Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Streik

Lufthansa-Streik droht Dienstag auch dem Flughafen Düsseldorf

03.09.2012 | 12:49 Uhr
Der Flugbegleiter-Streik bei der Lufthansa könnte am Dienstag auch den Flughafen in Düsseldorf treffen.Foto: dapd

Frankfurt/Main.  Passagiere der Lufthansa müssen sich am Dienstag auf erhebliche Verspätungen und Flugausfälle vorbereiten. Für diesen Tag hat die Gewerkschaft der Flugbegleiter (UFO) angekündigt, ihren Arbeitskampf fortzuführen. Diesmal könnte es auch den Flughafen Düsseldorf treffen.

Die Flugbegleiter der Lufthansa wollen ihren Streik am Dienstag fortsetzen und drohen mit einer Verschärfung des Arbeitskampfes. Die Arbeitsniederlegungen würden zeitlich und räumlich "sicherlich ausgeweitet", teilte die Gewerkschaft Ufo am Sonntagabend mit. Die Streikleitung berate derzeit, wo und wann die Stewardessen und Stewards genau in Ausstand treten sollen. Ein Ende des Konflikts ist nicht in Sicht: Die Lufthansa plant einem Sprecher zufolge derzeit keine Verbesserung ihres Angebots über ein Gehaltsplus von 3,5 Prozent bei längerer Arbeitszeit. Der erste Streiktag am Freitag am Frankfurter Flughafen hatte die Gesellschaft bereits Millionen gekostet .

Konkreter wurde Ufo jedoch auch am Montagmittag noch nicht: Die Flugbegleitergewerkschaft kündigte zwar eine Ausweitung ihres Streiks für diesen Dienstag an, ließ aber offen, wo und wann genau die Flugzeuge am Boden bleiben sollten. Die Lufthansa reagierte auf die Ankündigung lediglich mit der Aussage, sie werde kein neues Angebot vorlegen.

Ein Lufthansa-Sprecher räumte ein, die größte deutsche Fluglinie habe wenig Möglichkeiten, sich auf den neuen Streik vorzubereiten. Schon der achtstündige Ausstand in der Mainmetropole hatte für Chaos gesorgt . 26.000 Passagiere saßen fest, 190 Flüge fielen aus, der größte Flughafen Deutschlands wurde teilweise geschlossen. Vorübergehend durfte in ganz Europa kein Flugzeug mehr Richtung Frankfurt starten. Rund 350 Passagiere mussten die Nacht auf Samstag auf Feldbetten im Flughafen verbringen. Den genauen Beginn neuer Streiks will Ufo mindestens sechs Stunden im Voraus bekanntgeben. Die FAZ hat aus Gewerkschaftskreisen erfahren, dass München, Düsseldorf und Berlin als favorisierte Streikstandorte gelten.

Piloten könnten sich bald dem Streik anschließen

In dem festgefahrenen Tarifkonflikt sehen beide Seiten die Gegenpartei am Zug. Ufo erklärte, der Arbeitskampf werde fortgeführt, weil von der Fluggesellschaft nach dem ersten Streiktag "keinerlei Signal" gekommen seien. Ufo kämpft für fünf Prozent mehr Lohn über 15 Monate und gegen die Auslagerung von Stellen.

Video
Mörfelden-Walldorf, 03.09.12: Die Flugbegleiter der Lufthansa wollen ihren Streik am Dienstag fortsetzen und kündigen eine Verschärfung des Arbeitskampfes an. Die Streiks würden zeitlich und räumlich "sicherlich ausgeweitet", so die Gewerkschaft UFO.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" könnten indes bald auch die in der Gewerkschaft Cockpit organisierten Piloten dem Beispiel der Flugbegleiter folgen und in den Arbeitskampf treten. Dem Bericht zufolge sind ab dem 10. September Gespräche zwischen Konzern-Unterhändlern und der Vertretern der Piloten geplant, die mehr Gehalt fordern.

Nach Ansicht des Lufthansa-Managements sind wegen der harten Konkurrenz von Billigfliegern wie Ryanair Einschnitte nötig. Mit seinem Sparprogramm "Score" will das Unternehmen das Ergebnis im Passagiergeschäft um rund 900 Millionen Euro jährlich verbessern, konzernweit sollen es bis 2014 mindestens 1,5 Milliarden Euro werden. Unter anderem streicht die Airline in den nächsten Jahren weltweit 3500 der knapp 17.000 Stellen in der Verwaltung - allein in Deutschland fallen 2500 Jobs in dem Bereich weg. (rtr/dapd/we)



Kommentare
Aus dem Ressort
Pilotengewerkschaft sagt Streik bei Lufthansa kurzfristig ab
Lufthansa
Überraschung im Tarifkonflikt der Lufthansa. Verhandeln statt streiken heißt offenbar die neue Losung der Pilotengewerkschaft. Auch vorher aber war bereits klar: Arbeitsniederlegungen treffen die Lufthansa längst nicht mehr unvorbereitet.
Zündschlossdefekte - GM räumt mindestens 19 Todesfälle ein
Auto
Der US-Autohersteller General Motors hat die Zahl der Todesopfer durch defekte Zündschlösser korrigiert. Bis dato hatte die Opel-Mutter 13 Todesfälle eingeräumt, nun sind es 19. Die Zahl der Entschädigungen, die Unfallopfer von GM fordern, ist allerdings weit höher.
Stromausfall legte Ebay lahm - Händler fürchten Einbußen
Ebay
Mehrere Stunden lang war die Handelsplattform Ebay am Sonntag nicht zu erreichen. Erst am Montag äußerte sich das Unternehmen zu der Panne, die offenbar auf einen Stromausfall zurückzuführen ist. Tausende Online-Händler erlitten vermutlich Einbußen, weil Gebote nicht abgegeben werden konnten.
Hotels und Schwimmbäder - Das Milliardengeschäft mit Hunden
Haustiere
1,2 Milliarden Euro wurden im vergangenem Jahr bundesweit alleine für Hundefutter ausgegeben. Das Verwöhnen von Hunden ist in Deutschland ein riesiges Geschäft. Mittlerweile gibt es ein breites Angebot an Dienstleistungen: In Hanau hat ein Hallenbad eigens für Bello, Fiffi und Co. eröffnet.
Tui und  Tui Travel zurren Bedingungen für Fusion fest
Fusion
Der Reisekonzern Tui will seine britische Veranstaltungstochter Tui Travel endlich ganz eingemeinden und zu Europas größtem Touristikkonzern werden. Beim Aufbau der Partnerschaft 2007 hatte es nur für gut die Hälfte gereicht. Nun soll das Werk vollendet werden.
Umfrage
Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?

Die Stadt Dortmund lehnt Pfandringe an Mülltonnen ab: Sie seien zu gefährlich . Teilen Sie diese Einschätzung?