Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Nach Germanwings-Panne

Lufthansa gibt Kabinenluft-Probleme bei Airbus-Fliegern zu

30.09.2012 | 09:44 Uhr
Lufthansa gibt Kabinenluft-Probleme bei Airbus-Fliegern zu
Ein Flugzeug der Lufthansa-Tochter Germanwings wäre beinahe abgestürzt, weil die Luft im Cockpit kontaminiert war.Foto: dapd

Berlin  Die Lufthansa hat zugegeben, das Problem kontaminierter Kabinenluft zu kennen. "Auf den Airbus A380 bezogen befassen wir uns seit einem Jahr damit", sagte ein Sprecher. Bei diesem Modell wäre es bei einem Germanwings-Flug beinahe zu einem Absturz gekommen, weil die Piloten kontaminierte Luft einatmeten.

Die Lufthansa hat Probleme mit kontaminierter Kabinenluft in ihren Flugzeugen vom Typ Airbus A380 eingeräumt. Mehrmals musste die Fluggesellschaft Triebwerke wechseln, weil es zu Geruchs-Vorfällen in Cockpit oder Kabine gekommen war, wie Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty der Zeitung "Welt am Sonntag" sagte. Gleichzeitig wies der Sprecher darauf hin, dass dies "in der überwiegenden Mehrzahl" aufgrund der routinemäßigen Wartung geschehen sei.

"Speziell auf den Airbus A380 bezogen befassen wir uns seit mehr als einem Jahr damit", erklärte Lamberty. So habe beispielsweise der Motorenhersteller Rolls-Royce auf Lufthansa-Initiative für das Triebwerk eine Modifikation entwickelt, die bereits bei einer ganzen Reihe von Triebwerken eingebaut worden sei. Lufthansa nehme das Problem "sehr ernst".

Verkehr
Notlandung nach Giftgasen im Cockpit

Essen.Die Lufthansa-Tochter Germanwings steht unter einem schwerem Verdacht: Die Fluglinie soll über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr den Beinaheabsturz eines Airbusses A 319 über dem Köln/Bonner Flughafen vertuscht haben.

Germanwings-Flieger wäre wegen Problemen mit der Kabinenluft beinahe abgestürzt

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass ein Airbus A319 der Lufthansa-Tochter Germanwings bei der Landung in Köln 2010 nur knapp einer Katastrophe entging, weil beide Piloten kontaminierte Kabinenluft einatmeten und Vergiftungserscheinungen zeigten. Beide verloren beinahe das Bewusstsein. (dapd)



Kommentare
30.09.2012
10:42
Lufthansa gibt Kabinnenluft-Probleme bei Airbus-Fliegern zu
von nullrunde | #2

Am vernünftigsten wäre hier eine EU Regel, dass die Luft zum Atmen im Flugzeuginnern nicht mehr aus den Triebwerken entnommen wird. Ein Umbau der Luftzufuhr abseits der Triebwerke ist mit Kosten verbunden, welche die Fluggesellschaften wohl nicht alleine machen werden. Eine zwingender Umbau per Ordere de EU für ALLE wäre hier mal was Vernünftiges.

30.09.2012
10:01
Lufthansa gibt Kabinnenluft-Probleme bei Airbus-Fliegern zu
von airport010 | #1

Lieber Redakteur, ist es nun ein Problem beim A380 oder beim A319 ?
Germanwings fliegt KEIN A380. Es ist sicherlich ein sehr ernstes Thema, welches aber aber gute Recherche unabdingbar macht.

Es grüßt
airport010

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Jeder vierte Auszubildende in Duisburg bricht die Lehre ab
Arbeitsmarkt
Jeder vierte Duisburger Auszubildende beendet seine Lehre nicht. Gründe dafür können sowohl eine falsche Berufswahl aber auch zwischenmenschliche Gründe sein. Allein im letzten Jahr wurden 966 Ausbildungen abgebrochen. Um die Zahlen zu senken setzt die Arbeitsagentur auf die Berufsorientierung.
Warum Buchhändler das Ende der Buchpreisbindung fürchten
Freihandel
Buchhändler machen mobil gegen das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Ihre Angst: Bei den Verhandlungen könnten die Europäer die deutsche Buchpreisbindung opfern. Aber sind die festen Preise überhaupt noch zeitgemäß - und was wäre, wenn die Preisbindung verschwände?
„Rote Karte gegen Tarifflucht“ bei Amazon in Rheinberg
Streik
Die Beschäftigten des Onlineversandhändlers Amazon wollen unbedingt einen Tarifvertrag abschließen. Die Haltung, dass das Unternehmen mit den Mitarbeitervertretern darüber nicht einmal reden wolle, müsse aufgebrochen werden. Man werde nicht locker lassen, kündigen DGB und Verdi an.
Autozulieferer Hella aus Lippstadt geht an die Börse
Familienunternehmen
Mit neuer LED-Lichttechnik und Elektronik für die Automobil-Industrie wächst Hella aus Lippstadt seit Jahren. Der Automobilzulieferer eilt von Erfolg zu Erfolg. Jetzt geht das Familienunternehmen an die Börse. Platziert werden aber nur 15 Prozent der Anteile.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?