Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Zinswetten

Kein Zocken mit öffentlichem Geld

06.09.2013 | 18:06 Uhr
Kein Zocken mit öffentlichem Geld
Die ehemalige Landesbank WestLB soll Rückstellungen in dreistelliger Millionenhöhe gebildet haben, um entstehende Nachforderungen der Städte aus geplatzten Finanzgeschäften erfüllen zu können.Foto: dpa

Die WestLB mit dem Vertrauensbonus eines öffentlich-rechtlichen Instituts hat die Kämmerer offenbar zu Spekulationen verführt, die sie selbst nicht mehr verstanden haben. Sie haben gewiss nicht aus Abenteuerlust Zinswetten abgeschlossen, sondern gehorchten der Schuldenlast ihrer Städte.

Wenn das Urteil des Landgerichts Düsseldorf in Nordrhein-Westfalen Schule macht, dürften die meisten Kommunen doch noch einigermaßen unbeschadet aus ihren riskanten Zinsgeschäften kommen. Die WestLB mit dem Vertrauensbonus eines öffentlich-rechtlichen Instituts hat die Kämmerer offenbar zu Spekulationen verführt, die sie selbst nicht mehr richtig verstanden haben.

Ob gar in betrügerischer Absicht, wird ein Untersuchungsausschuss klären. Unabhängig von der Frage, ob sich ein vorsichtiger Kaufmann so verhalten hätte wie die Kämmerer: Jetzt ist die Landesregierung gefordert, klare Leitplanken für Zinsoptimierungsmodelle der Kommunen vorzugeben. Der Spielraum für Finanzakrobatik muss kleiner werden. Mit öffentlichem Geld zockt man nicht.

Die meisten Kämmerer haben gewiss nicht aus Abenteuerlust Zinswetten abgeschlossen, sondern gehorchten der erdrückenden Schuldenlast ihrer Städte. Jedes Prozentpünktchen weniger Zinsausgaben ist eine Verlockung. Umso deutlicher muss die Kommunalaufsicht festlegen, wo die Finanzhoheit der Städte endet.

Tobias Blasius



Kommentare
08.09.2013
10:34
Kein Zocken mit öffentlichem Geld
von trickflyer | #4

kämmerer und zinswetten.passt nicht.nicht mal ansatzweise.also,worüber reden wir.

07.09.2013
13:41
Kein Zocken mit öffentlichem Geld
von EiskoenigOB | #3

Ein Kämmerer, der sich auf Zinswetten u./o. ähnliche Zockerei einläßt, hat diesen Posten nicht verdient und gehört belangt zu werden. Gerade von solchen Personen kann ich verlangen, daß sie ein wenig mehr Ahnung und Kenntnis als "Mütterchen Krause" haben. Lassen sie sich dennoch auf o.g. spekulative Geschäfte ein, ( was sie mit ihrem privaten Vermögen mit Sicherheit nicht tun würden) , sind sie haftbar zu machen .
Haftbar ?? - Schöner Traum!!!!!!

07.09.2013
11:32
Kein Zocken mit öffentlichem Geld
von derNordler | #2

Das sind Altlasten der SPD. Darum wird der Name SPD nicht genannt. Herr Steinbrück hat als letzter die WestLB als Schrottbank hingerichtet. Die Bankenkrise hat ihn aber nicht erwischt sondern herrn Rüttgers. Der ist in den Augen der Hauptschuldige. Doch die betrügerischen Zinswetten fanden am meisten während der Zeiten Münterfering und Steinbrück statt. Die SPD schwatzt und schwaffelt und zieht andersherum uns Arbeitnehmer die Socken aus. Ihr Kommentar ist einfach lächerlich. Denn es steht fest: Die SPD NRW hat die kommunale SPD betrogen. Darum auch der verlorene Prozess.

06.09.2013
19:14
Kein Zocken mit öffentlichem Geld
von Rundschuh | #1

wettender Kämmerer wegen Untreue in Haft, Thema dann ganz schnell erledigt und das für alle Zeit.

Aus dem Ressort
Hat Karstadt eine Zukunft? Vieles hängt von René Benko ab
Karstadt
Banges Warten bei 17 000 Karstadt-Beschäftigten: Der Aufsichtsrat berät am Donnerstag über die Zukunft der sanierungsbedürftigen Warenhauskette. Wird am Ende des Treffens das Aus für eine große Zahl der Häuser verkündet?
Mülheimer Presta-Werk bekommt von Thyssen-Krupp eine Chance
Industrie
Thyssen-Krupp will dem Presta-Werk in Mülheim „eine faire Chance“ geben, im konzerninternen Ringen um Aufträge weiter mitzuwirken. Um eine Zukunft zu haben, müsse der Standort, der aktuell 350 Mitarbeiter hat, aber wirtschaftlicher werden. Die Zukunft des Werkes hing zuletzt am seidenen Faden.
DIHK-Chef warnt, Dauerstreiks würden Wirtschaft hart treffen
Streiks
Für Pendler und Reisende ist der Lokführer-Streik mindestens nervig, für die deutsche Wirtschaft könnte er verheerend werden: DIHK-Geschäftsführer Martin Wansleben warnt in einem Interview, längere Streiks könnten die wirtschaftliche Entwicklung empfindlich beeinträchtigen.
Praktikum kostet junge Oberhausenerin das Arbeitslosengeld
Soziales
Die Oberhausenerin Sabine M. ist auf Jobsuche. Die Zeit bis zur Einstellung nutzt sie und macht ein Praktikum. Obwohl es unbezahlt ist, wird ihr das Arbeitslosengeld gestrichen - zu Recht, sagt die Agentur für Arbeit. "Eigeninitiative ist wohl nicht erwünscht", bilanziert die junge Frau bitter.
Patrick Pouyanné wird neuer Konzernchef des Öl-Riesen Total
Nachfolger
Nach dem Unfalltod des Total-Direktors Christophe de Margerie setzt der französische Ölkonzern erst einmal auf ein Führungstandem. An die Spitze rückt Raffinerie-Direktor Patrick Pouyanné. Bis Ende 2015 steht ihm Ex-Chef Thierry Desmarest als Vorsitzender des Verwaltungsrats zur Seite.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?