Kötter räumt Personalengpass an Flughäfen ein

Die Warteschlangen an den Abfertigungsschaltern der Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn werden länger.
Die Warteschlangen an den Abfertigungsschaltern der Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn werden länger.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
An den Flughäfen Düsseldorf und Köln/Bonn kommt es zu längeren Wartezeiten bei der Abfertigung. Das Essener Unternehmen Kötter hat nach eigenen Angaben Personalengpässe.

Essen.. Obwohl der Sommerferien-Ansturm auf die Flughäfen noch gar nicht begonnen hat, kommt es in Düsseldorf und Köln/Bonn zu langen Wartezeiten bei der Abfertigung. Über die Ursachen machen die Beteiligten unterschiedliche Angaben.

In einem Internetblog macht die Gewerkschaft Verdi das Essener Sicherheitsunternehmen Kötter für die Engpässe verantwortlich. Den Informationen zufolge fehlen in Köln/Bonn bis zu 70 Mitarbeiter pro Stunde, in Düsseldorf bis zu 130 über den Tag verteilt. Im Auftrag der Bundespolizei ist Kötter an beiden Flughäfen für die Personen- und Gepäckkontrolle verantwortlich.

Verdi: Kötter zahlt falsche Gehälter

Verdi und die Betriebsräte werfen Kötter vor, die Luftsicherheitsassistenten zwar pünktlich, aber falsch zu bezahlen. Die Rede ist von „Hunderten Klagen“. Der Geschäftsführer soll eingeräumt haben, 150 Geltendmachungen angemessener Löhne nicht bearbeitet zu haben.

In einer schriftlichen Stellungnahme bestätigt Kötter, dass es in Köln/Bonn und Düsseldorf zu Personalengpässen und damit verbundenen „höheren Wartezeiten“ komme. Gründe dafür aber seien „neue Kontrolltechniken und Kontrollprozesse sowie „das allgemein gestiegene Fluggastaufkommen“. Um die höheren Anforderungen der Sicherheitsbehörden zu erfüllen, habe Kötter seit Anfang des Jahres bereits rund 100 neue Mitarbeiter ausgebildet. Den Vorwurf fehlerhafter Lohnzahlungen weist das Unternehmen zurück. Kötter habe lediglich Geltendmachungen von außertariflichen Zulagen abgelehnt.