Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Aufschwung

Lego steigert Gewinn dank Spezial-Produktlinie für Mädchen

31.08.2012 | 17:12 Uhr
Vor allem die neue Spielzeug-Serie speziell für Mädchen sorgte für kräftige Gewinne bei Lego.Foto: dapd

Kopenhagen.  Spielzeughersteller Lego will noch in diesem Jahr tausend neue Stellen schaffen. Grund sei die gute Geschäftsentwicklung. Lego präsentierte am Freitag glänzende Zahlen. Vor allem eine neue Spielzeug-Serie speziell für Mädchen habe für kräftige Steigerungen bei Umsatz und Gewinn gesorgt.

Der dänische Spielzeughersteller Lego will noch in diesem Jahr tausend neue Arbeitsplätze schaffen. Das gab das Unternehmen am Freitag bei der Vorstellung seiner Geschäftszahlen bekannt.

Der Umsatz sei im ersten Halbjahr um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen, der Gewinn um 36,1 Prozent, teilte Lego mit. Als einen Grund für den Erfolg nannte Unternehmenschef Joergen Vig Knudstrop eine neue Spielzeug-Serie speziell für Mädchen.

Platz vier der größten Spielzeughersteller der Welt

In den USA seien 23 Prozent und in Europa zehn Prozent mehr Spielzeuge verkauft worden, teilte Lego mit. Nach eigenen Angaben kontrolliert das Unternehmen damit rund acht Prozent des Weltmarkts für Spielzeug.

Die Spiele-Neuheiten 2012

Das Familienunternehmen Lego wurde 1934 gegründet und ist nicht an der Börse notiert. Seit 2010 ist es der viertgrößte Spielzeughersteller der Welt. Das US-Unternehmen Mattel ist die Nummer eins. Das Wort Lego leitet sich übrigens vom dänischen „Leg Godt“ = „spiel gut“ ab.(afp)

 



Kommentare
01.09.2012
19:35
Lego steigert Gewinn dank Spezial-Produktlinie für Mädchen
von buerger99 | #1

Cool, und wo ist die Reaktion der Frauenzeitschrift "Emma" ? Wie man sieht typische Frauenfarben, rosa, lila.... Beim Ü-Ei für Mädchen fühlte sich "Emma" ja auch berufen sich zu melden ;-)

Aus dem Ressort
Nahles startet in Bochum neues Portal für Haushaltshilfen
Haushalts-Börse
In vielen Haushalten arbeiten Putzhilfen, Gärtner oder Babysitter - häufig ohne bei den Behörden angemeldet zu sein. Die Schwarzarbeit im privaten Bereich will die Minijobzentrale jetzt mit einer neuen Online-Stellenbörse bekämpfen - undhat dafür ein digitales "Schwarzes Brett" entwickelt.
Sparprogramm gefährdet 1200 Jobs bei Chemie-Konzern Lanxess
Arbeitsmarkt
Die Mitarbeiter des Chemie-Unternehmens Lanxess sind besorgt. Es heißt, der Konzern will bis zu 1200 Stellen abbauen. Besonders stark betroffen von den Sparplänen sind demnach die Standorte Düsseldorf und Köln. Betriebsbedingte Kündigungen sind offenbar nicht ausgeschlossen.
Stadt Herne will verlassenes Hertie-Haus kaufen und abreißen
Leerstand
Die Stadt Herne will das Hertie-Haus in Herne-Mitte kaufen und abreißen: Eine Tochtergesellschaft steht vor der Einigung mit dem Insolvenzverwalter und Gläubigern. Ziel ist die Aufhebung des Denkmalschutzes und der Verkauf des Grundstücks an einen Investor.
Staatsanwälte wollen Thomas Middelhoff im Gefängnis sehen
Prozess
Drei Jahre und drei Monate Gefängnis für Thomas Middelhoff. So lange wollen die Ankläger den früheren Chef von Karstadt-Quelle in Haft sehen. Sie werfen dem 61-Jährigen vor, den Konzern mit privaten Kosten in Höhe von fast einer Million Euro geschädigt zu haben.
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin schwul und stolz darauf"
Coming-Out
Apple-Chef Tim Cook hat sich als homosexuell geoutet. "Ich bin stolz, schwul zu sein", schrieb der 53-Jährige in einem Beitrag für das amerikanische Wirtschaftsmagazin "Businessweek". Viele Kollegen bei Apple wüssten das bereits, schrieb Cook. Er hoffe, dass sein Schritt anderen helfen könne.
Umfrage
Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet . Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?

Samstag ist Feiertag, die Geschäfte haben geschlossen - dafür sind am Sonntag in vielen Städten die Geschäfte geöffnet. Was halten Sie von verkaufsoffenen Sonntagen?