Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Zugverkehr

Konkurrenz durch private Anbieter könnte Bahnfahren billiger machen

27.08.2012 | 08:49 Uhr
Konkurrenz durch private Anbieter könnte Bahnfahren billiger machen
Seit Ende Juli fährt der HKX-Express zwischen Köln, dem Ruhrgebiet und Hamburg.

Hamburg.  Die neue Konkurrenz durch den Hamburg-Köln-Express HKX, der auch das Ruhrgebiet mit der Hansestadt verbindet, hat laut dem Fahrgastverband "Pro Bahn" positive Auswirkungen auf das Angebot der Deutschen Bahn. Möglich wäre, dass bald auch die Preise für Zugtickets günstiger werden.

Der seit Ende Juli zwischen Hamburg und Köln verkehrende Bahn-Konkurrent HKX zeigt nach Einschätzung des Fahrgastverbands Pro Bahn schon jetzt eine positive Wirkung. Durch den neu entstandenen Wettbewerb habe sich das Angebot der Deutschen Bahn auf der Strecke bereits verbessert, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Schleswig-Holstein/Hamburg, Stefan Barkleit. Die Deutsche Bahn setze auf der Strecke bereits längere Züge und "sicher nicht ganz zufällig" die ersten der neu designten Intercity-Waggons ein.

Ab Herbst will auch die private MSM-Gruppe Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Köln anbieten. Andere Verkehrsunternehmen würden diese beiden Angebote sehr aufmerksam beobachten, sagte Barkleit. Im Falle ihres Erfolgs würden künftig sicher weitere private Anbieter hinzukommen.

Konkurrenzdruck ähnlich wie beim Regionalverkehr

"Die Konkurrenzsituation wird grundsätzlich das Bahnangebot für alle Reisenden verbessern", sagte Barkleit. Das sei ähnlich wie beim Regionalverkehr, wo der Wettbewerb in den zurückliegenden Jahren spürbar die Qualität gesteigert habe.

Als weitere Auswirkung der privaten Konkurrenz kann sich Barkleit auch eine Änderung der bisherigen Preispolitik der Deutschen Bahn vorstellen. Das bisherige System eines relativ hohen Normalpreises könnte zugunsten eines generell niedrigeren Einstiegspreises aufgegeben werden. Im neu entstandenen Wettbewerb zwischen Hamburg und Köln ließe sich ein niedrigerer Grundpreis mit Sicherheit besser vermarkten. Es sei spannend zu beobachten, was auf dem sich entwickelnden Markt im Fernverkehr in den nächsten Jahren passiere, sagte Barkleit. (dapd)



Kommentare
27.08.2012
17:50
Netz?
von bearny | #3

es ist zwar zu begrüßen, daß die Preise sinken sollen. Erst recht heftig dürfte der Preiskampf aber erst bei Erlaubnis von greyhoundähnlichen Verbindungen werden.
Fragwürdig ist nur, ob dabei nicht längerfristig die Sicherheit, und zwar die des Streckennetzes auf der (Bahn)strecke bleibt. Zuallererst wird meist bei längerfristigen Investitionen gespart, und das wären in diesem Fall die Schienen etc.
Sonst haben wir in ein paar Jahren dasselbe wie jetzt mit den Autobahnbrücken.

D.h.: Haben wir ja jetzt schon. Man muß sich nur die Bahnhöfe abseits vom ICE anschauen, dann weiß man, was billiger bei der Bahn bedeutet,...

27.08.2012
17:49
Konkurrenz durch private Anbieter könnte Bahnfahren billiger machen
von bloss-keine-Katsche | #2

Die deutsche Bahn ist auch privat,
muss ihren Anlegern Gewinne bringen,
Menschen, Güter von A nach B zu bringen ist nur noch geduldeter Nebenzweck.
Die Privatisierung der Bahn muss zurückgenommen werden!

27.08.2012
13:07
Konkurrenz durch private Anbieter könnte Bahnfahren billiger machen
von tomatenkiller_neo | #1

Neu designte Intercity-Waggons - eigentlich schon ein Minuspunkt ...

1 Antwort
Konkurrenz durch private Anbieter könnte Bahnfahren billiger machen
von holmark | #1-1

Naja, es soll doch "billiger" sein - und sieht auch so aus.

Aus dem Ressort
Mülheimer Duo ist schon mit Mitte 20 Supermarkt-Filialleiter
Handel
Karriere im Einzelhandel: Michael Bartels und Marco Hüßelmann hatten das eigentlich nie im Sinn. Jetzt leiten sie gemeinsam einen Lebensmittelmarkt – und sind gerade mal Mitte 20. Am Ende der Karriereleiter sind sie noch nicht, denn abends geht’s wieder auf die "Schulbank".
Essener RWE-Turm soll 120 Millionen Euro kosten
Immobilien
Der Energiekonzern RWE will seine markanten Turm in der Essener Innenstadt verkaufen – und dann zurückmieten. Ein weltweit tätiger Immobilienvermarkter sucht jetzt einen Investor, der 120 Millionen Euro für das Bauwerk zahlt.
Was Ikea-Kunden zum lebenslangen Umtauschrecht wissen müssen
Ikea
Möbelriese Ikea wirbt damit, Ware ab sofort jederzeit umtauschen zu können - und das auch noch Jahre später. Das lebenslange Rückgaberecht gelte jedoch nur bei Ware, die ab sofort gekauft werde. Ihr Zustand ist dabei vollkommen egal. Mit einer Rückgabe-Welle rechnet das Unternehmen trotzdem nicht.
Gericht macht Weg frei für die Sanierung des Autobauers Saab
Kultmarke
Der Weg für die Sanierung des schwedischen Autoherstellers Saab ist frei. Ein Gericht hat einem Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz zugestimmt. Im ersten Versuch, solch ein Verfahren anzuschieben, waren die Verantwortlichen weniger erfolgreich gewesen.
Stadtwerke übernehmen Steag komplett für 570 Millionen Euro
Steag
Die Verträge sind unterzeichnet: Das Konsortium aus sieben Ruhrgebiets-Stadtwerken übernimmt die Evonik-Tochter Steag komplett. Für die 49 Prozent des Energie-Unternehmens, die noch nicht in ihrem Besitz waren, zahlen die Städte einen Kaufpreis von 570 Millionen Euro.
Umfrage
Die Städte in NRW fordern viele Millionen von Bund und Land, um marode Straßen zu reparieren . Wie zufrieden sind Sie mit dem Zustand der Straßen?