Das aktuelle Wetter NRW 14°C

Schadensersatz

Landesbank Baden-Württemberg wirft Deutscher Bank Betrug vor

28.12.2012 | 16:41 Uhr

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) fordert von der Deutschen Bank Schadenersatz wegen falscher Angaben beim Verkauf von Wertpapieren. Die Deutsche Bank soll mit eigenem Geld auf den Ausfall der von der LBBW gekauften Hypothek gewettet und sie intern als "generell grauenvoll" bezeichnet haben.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

Der Streik der Lokführer erhitzt weiter die Gemüter. Bahn und Gewerkschaft werfen sich gegenseitig verantwortungsloses Verhalten vor. Wie sehen Sie das?

 
Aus dem Ressort
Flüchtlinge könnten den deutschen Arbeitsmarkt entlasten
Zuwanderung
Angesichts der wachsenden Zahl von Asylsuchenden fordern Experten von der Bundesregierung einen grundlegenden Wandel ihrer Flüchtlingspolitik. Statt Menschen zu einer lebensgefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer zu zwingen, fordern sie legale Wege, um Fachkräfte zu gewinnen.
GEZ-Muffel werden zum Jahresende zwangsangmeldet
Rundfunkbeitrag
Die Beitragseintreiber des öffentlich-rechtlichen Rundfunks machen ernst: Wer knapp zwei Jahre nach der Umstellung immer noch nicht zahlt, bekommt jetzt noch einmal Post, dann wird er zwangsangemeldet. Ob wirklich ein Fernseher in der Wohnung steht, spielt dabei keine Rolle.
Duisburg verliert mit Alltours wichtigen Steuerzahler
Wirtschaft
Alltours hat seine Koffer gepackt und seinen Firmensitz im Duisburger Innenhafen geräumt. Neuer Firmensitz für die 500 Mitarbeiter ist das Düsseldorfer Drei-Scheiben-Haus. Für Duisburg ist das ein schwerer Schlag. Mit Alltours verliert die Stadt einen millionenschweren Gewerbesteuerzahler.
GDL-Chef Weselsky zufrieden – Bahnstreik war "sehr wirksam"
Interview
Gewerkschafts-Boss Claus Weselsky zieht Bilanz des Streik-Wochenendes seiner Lokführer. Er sei zufrieden, sagt er im Interview – zumal neben den Lokführern auch das übrige Zugpersonal gestreikt habe. Den Ärger der Kunden könne er verstehen. Der fehlende Solidarität der dagegen nicht.
Prozess gegen Ex-Vorstände der BayernLB vor Entscheidung
Prozesse
Der Strafprozess gegen Ex-Vorstände der BayernLB wegen des Milliardendebakels mit der österreichischen Krisenbank Hypo Alpe Adria geht nach zehn Monaten Verhandlungsdauer in die entscheidende Phase.