Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Wirtschaft

Lehner gibt drei Aufsichtsratsmandate ab

22.03.2013 | 21:57 Uhr
Foto: /dapd/Michael Gottschalk

Der künftige ThyssenKrupp-Chefkontrolleur Ulrich Lehner wird drei Aufsichtsratsmandate bei anderen Unternehmen niederlegen, um genug Zeit für seine Aufgabe bei dem angeschlagenen Stahlriesen zu haben. Schon zum Monatsende werde der 66-jährige Manager aus dem Aufsichtsrat der Henkel Management AG ausscheiden, teilte ThyssenKrupp am Freitag mit.

Essen (dapd). Der künftige ThyssenKrupp-Chefkontrolleur Ulrich Lehner wird drei Aufsichtsratsmandate bei anderen Unternehmen niederlegen, um genug Zeit für seine Aufgabe bei dem angeschlagenen Stahlriesen zu haben. Schon zum Monatsende werde der 66-jährige Manager aus dem Aufsichtsrat der Henkel Management AG ausscheiden, teilte ThyssenKrupp am Freitag mit.

Im Rahmen eines geregelten Nachfolgeprozesses werde Lehner außerdem seinen Sitz im Beirat der Dr. August Oetker KG sowie das Aufsichtsratsmandat bei der Porsche Automobil Holding SE niederlegen.

Lehner löst zum Monatsende Gerhard Cromme als Chefkontrolleur des größten deutschen Stahlproduzenten ab. Cromme hatte angesichts milliardenschwerer Verluste und zahlreicher Kartellskandale vor zwei Wochen seinen Rückzug von allen Ämtern im Konzern und in der Krupp-Stiftung angekündigt.

Auf Lehner warten große Herausforderungen. Denn das Essener Traditionsunternehmen steckt in einer tiefen Krise. Milliardenverluste durch Fehlinvestitionen in Amerika haben die Finanzkraft des Stahlkonzerns untergraben. Außerdem hat eine Flut von Kartellskandalen den Ruf des Unternehmens schwer geschädigt. Schadenersatzforderungen der geschädigten Unternehmen könnten weitere Lücken in die Bilanz reißen.

Wegen seiner zahlreichen Aufsichtsratsmandate gilt Lehner als einer der einflussreichsten Manager Deutschlands. Er ist auch Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Telekom und gehört den Kontrollgremien von E.on und Novartis an.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Deutschland gewinnt im WM-Halbfinale mit 7:1 gegen Rekordweltmeister Brasilien. Wird das DFB-Team jetzt zum vierten Mal Weltmeister?

Deutschland gewinnt im WM-Halbfinale mit 7:1 gegen Rekordweltmeister Brasilien. Wird das DFB-Team jetzt zum vierten Mal Weltmeister?

 
Aus dem Ressort
RWE muss möglicherweise weitere Kraftwerke schließen
Strompreisverfall
Der Essener Energieriese ächzt unter den Folgen der Energiewende. Mehr als 20 Prozent der Kraftwerke verdienen nach Konzernangaben nicht einmal mehr die Kosten für Brennstoff und CO2-Zertifikate. Weitere Kraftwerksstilllegungen sind nicht ausgeschlossen. Auch der Stellenabbau geht weiter.
Entscheidung über neue BER-Finanzspritze kann sich verzögern
Flughafen
Für die Fertigstellung des neuen Hauptstadtflughafens sind weitere 1,1 Milliarden Euro nötig. Der Aufsichtsrat hat der Finanzhilfe zwar schon zugestimmt, aber bis zur Auszahlung ist es noch ein langer Weg. Die Gesamtkosten für den Hauptstadtflughafen würden dann auf 5,4 Milliarden Euro steigen.
Probleme mit dem Erbe - Banken stellen sich stur
Erbe
Hildegard Knop aus Duisburg benötigt ein Konto zur Nachlassverwaltung, stieß aber bei Banken auf Ablehnung. Der Fall zeigt: Hinterbliebene sollten Rechtsfragen frühzeitig angehen – und hartnäckig bleiben. Ein notarielles Testament eröffnet den schnellsten Weg, den Nachlass zu regeln, sagen...
Mülheims Vermieter stehen wegen hoher Auflagen unter Druck
Wohnungsmarkt
Die Vermieter stehen unter Druck: Es gibt immer mehr gesetzliche Auflagen, steigende Kosten, wachsenden Konkurrenzdruck – und dann sind da noch die Mietnomaden. Die können mit Mietausfällen und anschließender Totalsanierung der Wohnung schon mal Kosten von 15.000 bis 20.000 Euro verursachen.
Deutsche Regierungsberater loben umstrittene Taxi-Apps
Taxi-Apps
Zu strenge Regeln, absurde Vorschriften und zu starre Preise. Berater der Bundesregierung fordern eine Öffnung des deutschen Taxi-Markts. Gelobt werden hingegen umstrittene Taxi-Apps wie Uber oder Taxi Berlin. Handlungsbedarf sehen die Wettbewerbshüter auch bei den Sparkassen.