Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Ärzte-Streik

Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten

21.02.2013 | 19:19 Uhr
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten.Foto: dapd

Düsseldorf.  Mediziner an kommunalen Krankenhäusern sind für Freitag zum Warnstreik aufgerufen. In einigen Kliniken könnte der Arbeitskampf dazu führen, dass nur ein Notdienst angeboten werde, teilte die Ärztegewerkschaft Marburger Bund mit. Die Ärzte fordern ein Gehaltsplus von sechs Prozent.

Die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern sind für Freitag zu einem eintägigen Warnstreik aufgerufen. Zudem sollten Mediziner aus allen Bundesländern außer Berlin und Hamburg zu einer zentralen Demonstration am Rande der Tarifverhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände in Düsseldorf zusammenkommen, wie die Ärztegewerkschaft Marburger Bund am Donnerstag mitteilte.

In einigen Kliniken könnte der Arbeitskampf dazu führen, dass nur ein Notdienst angeboten werde. Die Tarifverhandlungen für die rund 50.000 Ärzte an kommunalen Krankenhäusern gehen in Düsseldorf (11 Uhr) in die inzwischen vierte Runde.

Der Marburger Bund fordert ein Gehaltsplus von sechs Prozent. Zudem soll die Arbeitsbelastung der Ärzte gesenkt und eine praxisgerechte Regelung zur Einhaltung der vereinbarten Arbeitszeiten durchgesetzt werden. Die Arbeitgeber hatten in der dritten Tarifrunde unter anderem Gehaltssteigerungen von zwei Prozent angeboten. Die Ärztegewerkschaft lehnte die Offerte ab. (dapd)



Kommentare
22.02.2013
07:39
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
von Reflex | #4

Die Realität ist schon, dass viele Ärzte ins Ausland oder andere Berufssparten jenseits des Krankenhauses abwandern, weil die Arbeitsbedingungen für Ärzte in Krankenhäusern immer noch nicht angemessen sind. Insbesondere die Dienstsysteme und Überstundenregelungen bedürfen einer wesentlichen Verbesserung. Wenn Sie das gerne weiterhin so haben wollen, dann dürfen Sie sich auch nicht beschwehren, wenn es in Zunkunft in den Kliniken neben dem Personalmangel auch nur Ärzte aus Osteuropäischen und Südlichen Ländern gibt, die oft mit erheblich Sprachbarrieren zu kämpfen haben, weil gerade internistische Abteilungen etc. zu diesen Arbeitsbedingungen kein Personal im eigenen Land mehr finden. Dann aber bitte nicht über die schlechte Versorgung jammern...

Bei den Streiks geht es tendeziell nicht nur ums Geld, sondern mehr um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen...denn die sind immer noch alles andere als optimal!

21.02.2013
22:17
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
von kratzkopf | #3

Mittlerweile kann man den Kalender danach stellen, wann wieder einmal Ärzte um noch mehr Geld streiken. Wer sich informieren will, der kann einmal hier schauen, was diese "armen" Ärzte im Vergleich zu anderen Arbeitnehmern im öffentlichen Dienst "verdienen". Darunter ebenfalls Akademiker mit viel Verantwortung.

http://oeffentlicher-dienst.info/aerzte/kommunal/

Ich bin der Meinung, dass jeder Arzt, der gerne ins Ausland gehen möchte, weil er glaubt, dort noch mehr Geld zu verdienen, auch gerne ins Ausland verziehen kann. Da sollte man ihm keine Steine in den Weg legen. Wenn er aber wiederkommt, weil man doch mittlerweile keine nimmersatten deutsche Ärzte sehen will, kann er gerne einen anderen Job übernehmen.

21.02.2013
21:59
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
von mole1 | #2

Wer, wie im Klinikum Niederberg in Velbert Angestellte im Verwaltungsbereich mit Firmenwagen und AT-Gehälter ausstattet, der sollte auch Geld für die Lohnerhöhung der Ärzte haben.

21.02.2013
21:25
Kommunale Klinikärzte wollen in Warnstreik treten
von fogfog | #1

die " armen ärzte " müssen schon wieder für mehr geld streiken. lieber sollte mal das pflegepersonal streiken damit sie wenigstens die gleichen lohnerhöhungen erhalten wie die ärzte. diese sind ja soooooo überlastet das sie aufgaben an das pflegepersonal abgeben müssen. ws wäre nett wenn mal ein ganzes krankenhaus dichtgemacht werden müsste weil da keiner mehr arbeiten will für die hungerlöhne.

Aus dem Ressort
Bochumer Betriebsrat wirft Opel Fehler bei Abfindungen vor
Opel
Rund drei Monate vor dem Aus der Autoproduktion im Bochumer Opel-Werk ist ein Streit um die Abfindungen für rund 800 Beschäftigte entbrannt. Betriebsratschef Rainer Einenkel warf dem Unternehmen fehlerhafte Berechnungen vor. Auch bei Daimler in Düsseldorf gibt es Unruhe.
Siemens verkauft Haushaltsgeräte-Sparte komplett an Bosch
Siemens
Der Münchener Technologiekonzern überlässt Bosch seinen Anteil des Hausgeräteriesen BSH für drei Milliarden Euro. Dafür steigt der Technologiekonzern mit dem Kauf von Dresser-Rand in den US-Gasmarkt ein. Mit der Abgabe von BSH trennt sich Siemens von der letzten Schnittstelle mit Konsumenten.
So erkennen Sie die echten neuen Zehner
Geldschein
Der neue Zehn-Euro-Schein ist ab diesem Dienstag im Umlauf und an Geldautomaten und Bankschaltern zu bekommen. Durch Hologramm und Wasserzeichen mit der mythischen Figur Europa soll er fälschungssicherer sein. Ein Speziallack macht ihn zudem haltbarer. Für 2016 ist der neue Zwanziger angekündigt.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Bosch übernimmt BSH von Siemens für drei Milliarden Euro
Konzernübernahme
Der Technologiekonzern Bosch kauft Siemens für drei Milliarden Euro 50 Prozent des gemeinsamen Hausgerätekonzerns BSH ab und übernimmt ihn damit komplett. Der Name Siemens darf weiterfür die Produkte verwendet werden. Das Kartellamt muss der Übernahme noch zustimmen.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?