Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Tarifstreit

Lufthansa fliegt nach dem Streik nun wieder regulär

08.09.2012 | 11:08 Uhr
Lufthansa fliegt nach dem Streik nun wieder regulär
Nach dem Streik der Flugbegleiter hat sich der Betrieb bei der Lufthansa wieder normalisiert.Foto: Dirk Bauer

Frankfurt/Main.  Nach dem größten Streik ihrer Geschichte hat die Lufthansa am frühen Samstagmorgen den regulären Flugbetrieb wieder aufgenommen. "Es läuft reibungslos, der erste Flug startete um 05.30 Uhr", sagte ein Sprecher der Airline auf dapd-Nachfrage. Am Samstag gebe es als Folge des Ausstands der Flugbegleiter noch einige wenige Streichungen.

Nach dem eintägigen flächendeckenden Streik der Flugbegleiter von Lufthansa hat sich der Flugbetrieb nach Angaben des Unternehmens am Samstag weitgehend normalisiert. Die Lufthansa habe sich "planungsgemäß auf einen normalen Flugplantag vorbereitet", sagte ein Sprecher der Kranich-Airline.

Dieser verlaufe bislang "auch weitestgehend so", es gebe "keine nennenswerten Vorkommnisse". Bei den auf der Internetseite der Lufthansa angegebenen 15 gestrichenen Flügen handelte es sich demnach um bereits vorab "vorsorglich" abgesagte Verbindungen.

Hunderte von Flügen waren gestrichen worden

Im Tarifkonflikt mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO hatte ein Streik von deren Mitgliedern den Flugbetrieb bei Lufthansa am Freitag massiv gestört. Hunderte ihrer rund 1800 Flüge wurden gestrichen. Unternehmen und Gewerkschaft einigten sich inzwischen auf eine Schlichtung, weshalb zunächst keine weiteren Streiks zu erwarten sind.

Lufthansa hatte zuvor mitgeteilt, auf den umstrittenen Einsatz von Leiharbeitern als Flugbegleiter am Standort Berlin zu verzichten und diesen Angebote zur Festanstellung im Konzern zu unterbreiten. Der Einsatz von Leiharbeitern in Berlin war einer der Hauptstreitpunkte in dem Tarifstreit. (afp/dapd)



Kommentare
Aus dem Ressort
Ein Sauerländer soll an die Spitze der IHK NRW
WIRTSCHAFT
Der Olsberger Unternehmer Ralf Kersting gilt als aussichtsreicher Kandidat für das Amt. Gewählt wird am 4. November.
Telefonanschlüsse vertauscht - Telekom verursacht Kabelsalat
Telefonnetz
Panne bei der Telekom: In Dinslaken wurden bei der Installation von neuen Verteilerkästen einige Anschlusskabel falsch verbunden. Die Folge: Einige Telefonleitungen sind tot, Kunden telefonieren mit der Nummer des Nachbarn und surfen eventuell auch auf dessen Kosten im Internet.
Sauerländer Ralf Kersting soll Chef der IHK NRW werden
Wirtschaft
Die 16 Industrie- und Handelskammern aus Nordrhein-Westfalen in Bochum wählen am 4. November einen neuen Präsidenten ihres Landesverbandes. Ein Sauerländer hat wohl gute Chancen auf diese Position: Ralf Kersting, Präsident der IHK Hellweg-Sauerland in Arnsberg, soll zu den Favoriten gehören.
Ruhr-Unternehmen ärgern Mindestlohn und die Rente mit 63
IHK-Umfrage
Unternehmen an Rhein und Ruhr beschreiben ihre aktuelle wirtschaftliche Lage mit großer Mehrheit als robust. Von den Industrie- und Handelskammern nach der Zukunft befragt, zeigen sich aber Sorgenfalten. Die Laune der Revier-Unternehmen sinkt vor allem wegen der Rente mit 63 und des Mindestlohns.
Lokführer wollen bis zum 2. November nicht streiken
Tarifstreit
Was passiert hinter den Kulissen? Noch wollen weder Bahn noch Lokführer-Gewerkschaft GDL verraten, ob sich im Tarifstreit bereits irgendeine Form der Annäherung anbahnt. Bis einschließlich zum 2. November jedenfalls werden die Lokführer die Arbeit nicht niederlegen - sagte nun ein Sprecher.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?