Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Flugverkehr

Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein

25.03.2013 | 12:23 Uhr
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
"Premium Economy" - so soll die neue Klasse bei Lufthansa heißen. Neben Economy-, Business- und First-Class ist dies nun die vierte Option, die Fluggäste bei der Buchung haben.Foto: dpa

München/Hamburg.  Preiswert, komfortabel oder ein bisschen dazwischen? Die Lufthansa will Fluggästen noch eine zusätzliche Sitzklasse namens "Premium Economy" anbieten. Starten soll das lang umstrittene Angebot 2014. Zudem gab Lufthansa-Chef Christoph Franz bekannt, dass die Konzern-Managerriege ausgebaut wird.

Die Lufthansa will bereits im kommenden Jahr eine zusätzliche Klasse in ihren Flugzeugen einführen. "Künftig können unsere Kunden entscheiden, ob sie allein auf den Preis achten wollen oder auch auf den Komfort", sagte Lufthansa-Chef Christoph Franz der "Süddeutschen Zeitung". Unter dem Namen "Premium Economy" soll die vierte Klasse zwischen der herkömmlichen "Holzklasse" und der Business Class angesiedelt sein. Darüber wird auf einigen Verbindungen die "First Class" angeboten.

Zudem bestätigte Franz, dass der Vorstand des größten europäischen Luftverkehrskonzerns um eine Person auf fünf Manager erweitert werden soll. Dem zur Jahresmitte ausscheidenden Personalvorstand Stefan Lauer sollen zwei neue Manager folgen, schreibt "Der Spiegel". Favorit sei Swiss-Chef Harry Hohmeister. Zudem seien der hauseigene Tarifexperte Peter Gerber und die ehemalige Bahnmanagerin Bettina Volkens in der engeren Wahl.

Pro Flugzeug zehn Prozent der Sitze "Premium Economy"

Die Umrüstung der Flugzeuge soll im Frühjahr beginnen, kündigte Franz an. Pro Jet würden ungefähr zehn Prozent der Sitze in der neuen Klasse angeboten. Der Preis werde näher an der Economy sein als an der Business. Lufthansa hatte bisher immer einen solchen Schritt gescheut, weil der Konzern befürchtete, dass dann zu viele Passagiere aus der lukrativen Business Class abwandern.

Riesen-Flugzeug
Warum der Airbus A 380 trotz aller Pannen fasziniert

Allen Pannen zum Trotz: Fünf Jahre nach dem ersten Start der größten Passagiermaschine der Welt ist die Begeisterung für den Riesenvogel A 380 ungebrochen. Bei Fluggesellschaften, Flughäfen und Passagieren gleichermaßen. Und er soll noch größer werden.

In der "Süddeutschen Zeitung" betonte Franz zudem, dass die Komplettübernahme der belgischen Beteiligung Brussels Airlines geplant sei. "Eine vollständige Übernahme wird erfolgen, wenn der Turnaround abgeschlossen ist und Brussels fest auf beiden Beinen stehen kann", sagte er. Die Lufthansa habe dem belgischen Ableger nun einen Kredit von 100 Millionen Euro gewährt. 45 Millionen Euro seien bereits ausgezahlt worden. Derzeit hält Lufthansa 45 Prozent an Brussels. (dpa)



Kommentare
26.03.2013
12:32
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
von mansgruf | #3

Die sollen erst mal genau so zur Kasse gebeten werden wie wir Verbraucher an der Zapfsäule, mal sehen wer dann überhaupt noch fliegt!

25.03.2013
14:41
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
von tho_mse | #2

Endlich soll es die Prem-Eco auch bei der LH geben. Für mich war es immer ein Grund nicht mit LH zu fliegen. In der Prem-Eco ist das Preis/ Leistungsverhältnis noch angemessen.
Bei 10h sind ein paar cm, bessere Sitze gold Wert. Essen und Service ist der Gleiche wie in der ECO.

25.03.2013
13:20
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
von Wurzelputz | #1

....und alle fliegen in der gleichen Maschine!

Na gut, durch verschiebbare Vorhänge getrennt und vielleicht ein paar cm mehr Beinfreiheit und ein Häppchen mehr zu essen.

Besser wäre wohl, wenn die GANZE Maschine für eine der vier Klassen ausgerüstet wäre -natürlich farblich unterschiedlich (Flugzeug + Crewkleidung + Polster) und im Flugplan und den Anzeigetafeln besonders gekennzeichnet, damit jeder die betuchten von den nomalen Passagieren unterscheiden kann.

1 Antwort
Lufthansa führt 2014 neue Klasse für Fluggäste ein
von Nitroxx | #1-1

Gibts doch schon. Zumindestens für die Business Class.
Auf den Rennstrecken von FRA und DUS nach EWR oder ORD.
Aus London und Zürig gibt es da wohl auch was.

Mit 50 Plätzen in der A320 geht das Boarden sensationell schnell. Hat zwar eher die Atmosphäre eines Reisebusses, da die Kabine ohne Raumteiler doch recht groß ist, aber ein angenehmes Reisen...

Aus dem Ressort
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.
Ausbildung in Teilzeit - Oberhausener Firmen ziehen Bilanz
Konjunktur
Seit 2005 ermöglicht der Gesetzgeber Ausbildungen in Teilzeit, doch nur wenige Unternehmen sind bereit, jungen Müttern so eine berufliche Perspektive zu bieten. Einige Oberhausener Arbeitgeber gehen jedoch mit gutem Beispiel voran und berichten größtenteils von positiven Erfahrungen
Thyssen Krupp baut neuen Standort in Bochum auf
Arbeitsplätze
Im Zug des Konzernumbaus baut Thyssen Krupp in Bochum einen neuen Dienstleistungsstandort auf. 250 Mitarbeiter werden sich dort mit Lohnbuchhaltung und Immobilienverwaltung beschäftigen. Der Umzug soll bereits im Herbst beginnen. Den genauen Standort will das Unternehmen bald bekannt geben.
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?