Kommentar: Wege aus der Kreditkrise

Was wir bereits wissen
Die Finanzmarktkrise geht in die nächste Runde. Irische Banken benötigen 85 Milliarden Euro. Es ist zu befürchten, dass auch Portugal, Spanien und Italien Finanzspritzen abrufen werden.

E. Heinz-Joachim Hill.jpg Das strukturelle Defizit der Banken wird sich verheerend auf die Kreditvergabemöglichkeiten auswirken. Dabei wäre es jetzt wichtig, mittelständische Betriebe mit frischem Kapital auszustatten. Die internationale Politik muss sich Gedanken machen, ob es nicht sinnvoll wäre, das klassische Kreditgeschäft vom Investmentbanking zu trennen. Dies hatte bereits US-Präsident Barack Obama gefordert. Vielen Geldhäusern würde die Zerschlagung drohen. Ein solcher Schritt scheint utopisch. Zunächst wird daher alles beim Alten bleiben. Die Investmentbanker spekulieren weiter und die Kreditabteilungen drehen dem Mittelstand den Geldhahn zu. Einziger Ausweg wäre eine höhere Risikogewichtung für spekulative Geschäfte. Die Diskriminierung des klassischen Kreditgeschäfts nach BASEL-II muss beseitigt werden. BASEL-III bietet die Chance, die relative Risikogewichtung so zu verändern, dass Banken die Kreditvergabe an den Mittelstand als attraktives Geschäftsmodell wiederentdecken. Andernfalls ist die nächste Spekulationsblase vorprogrammiert.

E. Heinz-Joachim Hill
Geschäftsführer
CM Finance GmbH