Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Nach Germanwings-Panne

Lufthansa gibt Kabinenluft-Probleme bei Airbus-Fliegern zu

30.09.2012 | 09:44 Uhr
Lufthansa gibt Kabinenluft-Probleme bei Airbus-Fliegern zu
Ein Flugzeug der Lufthansa-Tochter Germanwings wäre beinahe abgestürzt, weil die Luft im Cockpit kontaminiert war.Foto: dapd

Berlin  Die Lufthansa hat zugegeben, das Problem kontaminierter Kabinenluft zu kennen. "Auf den Airbus A380 bezogen befassen wir uns seit einem Jahr damit", sagte ein Sprecher. Bei diesem Modell wäre es bei einem Germanwings-Flug beinahe zu einem Absturz gekommen, weil die Piloten kontaminierte Luft einatmeten.

Die Lufthansa hat Probleme mit kontaminierter Kabinenluft in ihren Flugzeugen vom Typ Airbus A380 eingeräumt. Mehrmals musste die Fluggesellschaft Triebwerke wechseln, weil es zu Geruchs-Vorfällen in Cockpit oder Kabine gekommen war, wie Lufthansa-Sprecher Michael Lamberty der Zeitung "Welt am Sonntag" sagte. Gleichzeitig wies der Sprecher darauf hin, dass dies "in der überwiegenden Mehrzahl" aufgrund der routinemäßigen Wartung geschehen sei.

"Speziell auf den Airbus A380 bezogen befassen wir uns seit mehr als einem Jahr damit", erklärte Lamberty. So habe beispielsweise der Motorenhersteller Rolls-Royce auf Lufthansa-Initiative für das Triebwerk eine Modifikation entwickelt, die bereits bei einer ganzen Reihe von Triebwerken eingebaut worden sei. Lufthansa nehme das Problem "sehr ernst".

Verkehr
Notlandung nach Giftgasen im Cockpit

Essen.Die Lufthansa-Tochter Germanwings steht unter einem schwerem Verdacht: Die Fluglinie soll über einen Zeitraum von mindestens einem Jahr den Beinaheabsturz eines Airbusses A 319 über dem Köln/Bonner Flughafen vertuscht haben.

Germanwings-Flieger wäre wegen Problemen mit der Kabinenluft beinahe abgestürzt

In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass ein Airbus A319 der Lufthansa-Tochter Germanwings bei der Landung in Köln 2010 nur knapp einer Katastrophe entging, weil beide Piloten kontaminierte Kabinenluft einatmeten und Vergiftungserscheinungen zeigten. Beide verloren beinahe das Bewusstsein. (dapd)


Kommentare
30.09.2012
10:42
Lufthansa gibt Kabinnenluft-Probleme bei Airbus-Fliegern zu
von nullrunde | #2

Am vernünftigsten wäre hier eine EU Regel, dass die Luft zum Atmen im Flugzeuginnern nicht mehr aus den Triebwerken entnommen wird. Ein Umbau der Luftzufuhr abseits der Triebwerke ist mit Kosten verbunden, welche die Fluggesellschaften wohl nicht alleine machen werden. Eine zwingender Umbau per Ordere de EU für ALLE wäre hier mal was Vernünftiges.

30.09.2012
10:01
Lufthansa gibt Kabinnenluft-Probleme bei Airbus-Fliegern zu
von airport010 | #1

Lieber Redakteur, ist es nun ein Problem beim A380 oder beim A319 ?
Germanwings fliegt KEIN A380. Es ist sicherlich ein sehr ernstes Thema, welches aber aber gute Recherche unabdingbar macht.

Es grüßt
airport010

Aus dem Ressort
McDonald's laufen Gäste davon - sind die Bäckereien schuld?
Fast Food
Big Mac, Royal TS und Co. sind out. McDonald's verzeichnet auch im zweiten Quartal des Jahres schrumpfende Gästezahlen in Deutschland. Das anhaltende Minus spürt die Fast-Food-Kette jedoch im gesamten europäischen Markt. Gründe dafür sind Kritik an den Arbeitsbedigungen - und Bäckereien.
Aufsteiger Xiaomi prescht mit neuem Smartphone vor
Elektronik
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi geht in die Offensive. Mit einem neuen Smartphone und einem Fitness-Armband zu Kampfpreisen will Xiao-Chef Lei Jun Märkte erobern. Das Smartphone Mi4 hat einen Metallrahmen und ähnelt damit vom Aussehen her Apples iPhone. In China hat es bereits viele Fans.
Gewerbesteuer-Oase bleibt für Ruhrgebietsstädte ein Traum
Gewerbesteuer
Mehr und mehr Revierkommunen versuchen, durch die Gewerbesteuerschraube ihre maroden Finanzen in den Griff zu bekommen. Experten warnen vor einem Teufelskreis, weil die hohen Steuersätze die Haushaltsprobleme nicht lösen könnten und im Ruhrgebiet dringend benötigte neue Investoren abschreckten.
Duisburger Hochofen wird für etwa 200 Millionen Euro saniert
Stahlindustrie
Thyssen-Krupp Steel Europe stellt den Hochofen 2 in Duisburg neu zu. Die Runderneuerung kostet Deutschlands größten Stahlkonzern rund 200 Millionen Euro. Der Zeitplan ist anspruchsvoll: Im Juni stillgelegt, soll er im September wieder in Betrieb gehen. Die Bauzeit bedeutet Produktionseinbuße.
Ex-Stauffenberg-Mitarbeiter in Gelsenkirchen gewannen Klage
Arbeitsgericht
100 Beschäftigte haben nach Insolvenz der Großbäckerei Stauffenberg in Gelsenkirchen ihren Job verloren. Daraufhin kam es zu 70 Klageverfahren vor dem Arbeitsgericht. Denn viele Aspekte der Kündigungen sind juristisch zweifelhaft. Sechs Kläger waren jetzt erfolgreich. Weitere Verfahren stehen an.
Umfrage
Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?

Ein Gericht hat erlaubt , dass chronisch Kranke zu Hause Cannabis anbauen. Wie stehen Sie zu Cannabis?