Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Ärzte-Streik

Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten

21.02.2013 | 19:19 Uhr
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten.Foto: dapd

Düsseldorf.  Mediziner an kommunalen Krankenhäusern sind für Freitag zum Warnstreik aufgerufen. In einigen Kliniken könnte der Arbeitskampf dazu führen, dass nur ein Notdienst angeboten werde, teilte die Ärztegewerkschaft Marburger Bund mit. Die Ärzte fordern ein Gehaltsplus von sechs Prozent.

Die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern sind für Freitag zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Zudem sollten Mediziner aus allen Bundesländern außer Berlin und Hamburg zu einer zentralen Demonstration am Rande der Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände in Düsseldorf zusammenkommen, wie die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Donnerstag mitteilte.

In einigen Kliniken könnte der Arbeitskampf dazu führen, dass nur ein Notdienst angeboten werde. Die Tarifverhandlungen für die rund 50.000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern gehen in Düsseldorf (11 Uhr) in die inzwischen vierte Runde.

Der Marburger Bund fordert ein Gehaltsplus von sechs Prozent. Zudem soll die Arbeitsbelastung der Ärzte gesenkt und eine praxisgerechte Regelung zur Einhaltung der vereinbarten Arbeitszeiten durchgesetzt werden. Die Arbeitgeber hatten in der dritten Tarifrunde unter anderem Gehaltssteigerungen von zwei Prozent angeboten. Die Ärztegewerkschaft lehnte die Offerte ab. (dapd)



Kommentare
22.02.2013
07:39
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
von Reflex | #4

Die Realität ist schon, dass viele Ärzte ins Ausland oder andere Berufssparten jenseits des Krankenhauses abwandern, weil die Arbeitsbedingungen für Ärzte in Krankenhäusern immer noch nicht angemessen sind. Insbesondere die Dienstsysteme und Überstundenregelungen bedürfen einer wesentlichen Verbesserung. Wenn Sie das gerne weiterhin so haben wollen, dann dürfen Sie sich auch nicht beschwehren, wenn es in Zunkunft in den Kliniken neben dem Personalmangel auch nur Ärzte aus Osteuropäischen und Südlichen Ländern gibt, die oft mit erheblich Sprachbarrieren zu kämpfen haben, weil gerade internistische Abteilungen etc. zu diesen Arbeitsbedingungen kein Personal im eigenen Land mehr finden. Dann aber bitte nicht über die schlechte Versorgung jammern...

Bei den Streiks geht es tendeziell nicht nur ums Geld, sondern mehr um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen...denn die sind immer noch alles andere als optimal!

21.02.2013
22:17
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
von kratzkopf | #3

Mittlerweile kann man den Kalender danach stellen, wann wieder einmal Ärzte um noch mehr Geld streiken. Wer sich informieren will, der kann einmal hier schauen, was diese "armen" Ärzte im Vergleich zu anderen Arbeitnehmern im öffentlichen Dienst "verdienen". Darunter ebenfalls Akademiker mit viel Verantwortung.

http://oeffentlicher-dienst.info/aerzte/kommunal/

Ich bin der Meinung, dass jeder Arzt, der gerne ins Ausland gehen möchte, weil er glaubt, dort noch mehr Geld zu verdienen, auch gerne ins Ausland verziehen kann. Da sollte man ihm keine Steine in den Weg legen. Wenn er aber wiederkommt, weil man doch mittlerweile keine nimmersatten deutsche Ärzte sehen will, kann er gerne einen anderen Job übernehmen.

21.02.2013
21:59
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
von mole1 | #2

Wer, wie im Klinikum Niederberg in Velbert Angestellte im Verwaltungsbereich mit Firmenwagen und AT-Gehälter ausstattet, der sollte auch Geld für die Lohnerhöhung der Ärzte haben.

21.02.2013
21:25
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
von fogfog | #1

die " armen ärzte " müssen schon wieder für mehr geld streiken. lieber sollte mal das pflegepersonal streiken damit sie wenigstens die gleichen lohnerhöhungen erhalten wie die ärzte. diese sind ja soooooo überlastet das sie aufgaben an das pflegepersonal abgeben müssen. ws wäre nett wenn mal ein ganzes krankenhaus dichtgemacht werden müsste weil da keiner mehr arbeiten will für die hungerlöhne.

Aus dem Ressort
18-Jähriger kämpft gegen Post-Werbeheft "Einkauf aktuell"
Petition
Der bayrische Teenager Fabian Lehner fordert die Deutsche Post AG heraus. Er protestiert gegen die Plastikverpackung des wöchentlichen Werbeheftes "Einkauf aktuell", das jeden Samstag an 20 Millionen Haushalte verteilt wird. Tausende Menschen unterstützen Lehners Petition.
Wirte kehren Sky nach saftiger Preiserhöhung den Rücken
Sky-Preise
Sky erhöht die Kneipen-Preise — und zwar massiv: Wirte müssen ab September für ein Sport-Abo knapp 50 Prozent mehr hinlegen. Das ist die zweite dicke Erhöhung binnen eines Jahres. Jetzt müssen viele Gastronomen rechnen, ob sich Fußball überhaupt noch lohnt.
Fiat nimmt letzte Hürde für Fusion mit Chrysler
Autoindustrie
Es ist der letzte Schritt auf dem Weg zur italienisch-amerikanischen Auto-Ehe: Die Fiat-Aktionäre haben dem Zusammenschluss mit Chrysler zugestimmt. Es war gleichzeitig ihre letzte Sitzung in Turin.
Chinas Wirtschaft zieht deutlich an
Konjunktur
Chinas Wirtschaft geht es besser. Zwei wichtige Frühindikatoren sind deutlich im grünen Bereich. Allerdings könnte sich Peking die guten Daten mit höheren Staatsausgaben erkauft haben.
Oberhausen will Sparkassen-Akademie an die Marina holen
Wirtschaft
Das gemeinsame Weiterbildungsinstituts der Sparkassenverbände Rheinland und Westfalen soll an der Marina realisiert werden. Doch hat es Oberhausen mit zahlreichen Konkurrenten zu tun – unter anderem mit Essen und Mülheim. WFO-Chef Frank Lichtenheld ist jedoch vom Oberhausener Standort überzeugt.
Umfrage
Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?

Nach der jüngsten Preiserhöhung kehren viele Wirte Sky den Rücken . Wo verfolgt ihr Bundesliga- und Champions-League-Spiele?