Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Zugverkehr

Konkurrenz durch private Anbieter könnte Bahnfahren billiger machen

27.08.2012 | 08:49 Uhr
Konkurrenz durch private Anbieter könnte Bahnfahren billiger machen
Seit Ende Juli fährt der HKX-Express zwischen Köln, dem Ruhrgebiet und Hamburg.

Hamburg.  Die neue Konkurrenz durch den Hamburg-Köln-Express HKX, der auch das Ruhrgebiet mit der Hansestadt verbindet, hat laut dem Fahrgastverband "Pro Bahn" positive Auswirkungen auf das Angebot der Deutschen Bahn. Möglich wäre, dass bald auch die Preise für Zugtickets günstiger werden.

Der seit Ende Juli zwischen Hamburg und Köln verkehrende Bahn-Konkurrent HKX zeigt nach Einschätzung des Fahrgastverbands Pro Bahn schon jetzt eine positive Wirkung. Durch den neu entstandenen Wettbewerb habe sich das Angebot der Deutschen Bahn auf der Strecke bereits verbessert, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Schleswig-Holstein/Hamburg, Stefan Barkleit. Die Deutsche Bahn setze auf der Strecke bereits längere Züge und "sicher nicht ganz zufällig" die ersten der neu designten Intercity-Waggons ein.

Ab Herbst will auch die private MSM-Gruppe Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Köln anbieten. Andere Verkehrsunternehmen würden diese beiden Angebote sehr aufmerksam beobachten, sagte Barkleit. Im Falle ihres Erfolgs würden künftig sicher weitere private Anbieter hinzukommen.

Konkurrenzdruck ähnlich wie beim Regionalverkehr

"Die Konkurrenzsituation wird grundsätzlich das Bahnangebot für alle Reisenden verbessern", sagte Barkleit. Das sei ähnlich wie beim Regionalverkehr, wo der Wettbewerb in den zurückliegenden Jahren spürbar die Qualität gesteigert habe.

Als weitere Auswirkung der privaten Konkurrenz kann sich Barkleit auch eine Änderung der bisherigen Preispolitik der Deutschen Bahn vorstellen. Das bisherige System eines relativ hohen Normalpreises könnte zugunsten eines generell niedrigeren Einstiegspreises aufgegeben werden. Im neu entstandenen Wettbewerb zwischen Hamburg und Köln ließe sich ein niedrigerer Grundpreis mit Sicherheit besser vermarkten. Es sei spannend zu beobachten, was auf dem sich entwickelnden Markt im Fernverkehr in den nächsten Jahren passiere, sagte Barkleit. (dapd)

Kommentare
27.08.2012
17:50
Netz?
von bearny | #3

es ist zwar zu begrüßen, daß die Preise sinken sollen. Erst recht heftig dürfte der Preiskampf aber erst bei Erlaubnis von greyhoundähnlichen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Deutsche Bank will Postbank abstoßen
Deutsche Bank
Die Deutsche Bank gibt die Mehrheit an der Postbank auf und schrumpft zudem ihr Kapitalmarktgeschäft. Das soll den Konzern profitabler zu machen.
Fahrkarten für Fernbusse sollen teurer werden
Verkehr
Daran hätte man sich gewöhnen können: Immer mehr Verbindungen und immer günstigere Preise im Fernbus. Jetzt deutet sich aber eine Trendwende an.
Thyssen-Krupp hat große Pläne für Automarkt in Nordamerika
Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp eröffnet in Mexiko ein neues Werk. Konzernchef Hiesinger plant weitere Investitionen – „nicht zu Lasten“ Deutschlands, wie er sagt.
Ex-Gebag-Chef Cremer soll keine 19.000-Euro-Pension erhalten
Bauskandal
Der Duisburger Stadtrat soll einen Vergleich der Gebag mit Ex-Vorstand Cremer absegnen. So wird verhindert, dass er 19.000 Euro im Monat erhält.
Breite politische Allianz will Enervie den Rücken stärken
Energiekonzern
Mit einem breiten, symbolischen Bekenntnis zu Enervie möchte der Hagener Rat dem Energieunternehmen den Rücken in den schwierigen Zeiten stärken.
article
7029735
Konkurrenz durch private Anbieter könnte Bahnfahren billiger machen
Konkurrenz durch private Anbieter könnte Bahnfahren billiger machen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/konkurrenz-durch-private-anbieter-koennte-bahnfahren-billiger-machen-id7029735.html
2012-08-27 08:49
Bahn,Zug,Hamburg,Köln,Ruhrgebiet,HKX,privat,Trasse,Pro Bahn,positiv,Wettbewerb
Wirtschaft