Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Griechenland

Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen

10.10.2012 | 09:23 Uhr
Der Ko-Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat Kritik am Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Griechenland geübt.Foto: dapd

Athen.  Union und FDP haben die Teilnahme von Linken-Parteichef Bernd Riexinger an den Demonstrationen gegen den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Athen scharf kritisiert. FDP-Generalsekretär Patrick Döring warf Riexinger vor, bewusst die Lage vor Ort zu verschärfen.

Koalitionspolitiker haben die Teilnahme von Linken-Parteichef Bernd Riexinger an Protesten gegen den Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Athen scharf kritisiert. Es sei "beispiellos und empörend", dass der Vorsitzende einer im Bundestag vertretenen Partei die "anti-deutschen Proteste in Athen als Bühne nutzt, um Politik gegen die Interessen des eigenen Landes zu machen", sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, der "Passauer Neuen Presse" vom Mittwoch.

"Merkwürdige Art, den Griechen zu helfen"

FDP-Generalsekretär Patrick Döring warf Riexinger vor, bewusst mit außenpolitischen Gepflogenheiten zu brechen und die Lage vor Ort zu verschärfen. Durch seine Teilnahme an den Demonstrationen nehme er gewalttätige Eskalationen und eine weitere Verzerrung des Deutschland-Bildes in Griechenland billigend in Kauf, sagte er der Zeitung. Europaparlaments-Präsident Martin Schulz (SPD) bezeichnete Riexingers Reise zur Demonstration in Athen als "merkwürdige Art, den Griechen zu helfen".

Video
Athen, 09.10.12: In der griechischen Hauptstadt ist es am Dienstag während des Besuchs von Angela Merkel zu heftigen Krawallen gekommen. Die Kanzlerin bemühte sich derweil, Verständnis für die wirtschaftliche Situation der Griechen zu zeigen.

Riexinger hatte am Dienstag an den Protesten der griechischen Linken auf dem Syntagma-Platz vor der Parlament in Athen teilgenommen. Rund 25.000 Menschen hatten gegen Merkel demonstriert. Größere Ausschreitungen blieben aus. Die Bundeskanzlerin hatte am Dienstag erstmals seit Beginn der Schuldenkrise in Griechenland Athen besucht. Dabei hatte sie Ministerpräsident Antonis Samaras, Staatspräsident Karolos Papoulias sowie Vertreter deutscher und griechischer Unternehmen getroffen. Nach dem Gespräch mit Samaras würdigte sie die bisherigen Sparanstrengungen, forderte aber zugleich weitere Reformschritte ein. (afp/dapd)



Kommentare
11.10.2012
17:42
Ich sehe was, was Du nicht siehst...
von wohlzufrieden | #39

Griechenland ist die Glaskugel Europas. Darin kann man bestens die Zukunft sehen, sollten die Banken-eigenen Parteien schwarz/gelb/rosa/grün weiterhin ungehindert wüsten können. Der Bürger wird ja schon schonend vorbereitet: Rente, Energiekosten, Niedriglohn Lebensarbeitszeit usw....

11.10.2012
16:51
Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von meinemeinungdazu | #38

Hut ab vor Herrn Riexinger. Jedenfalls stand er auf der richtigen Seite. Das ist Fakt, auch wenn es die deutschen Politiker anders sehen. Diese allerdings betrügen das deutsche und griechische Volk. Die Kosten zur Abschottung Merkels und deren Anhang hätte man vermeiden können. Mir ist jemand lieber, der sich auf die Seite der betroffenen Menschen stellt, als auf die Seite einer Banken- und Finanzdiktatorin.

11.10.2012
10:23
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #37

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.10.2012
19:11
Linken-Chef in Athen
von Halbes.Haehnchen | #36

Besser als in Griechenland kann der Ko-Vorsitzende der verfaulenden Überreste der SED (heute: dieLinke) doch gar nicht aufgehoben sein. DIE Kernkompetenz vom Freundeskreis Erich Mielke ist es nunmal, einen Staat vor die Wand zu fahren. Sorry, ich meinte natürlich nicht Wand sondern Mauer.

3 Antworten
Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von siebert2 | #36-1

dann haben wir aber noch etwas vor uns bei dem vorleben unserer kanzlerin.

Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von TVtotal | #36-2

Ach darum ist die FDP Sekretärin für Agitation heute unser Bundeskanzler(in)...die alte SED-Führung feiert noch heute diesen Erfolg...die hatten nur nicht damit gerechnet das erst die DDR Geschichte werden musste um ihren Traum zu verwirklichen , die BRD zu destabilisieren...aber gut Ding will Weile haben....!

Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von grundwissen | #36-3

Ihr Hass auf die SED verschließt Ihnen die Augen auf die Sorgen und Nöte der Menschen in Griechenland. Das sollte Ihnen zu denken geben.

10.10.2012
18:38
Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von PeterHahn | #35

Banken und Merkel ...
Wie meinte Priol: "Betreutes Regieren"
LOL

10.10.2012
18:17
Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von b.scheuert | #34

In den Medien wird auch nur wenig über die bereits bestehenden menschenunwürdigen Bedingungen in Griechenland, aber auch Spanien oder Italien berichtet. Dann würden viele anders denken. Vielleicht...Ich finde den Mann gut und nein, ich bekomme kein Hartz4 :-)

10.10.2012
18:12
Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von wohlzufrieden | #33

Heute Griechenland, Morgen Deutschland. Die Banken-eigene Regierung der Frau Merkel hat schon Ihre Gründe, wenn Sie die Bundeswehr im Landesinneren einsetzen möchte, und Drohnen kauft. Und die Bundeswehr sucht schon in den Schulen fleißig Nachwuchs, um der gesteigerten Nachfrage im Falle eines Bürgerkrieges auch gerecht zu werden. Zusätzlich kann man ja die Leute bis 80 Jahre 12 Stunden täglich bei Hungerlohn arbeiten lassen. Die Schwäche der Menschen aus zu nutzen, hat bei allen rechten Herrschersystemen immer bestens funktioniert. Und für den Fall, das die Stümpertruppe der FDP endgültig verschwindet, was höchst wahrscheinlich ist, hat Frau Merkel ja noch ihren Wadenbeisser Steinbrück. Der wird gerade von Forsa auf gepuscht. Also kann man nur sagen: Deutsche, von den Griechen demonstrieren lernen heißt, nicht zu Kreuze zu kriechen.

1 Antwort
Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von SeefahrerBlog | #33-1

Schon erstaunlich, woran die Bundeswehr so alles Schuld hat...

10.10.2012
17:48
Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von Kikifax | #32

Hätte er sich ein bißchen angestrengt, und ein paar Steine geworfen,
hätte er in Deutschland das Zeug zum Außenminister.

10.10.2012
17:09
Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von grundwissen | #31

Es ist durchaus interessant zu sehen, dass ein Besuch des Parteivorsitzenden DerLinken in einem vom Spardiktat geknechteten Griechenland ein dermaßenes Presseecho produziert und hier auf den Seiten derart stark Lesermeinungen polarisiert. Aber es ist auch gut so, denn man muss sich schon entscheiden, ob man sich nun gegen die Menschen in Griechenland stellt, was den Merkelkurs betrifft, oder für die Arbeitnehmer, Rentner, Arbeitslossen und armen Menschen Position bezieht. Der Meinungstenor der WAZ-Mediengruppe kommt leider nicht darüber hinaus den Zorn der Griechen als legitime Äußerung aufgrund undemokratischer Verhältnisse darzustellen, sondern getreu der deutschen Mentalität folgend, diese Wut über die Kürzungsorgien der griechischen Zentralregierung aus Ausdruck von ungerechtfertigtem Terror und Willkür. Damit unterscheiden sich diese Publikationen allerdings wenig von der sonstigen Berichterstattung in den digitalen Medien. Halt eine Hofberichterstattung!

2 Antworten
Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von wohlzufrieden | #31-1

Exzellenter Beitrag!

Kritik an Linken-Chef wegen Demo-Teilnahme in Athen
von SeefahrerBlog | #31-2

...wenn man sich schon grundwissen nennt, sollte man vielleicht auch wissen, wer Griechenlands Misere verursacht hat. Die Banken? Frau Merkel? Die WAZ? Oder möglicherweise etwa die Griechen selbst? Und jetzt? Telefonjoker anrufen?

10.10.2012
16:47
wohlzufrieden | #28
von DKWF12 | #30

Aber, aber unzufrieden?
Die FDP steht dort wo sie hingehört, bei 4%. Ihre Partei schwankt zwischen 6 – 8%.
Machen Sie sich aber keine Sorgen. Sie kommt bis 2013 schon noch unter die magische 5% Marke.

Zu meinem Abo nochmals, und auch für einen Verkäufer und LKW Fahrer verständlich ausgedrückt. Es ist gekündigt, läuft aber noch einige Monate da jährliche Zahlung erfolgte.
Ist dieses nun bei Ihnen angekommen?

Bitte leben Sie nicht in Ihrer, wie man immer wieder aus Ihrem Kommentaren entnehmen kann, Traumwelt weiter.
Werden Sie realistisch und stellen Sie keine Fantasiebehauptungen auf.

1 Antwort
DKWF12 #30, warum so unzufrieden?
von wohlzufrieden | #30-1

Für einen Verkäufer und LKW-Fahrer haben Sie sich doch ganz ordentlich ausgedrückt, obwohl Sie keiner nach Ihren Berufen fragte. Aber kennen Sie noch das Rate-Quiz von und mit Wolfgang Spier, mit dem Titel: "Wer dreimal lügt?" Ich könnte mir sehr gut vorstellen, das Sie diese Frage mit "Ja" beantworten können... Gute Fahrt!

Aus dem Ressort
Duisburg 2027 - So soll die Wirtschaft aufgestellt werden
Stadtplanung
Die Zukunft wird in der Gegenwart entwickelt. Mit "Duisburg 2027" wollen die Stadtplaner die Weichen für die Zukunft stellen. Wo sollen Menschen leben, wo arbeiten, wo sich erholen? In der nächsten Ratssitzung wollen sie sich grünes Licht dafür holen. Hier die Pläne für die Wirtschaft.
iPhone 6 treibt Apple zum nächsten Milliardengewinn
Apple
Die neuen iPhone-Modelle verkaufen sich rasend schnell. Das brachte dem Konzern den nächsten Milliardengewinn ein. Aber auch die Mac-Computer erzielten im schwächelnden PC-Geschäft überraschend Rekordverkäufe. Für das Weihnachtsquartal rechnet der Konzern weiterhin mit einem starken Geschäft.
Laubbläser nerven und können kleine Tiere töten
Laubbläser
Laubbläser sind nicht nur laut, sie wirbeln Feinstaub auf und können Natur und Umwelt gefährden. In Graz sind die Geräte jetzt mit Rücksicht auf die Ohren und die Umwelt verboten worden. Naturschützer machen besonders Kombi-Geräte Sorgen, die kleine Tiere wie Igel und Mäuse häckseln können.
Harte Fronten – Tarifverhandlungen bei Karstadt gehen weiter
Handel
Die Karstadt-Tarifgespräche nach der Übernahme durch den Investor René Benko gehen am Dienstag in Göttingen in die zweite Runde.
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?