Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Tarifstreit

Lufthansa fliegt nach dem Streik nun wieder regulär

08.09.2012 | 11:08 Uhr
Lufthansa fliegt nach dem Streik nun wieder regulär
Nach dem Streik der Flugbegleiter hat sich der Betrieb bei der Lufthansa wieder normalisiert.Foto: Dirk Bauer

Frankfurt/Main.  Nach dem größten Streik ihrer Geschichte hat die Lufthansa am frühen Samstagmorgen den regulären Flugbetrieb wieder aufgenommen. "Es läuft reibungslos, der erste Flug startete um 05.30 Uhr", sagte ein Sprecher der Airline auf dapd-Nachfrage. Am Samstag gebe es als Folge des Ausstands der Flugbegleiter noch einige wenige Streichungen.

Nach dem eintägigen flächendeckenden Streik der Flugbegleiter von Lufthansa hat sich der Flugbetrieb nach Angaben des Unternehmens am Samstag weitgehend normalisiert. Die Lufthansa habe sich "planungsgemäß auf einen normalen Flugplantag vorbereitet", sagte ein Sprecher der Kranich-Airline.

Dieser verlaufe bislang "auch weitestgehend so", es gebe "keine nennenswerten Vorkommnisse". Bei den auf der Internetseite der Lufthansa angegebenen 15 gestrichenen Flügen handelte es sich demnach um bereits vorab "vorsorglich" abgesagte Verbindungen.

Hunderte von Flügen waren gestrichen worden

Im Tarifkonflikt mit der Flugbegleitergewerkschaft UFO hatte ein Streik von deren Mitgliedern den Flugbetrieb bei Lufthansa am Freitag massiv gestört. Hunderte ihrer rund 1800 Flüge wurden gestrichen. Unternehmen und Gewerkschaft einigten sich inzwischen auf eine Schlichtung, weshalb zunächst keine weiteren Streiks zu erwarten sind.

Lufthansa hatte zuvor mitgeteilt, auf den umstrittenen Einsatz von Leiharbeitern als Flugbegleiter am Standort Berlin zu verzichten und diesen Angebote zur Festanstellung im Konzern zu unterbreiten. Der Einsatz von Leiharbeitern in Berlin war einer der Hauptstreitpunkte in dem Tarifstreit. (afp/dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Massen-Entlassungen bei Hänsel-Textil in Iserlohn
Hänsel-Textil
Nach mehr als 105 Jahren vor Ort steht das Iserlohner Unternehmen Hänsel-Textil vor der Umstrukturierung. Die Stoff-Produktion in Iserlohn soll veräußert werden - 50 Mitarbeiter müssen deshalb gehen. Eine Transfergesellschaft soll ihnen helfen.
Druck auf Putin - EU verhängt Sanktionen gegen Russland
Ukraine-Konflikt
Der Druck auf Wladimir Putin wächst: Mit einem für EU-Verhältnisse ungewöhnlich schnellen Schulterschluss haben sich alle 28 EU-Regierungen auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland geeinigt. Der Zugang Russlands zu den EU-Finanzmärkten soll erschwert werden.
Bahn zahlte Kunden nach "Ela" sechsstellige Summe aus
Unwetter
Das Unwetter von Pfingstmontag war höhere Gewalt, trotzdem müssen Bahnunternehmen ihren liegengebliebenen Fahrgästen einen Teil des Ticketpreises erstatten. Die Bahn in NRW hat bislang eine sechsstellige Summe an ihre Kunden ausgezahlt - und noch immer kann man Anträge stellen.
Aquatherm plant die Zukunft der Rohrfertigung
Wirtschaft
Der Attendorner Weltmarktführer für Rohrleitungssysteme aus Kunststoff plant ein 15-Millionen-Invest. Im Industriegebiet Biggen soll auf 15000 Quadratmetern eine neue, hochmoderne Produktionsstätte entstehen.
Elf Schweinemasten wegen Antibiotika im Tierfutter gesperrt
Landwirtschaft
Weil Kontrolleure ein verbotenes Antibiotikum im Tierfutter entdeckt haben, sind elf Schweinemastbetriebe in NRW vorerst gesperrt, drei davon im Kreis Kleve. Das betroffene Futter stammt aus den Niederlanden. Die Behörden prüfen nun, ob verunreinigtes Fleisch bereits in den Handel gelangt ist.
Umfrage
S-Bahnen in NRW sollen bald wieder mit Außenwerbung auf den Zügen herumfahren. Was halten Sie davon?