Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Sicherheitsbranche

Kötter: "Der einfache Wachmann hat ausgedient"

28.09.2009 | 20:03 Uhr

Essen. Die Essener Unternehmensgruppe Kötter bezeichnet sich selbst als Nummer eins der Sicherheitsbranche in NRW. Sogar in der Wirtschaftskrise erwartet Kötter ein "leichtes Wachstum". Firmenchef Friedrich Kötter gab nun Einblick in seine Geschäftsstrategie.

Friedrich P. Kötter jun. ist Geschäftsführer der Fa. Kötter Sicherheitsdienste in Essen. Foto: Matthias Graben / WAZ FotoPool

Sie bestücken Geldautomaten, kontrollieren Flugpassagiere, erstellen Pandemie-Pläne, betreiben Gefängnisse, reinigen Krankenhäuser, beschützen Privatleute oder sitzen im Pförtnerhäuschen. Was wie das Aufgabenspektrum für ein halbes Dutzend Firmen erscheint, ist tatsächlich das Geschäftsfeld eines einzelnen Unternehmens. Friedrich Kötter, der Chef von bundesweit rund 12 400 Beschäftigten der Essener Kötter-Gruppe, spricht selbst von einem „riesigen Blumenstrauß an Dienstleistungen”.

Gäste empfängt Kötter in einem aufgeräumten Konferenzsaal der Firmenzentrale, die auf dem Gelände der Zeche Katharina entstanden ist. Die Flure schmücken moderne Grafiken und Gemälde im Pop-Art-Stil. Der 43-jährige Diplom-Kaufmann Friedrich Kötter, der das Unternehmen in dritter Generation führt, trägt einen dunklen Anzug mit feinen Nadelstreifen. Kötter versprüht Vertrauen und Seriosität – Charakterzüge, die besonders wichtig sind in einer Branche, die gelegentlich mit Lohn-Dumping oder Skandalen wie den Betrügereien der Geldtransportfirma Heros zu kämpfen hat.

GSG 9-Kommandeur im Beirat

Der Firmenchef scheint jedenfalls verinnerlicht zu haben, dass er selbst Sicherheit ausstrahlen muss, wenn er mit Dienstleistungen rund um die Risikominimierung sein Geld verdienen will. Kötter ist Vorstand von Branchenverbänden in Bern, Brüssel und Bad Homburg. Seit eineinhalb Jahren engagiert er sich im Initiativkreis Ruhr. Die Kötter-Gruppe schmückt sich auch mit einem prominenten Namen. In ihrem „Sicherheitsbeirat” sitzt Ulrich Wegener, der Kommandeur der legendären Polizeieinheit GSG 9, die im Oktober 1977 die Passagiere der entführten Lufthansa-Maschine Landshut befreite.

Wie es aussieht, geht die Strategie auf. Die Kötter-Gruppe ist beständig gewachsen und bezeichnet sich als Nummer eins der Sicherheitsbranche in NRW. Das Unternehmen wurde vor 75 Jahren in Wanne-Eickel als „Westdeutscher Wach- und Schutzdienst” gegründet. Im vergangenen Jahr lag der Umsatz bei 280 Millionen Euro – nach 262 Millionen Euro im Jahr zuvor. Die Zahl der Mitarbeiter legte um 400 auf 12 400 zu. Kötter ist nach eigenen Angaben bundesweit die Nummer zwei der Sicherheitsbranche – hinter der Konkurrenz Securitas.

Selbst in der Wirtschaftskrise erwartet Kötter noch ein „leichtes Wachstum”. Auf der Kundenliste befinden sich Konzerne wie Eon und Thyssen-Krupp ebenso wie die Essener Philharmonie oder die Dortmunder Westfalenhallen, vor allem aber viele Mittelständler.

Geld auf der Straße

Ein Geschäftsbereich, der an Bedeutung gewinnt, sind Gelddienstleistungen. Täglich transportiert Kötter allein in NRW Münzen im Wert von 3,5 Millionen Euro. Das Unternehmen versorgt den Einzelhandel mit Wechselgeld – und zählt die Einnahmen, um sie bei der Bundesbank einzuzahlen. „Zuletzt haben Überfälle auf Banken abgenommen und Überfälle im Handel zugenommen”, sagt Kötter. „Die Banken haben über Jahre hinweg viel in Sicherheit investiert.” Beim Handel bestehe noch „ein gewisser Nachholbedarf”. Die Mitarbeiter von Kötter sind bewaffnet. Das Geld transportieren sie in einem Spezialkoffer, der die Scheine bei einem Überall einfärbt und damit für Kriminelle praktisch wertlos macht.

Die Anforderungen an einen Sicherheitsdienstleister seien komplexer geworden, sagt Kötter „Der einfache Wachmann hat ausgedient.” Wie weit gefasst der Sicherheitsbegriff ist, illustriert das Thema Schweinegrippe. Derzeit entwickelt Kötter Notfallpläne vor allem für Mittelständler, damit die Kunden im Katastrophenfall den Betrieb aufrechterhalten können.

Ulf Meinke


Kommentare
02.09.2010
16:45
Kötter: Der einfache Wachmann hat ausgedient
von Mustermann | #8

Bei Kötter Frankfurt am Main bekommt nicht jeder 174 Sunden und die mehr Stunden bekommen arbeiten offt auch über 260 Stunden und am Ende des Monats wird nur 240 Stunden ausbezahlt.

Die Lohnabrechnungen stimmen auch nicht immer und man muss hinter seinem Lohn hinterher rennen, dabei bekommt man auch noch blöde Sprüche zu hören.

19.05.2010
14:31
Kötter: Der einfache Wachmann hat ausgedient
von Tanja Liebknecht | #7

Kötter, Stand 18.06.10 Stundenlohn Sicherheitsdienst beträgt 7,69€ und nun und dürfen wir nur noch 8 Stunden tägl. arbeiten. Tolle Wurst bei 1300€ Brutto. Mit 900-1000 Netto bleibt hier nur noch der Zuschuss über Hartz4
Da geht man jeden Tag brav zur Arbeit schiebt seinen Dienst ordentlich und liegt dabei dem Staat auf der Tasche.

Da läuft doch was FALSCH.

Tanja

03.11.2009
08:59
Kötter: Der einfache Wachmann hat ausgedient
von HerrlischFCM | #6

Der Lohn von 6,80 Euro in Hamburg ist nunmal Tariflohn welchen wir dem Staat zu verdanken haben ... bzw. Verdi die ihn erst Aufstocken ließ ... und ich als Firmenchef würde auch nur Tariflohn zahlen wenn ich das muss ... in anderen Firmen der Branche wie Power , Weko etc. sieht es auch nicht anders aus ... ich arbeite bei Kötter habe ein intaktes Liebesleben ... wo ich sagen muss das meine Frau auch bei uns arbeitet ... und wer bei 260 Stunden nur 1500 Brutto hat ist selbst schuld ... also ich habe das Netto ;) Ist nicht viel aber man kann überleben und besser als Hartz VI ...

29.09.2009
13:56
Kötter: Der einfache Wachmann hat ausgedient
von ellerw1 | #5

Mir ist ein Rätsel, das die Mitarbeiterzahl stetig steigt, den Leuten muß es doch bei so wenig Lohn und zuviel geleistete Stunden bombig gehen. Und alleine schon die Überschrift suggeriert doch, zukünftig ist ein einfacher Wachman ein zukünftiger Universal Soldier, bei der Beratung eines GSG-9-Mann, und zu welchem Preis? Kötter selbst propagiert ein Mindestlohn von 6 bis 8,12 Euro. Meine Güte, sucht eine Firma in China, stellt dort kleine Roboter her, die ihren Hintern hin halten. Ähm, die haben gar kein Hintern, ... dann weiß ich auch nicht.
Mal sehen, ich lerne nochmals was richtiges, in meinem zweiten Leben. Dann betreibe ich ein Schlüsseldienst, schnell verdiente Kohle in paar Sekunden ;-))

29.09.2009
08:57
Kötter: Der einfache Wachmann hat ausgedient
von codmeister | #4

Wenn es endlich mal einen Mindestlohn in der Branche gebe, würde herr Kötter wohl nicht mehr so zufrieden schauen!!!!!!!!!!!!!

Die Leute die in diesem Gewerbe arbeiten müssen sind zu bemitleiden..

29.09.2009
06:52
Kötter: Der einfache Wachmann hat ausgedient
von BSV | #3

Ob eine Firma mit derartig niedrigen Löhnen, mit dermaßen schlechten Arbeitsbedingungen, wirklich Sicherheit liefern kann, das wage ich stark zu bezweifeln.

29.09.2009
06:23
Kötter: Der einfache Wachmann hat ausgedient
von Wachmann a.D | #2

Im Wach-Sicherheitsdienst sind 240 -260 Stunden im Monat keine seltenheit.
Nur dadurch erreicht ein Wachmann etwa1500 Euro brutto im Monat.
Familien- und Privatleben bleiben auf der Strecke.

29.09.2009
03:04
Kötter: Der einfache Wachmann hat ausgedient
von halali01 | #1

Man sollte Herrn Kötter einmal die Frage stellen,zu welchen Löhnen er seine Sklaven beschäftigt.

Aus dem Ressort
Viele Paketdienste in NRW hebeln den Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Paket- und Kurierdienste an Rhein und Ruhr verstoßen oft eklatant und systematisch gegen den Arbeitsschutz und die Verkehrssicherheit. „Erschreckend und ernüchternd“ nannte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) die Resultate einer landesweiten Kontrollaktion.
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?