Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Umfrage

Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter

18.06.2012 | 13:44 Uhr
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
Nur jeder Dritte Pkw-Fahrer mit Benzinmotor tankt den neuen Kraftstoff Super E10. Foto: dapd

Berlin.   Weil sie Angst um ihren Motor haben, lassen die meisten Deutschen auch weiterhin die Finger vom neuen Kraftstoff Super E10. Das ergab eine Umfrage im Auftrag der deutschen Bioethanolwirtschaft. Die aber ist mit der Markteinführung gar nicht so unzufrieden.

Zwei Drittel der Deutschen haben noch nie den neuen Kraftstoff Super E10 getankt. Sie begründen dies überwiegend mit der Sorge um den Motor. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage von TNS Infratest im Auftrag des Bundesverbandes der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDB) hervor.

„Wenn mindestens 90 Prozent der Pkw mit Benzinmotor in Deutschland für Super E10 geeignet sind und trotzdem zwei Drittel der Autofahrer daran zweifeln, ist die Aufgabe klar: Die Autofahrer müssen direkt informiert werden, Kommunikation über das Internet reicht nicht“, sagt BDB-Geschäftsführer Dietrich Klein. Die Aufklärung der Autobesitzer müsse an den Tankstellen und in den Werkstätten passieren. Das sei Aufgabe der Autohersteller, so der Geschäftsführer.

Die Ethanolwirtschaft hat ein natürliches Interesse an einem Markterfolg von Super E10. Je mehr Verbraucher dazu greifen, desto mehr können die Ethanol-Produzenten verkaufen.

Im Juli 2011 hatte der Verband schon einmal die Kunden befragen lassen

Im Juli 2011 hatte der BDB schon einmal Akzeptanz und Wahrnehmung von Super E10 abfragen lassen. Damals war der neue Kraftstoff nur an der Hälfte der 14 800 Tankstellen in Deutschland erhältlich. Nur jeder Vierte Autobesitzer mit Benzinmotor hatte schon einmal E10 getankt, wegen fehlender E10-Zapfsäulen im Westen und Norden Deutschlands sogar nur jeder Zehnte. In Nordrhein-Westfalen ist der Kraftstoff mit dem zehnprozentigen Ethanol-Anteil erst nach den Sommerferien nach und nach eingeführt worden. Flächendeckend gibt es diesen in NRW erst seit Oktober.

Für die Kunden, die Super E10 tanken, ist der Grund meist klar: der Preisvorteil. Ein Liter Super E10 kostet bis zu vier Cent weniger als der Kraftstoff mit nur fünf Prozent Ethanol-Anteil. 78 Prozent der E10-Tanker nannten den Preis als Kaufargument.

Der BDB ist ob der Umfrageergebnisse nicht unzufrieden, anders als die Mineralölwirtschaft, die die E10-Einführung zuletzt als „relativen Misserfolg“ bezeichnete . Laut Verbandsgeschäftsführer Klein laufe die Einführung besser als die Einführung des bleifreien Benzins. „E10 ist bei einem Marktanteil von 13 Prozent. Bleifreies Benzin hat nach zwei Jahren nur zehn Prozent Marktanteil gehabt und zehn Jahre gebraucht, um sich als Standardsorte zu etablieren.“

 



Kommentare
19.06.2012
11:18
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von vrenegor | #14

Für mich ist einfach klar, das hier gepanschtes Benzin verkauft wird. Es hat weniger Leistung, also mehr Verbrauch wenn gleiche Anforderungen gestellt werden. Das der Preis noch etwas günstiger ist, ist mit Sicherheit nur eine Frage der Zeit, bis die gepanschte Miege selbstverständlich geworden ist.

18.06.2012
22:58
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von Catman55 | #13

Polizei und Feuerwehr dürfen diesen Sprit nicht tanken. Warum wohl?

18.06.2012
21:33
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von PaulKersey | #12

Ich bin zwar kein Maschinenbau-Ing. aber ich hab im Ohr, dass E10 bei älteren Ggebrauchtwagen

- Alu-Teile im Motor korrodieren lassen kann
- Gummi anlöst
- einen höheren Wärewert hat und die Zündkerzen ausgewechselt werden müssen
- nen BMW-Fuzzi sagte, dass das Öl schneller altert und öfter raus muss
- Altablagerungen/Verkokungen anlöst, die im schlimmsten Fall zum Kolbenfresser führen können.

Also schon nen bisschen Risiko. Bei mir kommt E10 nicht in Frage.
Ne Bekannte managt den Fuhrpark eines großen Unternehmens. Die wollten auch mit dem neuen Sprit vorweggehen. Aber die große Anzahl von Ungereimtheiten bzw. Störungen hat dazu geführt, dass die Plörre nicht mehr in die Tanks kommt.
Warum wohl nicht??????????

18.06.2012
17:38
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von isis-lovely | #11

Ich tanke aus vielerei Gründen diese Umwelt-Plörre nicht.
1) Bei einem Motorschaden bin ich der Dumme. Kein Mineralölverband oder keine Bundesregierung zahlt mir Ersatz.
2) Lebensmittel gehören auf den Teller und nicht in den Tank.
3) Bei einem Mehrverbrauch von 2% ist der Preisvorteil nicht mehr da.
4) Ich lasse mir von keiner Regierung etwas zwangsverordnen unter dem Deckmantel "Umweltschutz". Vorher sollten die Poltiker mal mit gutem Beiispiel vorangehen und ihre dicken umweltschädigen Karossen abrüsten.

2 Antworten
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von osis | #11-1

*sign*

Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von Catman55 | #11-2

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann war die versprochene gute Ökobilanz doch nicht vorhanden. Oder sogar das Gegenteil? Also insgesamt mehr CO² als E5?

Dafür lege ich jetzt aber nicht meine Hand auf den Krümmer.

18.06.2012
17:36
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von FernerBeobachter | #10

Ich tanke auch kein E10, sondern D7, und das schon seit einer gefühlten Ewigkeit. Der durchschnittliche "Teller-Tank"-Wut-Mensch tankt schon seit langem E5, ohne es zu wissen. Und ohne sich dagegen auf die Straße zu legen. Hmm... Wie sage ich das jetzt, ohne zensiert zu werden...?

18.06.2012
17:22
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von gamleman | #9

Selbst die penetranteste, verlogenste "Information" hat nix gebracht. Ist der deutsche Autofahrer also wirklich zu blöd, um die beste Werbung zu verstehen? Oder hat die Mineralöl-Mafia etwas völlig falsch eingeschätzt?

Wir werden sehen. Die Medien werden also eine Menge weitere Aufträge bekommen, um uns endlich zu überzeugen ...

18.06.2012
17:20
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von meinemeinungdazu | #8

Die Angst vor Motorschäden ist berechtigt vorhanden, weil die Autofahrer ausgetrickst werden. Aber das wichtigste Argument der Bürger ist, dass Lebensmittel im Tank verbrannt werden, dadurch die Anbauflächen teurer werden und die Preise für viele Menschen unermesslich steigen. Das kann nicht dem Willen einer christlichen Regierung entsprechen. E 10: nein, danke.

18.06.2012
16:54
freche Behauptung ...
von Partik | #7

Soso, die Deutschen haben also Angst um ihren Motor? Das mag sein. Genauso viele Deutsche sehen es aber auch nicht ein, warum sie wie der Esel mit der Karotte Preisvorteil vor der Nase, dem Willen der Bundesregierung folgen sollen, E10 zu tanken.

Unklarer bis widerlegter Umweltnutzen, nicht ausgeräumte Gefahr für die Technik, unnützer Verwaltungsaufwand - nein danke.

18.06.2012
16:37
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von nussknacker | #6

und warum versucht man es den leuten immer noch mit Gewalt aufzudrängen?

Ein neuer Motor kostet mir 6.000 EUR, dafür kann ich ein Leben lang Super-plus tanken!

18.06.2012
16:20
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von feder24 | #5

Greift das E10 Zeug auch andere Sachen als den Motot an? Oder warum will man die Tüv Untersuchungen öfters machen!
Muß doch Gründe haben, dass SPD-Gabriel als Umweltschutzengel 2007 oderwar es 2008 das Ökoprodukt vom Markt holte

1 Antwort
Kraftstoff Super E10 bleibt weiter ein Ladenhüter
von feder24 | #5-1

Das mit dem Motot = Motor tot war nicht beabsichtigt!

Aus dem Ressort
Bundesgericht setzt Ausweitung der Sonntagsarbeit Grenzen
Sonntagsarbeit
Busfahrer und Feuerwehrleute müssen sonntags arbeiten. Aber müssen auch Videotheken und Callcenter am Wochenende offen sein? Nein, sagt das Bundesverwaltungsgericht und zieht Grenzen der Sonntagsarbeit.
57 Männer, 4 Frauen – diese Unternehmen verpassen die Quote
Frauenquote
Die Frauenquote kommt – aber wie weit sind heimische Unternehmen, Städte und Stadttöchter davon entfernt? Wir haben nachgezählt. Und festgestellt: Im Ruhrgebiet gibt's eine Menge Nachholbedarf. In 20 Aufsichtsräten haben wir nur eine einzige Chefin gefunden.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.
Unsicherheit und Angst bei den Burger-King-Mitarbeitern
Burger King
Nach der Schließung der von Yi-Ko betriebenen Burger-King-Filialen herrscht bei den Mitarbeitern in Essen Unsicherheit, Sorge und Angst. Keiner weiß, wie es weiter geht. Von der Geschäftsführung gebe es keine Informationen. Die Gewerkschaft hält eine Insolvenz für die beste Lösung.
Countdown für Opel  Bochum läuft - Chronik des Niedergangs
Opel
Nach 52 Jahren bleiben im einzigen Automobilwerk des Ruhrgebiets am 5. Dezember die Bänder für immer stehen. Was als Paradebeispiel für den Wandel der Montanregion begann, fällt am Ende auch der Globalisierung zum Opfer – aber zuvorderst den vielen Fehlern der Opel-Manager. Eine Chronik.
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos