Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Aufschwung

Lego steigert Gewinn dank Spezial-Produktlinie für Mädchen

31.08.2012 | 17:12 Uhr
Vor allem die neue Spielzeug-Serie speziell für Mädchen sorgte für kräftige Gewinne bei Lego.Foto: dapd

Kopenhagen.  Spielzeughersteller Lego will noch in diesem Jahr tausend neue Stellen schaffen. Grund sei die gute Geschäftsentwicklung. Lego präsentierte am Freitag glänzende Zahlen. Vor allem eine neue Spielzeug-Serie speziell für Mädchen habe für kräftige Steigerungen bei Umsatz und Gewinn gesorgt.

Der dänische Spielzeughersteller Lego will noch in diesem Jahr tausend neue Arbeitsplätze schaffen. Das gab das Unternehmen am Freitag bei der Vorstellung seiner Geschäftszahlen bekannt.

Der Umsatz sei im ersten Halbjahr um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen, der Gewinn um 36,1 Prozent, teilte Lego mit. Als einen Grund für den Erfolg nannte Unternehmenschef Joergen Vig Knudstrop eine neue Spielzeug-Serie speziell für Mädchen.

Platz vier der größten Spielzeughersteller der Welt

In den USA seien 23 Prozent und in Europa zehn Prozent mehr Spielzeuge verkauft worden, teilte Lego mit. Nach eigenen Angaben kontrolliert das Unternehmen damit rund acht Prozent des Weltmarkts für Spielzeug.

Die Spiele-Neuheiten 2012

Das Familienunternehmen Lego wurde 1934 gegründet und ist nicht an der Börse notiert. Seit 2010 ist es der viertgrößte Spielzeughersteller der Welt. Das US-Unternehmen Mattel ist die Nummer eins. Das Wort Lego leitet sich übrigens vom dänischen „Leg Godt“ = „spiel gut“ ab.(afp)

 


Kommentare
01.09.2012
19:35
Lego steigert Gewinn dank Spezial-Produktlinie für Mädchen
von buerger99 | #1

Cool, und wo ist die Reaktion der Frauenzeitschrift "Emma" ? Wie man sieht typische Frauenfarben, rosa, lila.... Beim Ü-Ei für Mädchen fühlte sich "Emma" ja auch berufen sich zu melden ;-)

Aus dem Ressort
Niemand will mit Barbie spielen - Umsatzrückgang bei Mattel
Kult-Puppe
Jahrzehntelang waren Barbie und Ken aus Kinderzimmer der Mädchen weltweit nicht wegzudenken. Aber jetzt schwächelt der Umsatz von Hersteller Mattel: Die Verkäufe der Puppen-Ikone fielen im ersten Quartal um 14 Prozent. Schuld sind wohl Smartphones und Konsolen.
Taxifahrten und Gemüse könnten mit Mindestlohn teurer werden
Arbeitsmarkt
Mit der Einführung des Mindestlohns könnten Taxifahrten und Saisongemüse deutlich teurer werden. Das fürchten zumindest die Branchenverbände. So müsste eine durchschnittliche Taxifahrt um 15 Prozent teurer werden, heißt es. Auch für Spargel müssten Verbraucher mehr zahlen.
Flughafen BER wird laut einem Experten nicht vor 2017 fertig
Großprojekt
Wann werden am neuen Hauptstadtflughafen Passagiere abgefertigt? Ein Verkehrsexperte aus dem Bundestag hat angeblich Erkenntnisse dafür, dass es noch länger dauert als bisher gedacht. Der Betreiber widerspricht: "Nein, das entspricht nicht dem Sachstand der Flughafengesellschaft."
Zulieferer Continental könnte in GM-Skandal hereinrutschen
Massen-Rückruf
Der deutsche Automobil-Zulieferer Continental könnte in den Skandal um General Motors rutschen. In den USA wird eine Conti-Tochter verklagt, weil von ihr produzierte Airbags für den amerikanischen Konzern nicht funktioniert haben sollen.
Amazon-Mitarbeiter streiken mitten im Ostergeschäft
Streiks
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht weiter Druck auf den Online-Versandhändler Amazon. Am Donnerstag, unmittelbar vor Ostern, legten erneut Beschäftigte im Leipziger und in den beiden hessischen Verteilzentren in Bad Hersfeld die Arbeit nieder. Etwa 900 Mitarbeiter nehmen an dem Streik teil.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?