mehr Tempo auf Arbeitsmarkt
Arbeitsmarkt
Nach einer kurzen Flaute im späten Frühjahr hat der deutsche Arbeitsmarkt nach Experten-Einschätzung im Juli wieder an Fahrt gewonnen.
Hemdenhersteller Olymp blickt mit Sorge nach Russland
Textil
Der Hemdenhersteller Olymp verfolgt mit Sorge die Spannungen zwischen Russland und der Europäischen Union. "Russland ist unser wichtigster Exportmarkt", sagte Olymp-Chef Mark Bezner. Gut 18 Prozent der Exporte gingen in das Land.
Massen-Entlassungen bei Hänsel-Textil in Iserlohn
Hänsel-Textil
Nach mehr als 105 Jahren vor Ort steht das Iserlohner Unternehmen Hänsel-Textil vor der Umstrukturierung. Die Stoff-Produktion in Iserlohn soll veräußert werden - 50 Mitarbeiter müssen deshalb gehen. Eine Transfergesellschaft soll ihnen helfen.