Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Handel

Kaufhauskette Woolworth ist wieder auf Wachstumskurs

02.07.2012 | 16:28 Uhr
Kaufhauskette Woolworth ist wieder auf Wachstumskurs
Woolworth hat sein Sortiment drastisch reduziert. Mit Erfolg: Die Kaufhauskette ist wieder auf Wachstumskurs. Foto: ddp

Frankfurt.   Vor drei Jahren sah alles noch düster aus. Die Warenhauskette Woolworth stellte Insolvenzantrag und wechselte den Besitzer. Inzwischen schreibt das Unternehmen wieder schwarze Zahlen. 52 Woolworth-Filialen kamen neu hinzu - und der Wachstumskurs soll noch weitergehen.

Die deutsche Kaufhauskette Woolworth ist drei Jahre nach ihrer existenzgefährdenden Krise wieder auf Wachstumskurs. Langfristig will die Billigkette die Zahl ihrer Filialen von derzeit gut 200 auf 500 erhöhen, wie der geschäftsführende Gesellschafter Dieter Schindel am Montag ankündigte. „Wir wollen dann möglichst in jeder Kleinstadt vertreten sein“, sagte Schindel der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“.

Es ist erst gut drei Jahre her, dass das bereits seit 1998 vom US-Mutterkonzern unabhängige Unternehmen Insolvenzantrag stellen musste. Im Juli 2010 hatte die Kette dann mit neuen Eigentümern - dem KiK-Gründer Stefan Heinig und der Unternehmerfamilie Tengelmann - mit 163 Filialen einen Neustart gewagt.

Seitdem hat das Unternehmen Schindel zufolge bereits 52 Kaufhäuser neu eröffnet und die Zahl der Mitarbeiter von 4.300 auf 5.000 erhöht. Zehn weitere Neueröffnungen sollen in diesem Jahr noch folgen. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte der Manager. „Wir wachsen aus eigener Kraft, aber Qualität ist wichtiger als Geschwindigkeit.“

Viele Eigenmarken

Die neue Geschäftsführung hatte nach dem Neustart das Sortiment der Kaufhauskette umgestellt und drastisch von 20.000 auf 6.000 Artikel reduziert. Im Angebot sind heute viele Eigenmarken, aber auch bekannte Namen wie Ravensburger, Lego, Playmobil oder Ferrero.

Die Kette bietet nach eigenen Angaben alles für den täglichen Bedarf und konzentriert sich dabei bewusst auf das untere und mittlere Preissegment. „Woolworth ist das billige Kaufhaus seit 1879“, zitiert Schindel das Firmenmotto.

Woolworth macht heute laut „FAZ“ rund 400 Millionen Euro Umsatz und schreibt schwarze Zahlen. (dapd)


Kommentare
02.07.2012
17:54
Kaufhauskette Woolworth ist wieder auf Wachstumskurs
von wohlzufrieden | #1

Ja, seit die Mitarbeiter statt Lohn zu bekommen Geld mitbringen läuft es...

Aus dem Ressort
Rossmann schließt Filiale an der Oberheidstraße in Mülheim
Einzelhandel
Tengelmann machte zunächst einen Markt an der Leineweberstraße in Mülheim dicht, jetzt kündigt Rossmann die Schließung an der Oberheidstraße an. In beiden Fällen rechnete sich die kleine Filiale nicht. Generell haben es Märkte mit weniger als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche schwer.
Facebook koppelt Messenger-Chat von der App ab
Facebook
Facebook will sich mit einer ganzen Familie von Apps im Alltag der Nutzer etablieren. Dafür werden einzelne Funktionen in eigene Anwendungen ausgelagert, um sie separat effektiver weiterentwickeln zu können. Jetzt kommen die Kurzmitteilungen an die Reihe.
Viele Paketdienste in NRW hebeln den Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Paket- und Kurierdienste an Rhein und Ruhr verstoßen oft eklatant und systematisch gegen den Arbeitsschutz und die Verkehrssicherheit. „Erschreckend und ernüchternd“ nannte NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) die Resultate einer landesweiten Kontrollaktion.
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?