Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Wirtschaft

Kindle Fire ist ausverkauft

30.08.2012 | 17:10 Uhr
Foto: /AP/Mark Lennihan

Der Tablet-PC Kindle Fire von Amazon.com ist nach Angaben des Unternehmens ausverkauft. Wie viele Geräte verkauft wurden, teilte Amazon am Donnerstag nicht mit. Der Marktanteil des Geräts, das nur in den USA zu haben war, soll dort nach Angaben von Marktforschungsfirmen bei 22 Prozent gelegen haben. Das Kindle Fire wäre damit der zweiterfolgreichste Tablet-PC hinter dem iPad von Apple.

New York (dapd). Der Tablet-PC Kindle Fire von Amazon.com ist nach Angaben des Unternehmens ausverkauft. Wie viele Geräte verkauft wurden, teilte Amazon am Donnerstag nicht mit. Der Marktanteil des Geräts, das nur in den USA zu haben war, soll dort nach Angaben von Marktforschungsfirmen bei 22 Prozent gelegen haben.

Das Kindle Fire wäre damit der zweiterfolgreichste Tablet-PC hinter dem iPad von Apple. Basierend auf den iPad-Verkaufszahlen wurden rund fünf Millionen Kindle Fire verkauft. Amazon hat für nächsten Donnerstag eine Pressekonferenz in Santa Monica in Kalifornien anberaumt. Es wird erwartet, dass dort der Nachfolger des Fire vorgestellt wird.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

Die Große Koalition hat sich auf die Einführung einer gesetzlichen Frauenquote geeinigt. Was halten Sie von der Maßnahme?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Große Smartphones sorgen für Einbruch bei Tablet-Verkäufen
Tablets
Vor kurzem schien es noch, dass Tablet-Computer den traditionellen PC verdrängen würden. Doch inzwischen fallen die Wachstumsraten bei den Tablets deutlich kleiner aus, während sich die Talfahrt bei den PCs abbremste. Das hat auch mit den Produktzyklen bei Microsoft zu tun.
Wie Kunden durch Undercover-Verkäufer getäuscht werden
Einzelhandel
Ein guter Verkäufer berät objektiv und vielseitig. Recherchen einer Wochenzeitung und eines Politikmagazins haben jetzt gezeigt, dass in vielen Kaufhäusern und Elektronikmärkten Promoter einzelner Marken auf den Verkaufsflächen arbeiten. Für den Kunden ist das in den meisten Fällen nicht erkennbar.
Bundesverwaltungsgericht entscheidet über Sonntagsarbeit
Urteil
Wie weit darf der Schutz des arbeitsfreien Sonntags verwässert werden? Zu dieser Frage muss das Bundesverwaltungsgericht ein Grundsatzurteil fällen. Konkret geht es um Ausnahmen in Hessen, etwa für Callcenter. Gegen diese Ausnahmen hatten die Gewerkschaft sowie Kirchengemeinden geklagt.
Unsicherheit und Angst bei den Burger-King-Mitarbeitern
Burger King
Nach der Schließung der von Yi-Ko betriebenen Burger-King-Filialen herrscht bei den Mitarbeitern in Essen Unsicherheit, Sorge und Angst. Keiner weiß, wie es weiter geht. Von der Geschäftsführung gebe es keine Informationen. Die Gewerkschaft hält eine Insolvenz für die beste Lösung.
Countdown für Opel  Bochum läuft - Chronik des Niedergangs
Opel
Nach 52 Jahren bleiben im einzigen Automobilwerk des Ruhrgebiets am 5. Dezember die Bänder für immer stehen. Was als Paradebeispiel für den Wandel der Montanregion begann, fällt am Ende auch der Globalisierung zum Opfer – aber zuvorderst den vielen Fehlern der Opel-Manager. Eine Chronik.