Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Flugverkehr

Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein

25.03.2013 | 12:23 Uhr
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
"Premium Economy" - so soll die neue Klasse bei Lufthansa heißen. Neben Economy-, Business- und First-Class ist dies nun die vierte Option, die Fluggäste bei der Buchung haben.Foto: dpa

München/Hamburg.  Preiswert, komfortabel oder ein bisschen dazwischen? Die Lufthansa will Fluggästen noch eine zusätzliche Sitzklasse namens "Premium Economy" anbieten. Starten soll das lang umstrittene Angebot 2014. Zudem gab Lufthansa-Chef Christoph Franz bekannt, dass die Konzern-Managerriege ausgebaut wird.

Die Lufthansa will bereits im kommenden Jahr eine zusätzliche Klasse in ihren Flugzeugen einführen. "Künftig können unsere Kunden entscheiden, ob sie allein auf den Preis achten wollen oder auch auf den Komfort", sagte Lufthansa-Chef Christoph Franz der "Süddeutschen Zeitung". Unter dem Namen "Premium Economy" soll die vierte Klasse zwischen der herkömmlichen "Holzklasse" und der Business Class angesiedelt sein. Darüber wird auf einigen Verbindungen die "First Class" angeboten.

Zudem bestätigte Franz, dass der Vorstand des größten europäischen Luftverkehrskonzerns um eine Person auf fünf Manager erweitert werden soll. Dem zur Jahresmitte ausscheidenden Personalvorstand Stefan Lauer sollen zwei neue Manager folgen, schreibt "Der Spiegel". Favorit sei Swiss-Chef Harry Hohmeister. Zudem seien der hauseigene Tarifexperte Peter Gerber und die ehemalige Bahnmanagerin Bettina Volkens in der engeren Wahl.

Pro Flugzeug zehn Prozent der Sitze "Premium Economy"

Die Umrüstung der Flugzeuge soll im Frühjahr beginnen, kündigte Franz an. Pro Jet würden ungefähr zehn Prozent der Sitze in der neuen Klasse angeboten. Der Preis werde näher an der Economy sein als an der Business. Lufthansa hatte bisher immer einen solchen Schritt gescheut, weil der Konzern befürchtete, dass dann zu viele Passagiere aus der lukrativen Business Class abwandern.

Riesen-Flugzeug
Warum der Airbus A 380 trotz aller Pannen fasziniert

Allen Pannen zum Trotz: Fünf Jahre nach dem ersten Start der größten Passagiermaschine der Welt ist die Begeisterung für den Riesenvogel A 380 ungebrochen. Bei Fluggesellschaften, Flughäfen und Passagieren gleichermaßen. Und er soll noch größer werden.

In der "Süddeutschen Zeitung" betonte Franz zudem, dass die Komplettübernahme der belgischen Beteiligung Brussels Airlines geplant sei. "Eine vollständige Übernahme wird erfolgen, wenn der Turnaround abgeschlossen ist und Brussels fest auf beiden Beinen stehen kann", sagte er. Die Lufthansa habe dem belgischen Ableger nun einen Kredit von 100 Millionen Euro gewährt. 45 Millionen Euro seien bereits ausgezahlt worden. Derzeit hält Lufthansa 45 Prozent an Brussels. (dpa)



Kommentare
26.03.2013
12:32
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
von mansgruf | #3

Die sollen erst mal genau so zur Kasse gebeten werden wie wir Verbraucher an der Zapfsäule, mal sehen wer dann überhaupt noch fliegt!

25.03.2013
14:41
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
von tho_mse | #2

Endlich soll es die Prem-Eco auch bei der LH geben. Für mich war es immer ein Grund nicht mit LH zu fliegen. In der Prem-Eco ist das Preis/ Leistungsverhältnis noch angemessen.
Bei 10h sind ein paar cm, bessere Sitze gold Wert. Essen und Service ist der Gleiche wie in der ECO.

25.03.2013
13:20
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
von Wurzelputz | #1

....und alle fliegen in der gleichen Maschine!

Na gut, durch verschiebbare Vorhänge getrennt und vielleicht ein paar cm mehr Beinfreiheit und ein Häppchen mehr zu essen.

Besser wäre wohl, wenn die GANZE Maschine für eine der vier Klassen ausgerüstet wäre -natürlich farblich unterschiedlich (Flugzeug + Crewkleidung + Polster) und im Flugplan und den Anzeigetafeln besonders gekennzeichnet, damit jeder die betuchten von den nomalen Passagieren unterscheiden kann.

1 Antwort
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
von Nitroxx | #1-1

Gibts doch schon. Zumindestens für die Business Class.
Auf den Rennstrecken von FRA und DUS nach EWR oder ORD.
Aus London und Zürig gibt es da wohl auch was.

Mit 50 Plätzen in der A320 geht das Boarden sensationell schnell. Hat zwar eher die Atmosphäre eines Reisebusses, da die Kabine ohne Raumteiler doch recht groß ist, aber ein angenehmes Reisen...

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?