Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Wirtschaft

"Man kann noch mehr tun"

01.08.2012 | 19:52 Uhr

Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu weiteren Anstrengungen zur Stützung der Wirtschaft in der Eurozone aufgefordert. "Man kann noch mehr tun", sagte Lagarde am Mittwoch vor Reportern in Washington.

Washington (dapd). Die Direktorin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat die Europäische Zentralbank (EZB) zu weiteren Anstrengungen zur Stützung der Wirtschaft in der Eurozone aufgefordert. "Man kann noch mehr tun", sagte Lagarde am Mittwoch vor Reportern in Washington.

Im Kampf gegen die Schuldenkrise müssten europäische Politiker im "Krisenmanagement-Modus" bleiben. So leide die Weltwirtschaft an dem schwindenden Vertrauen, das von den Zweifeln darüber befeuert werde, ob sie und ihre amerikanischen Kollegen ihre wirtschaftlichen Probleme in den Griff bekommen könnten, sagte Lagarde weiter. Gleichzeitig würdigte sie die jüngsten Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi, "alles zu tun", um den Euro zu retten.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Metro rutscht wegen laufender Sparprogramme in rote Zahlen
Metro
Der Einzelhandels-Riese Metro veröffentlichte am Donnerstag seine neuesten Geschäftszahlen. Gleich in mehreren Sparten rutschte das MDax-Unternehmen in die roten Zahlen. Der Umsatz nahm leicht ab.
Fünf Argumente für eine Lohnerhöhung - und fünf dagegen
Tariferhöhungen
Bundesbank-Chef Jens Weidmann fordert dreiprozentige Lohnerhöhungen. Auch die Europäische Zentralbank spricht sich für einen kräftigen Schluck aus der Pulle für Arbeitnehmer aus. Die Top-Banker wollen den Konsum ankurbeln. Je fünf Argumente für und gegen kräftige Aufschläge.
Warum Benzin auch in den Ferien relativ günstig ist
Benzinpreise
Krisen in der Welt, Ferien in Deutschland – aber die Spritpreise bleiben stabil. Experten haben eine Erklärung dafür und verweisen unter anderem auf die USA. „Früher hieß es immer: Wenn die Ferien losgehen, steigen die Benzinpreise. Das stimmt so nicht mehr“, heißt es beim ADAC.
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.