Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Kartoffel-Kartell

Kartoffel-Kartell soll 100 Millionen Euro Schaden verursacht haben

11.05.2013 | 13:54 Uhr
Kartoffel-Kartell soll 100 Millionen Euro Schaden verursacht haben
Infolge illegaler Preisabsprachen bei Kartoffeln soll deutschen Verbrauchern und Bauern nach Medienberichten ein Schaden von mehr als 100 Millionen Euro entstanden sein.Foto: dpa

München/Berlin.  Hat ein Kartoffel-Kartell in Deutschland über Jahre hinweg die Preise künstlich hoch gehalten? Entsprechenden Hinweisen gehen die Behörden nach. Die dicksten Gewinne sollen die Kartoffel-Verarbeitungsbetriebe gemacht haben, die Dummen wären die Verbraucher.

Infolge illegaler Preisabsprachen bei Kartoffeln soll deutschen Verbrauchern und Bauern nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ("SZ"/Samstag) ein Schaden von mehr als 100 Millionen Euro entstanden sein. Das mutmaßliche Kartoffel-Kartell, gegen das Ermittlungen laufen, habe nach Schätzungen eines Branchen-Insiders seit der Gründung vor etwa zehn Jahren einen Gewinn in dreistelliger Millionenhöhe gemacht. Die "Bild"-Zeitung (Samstag) berichtet sogar von einem Gewinn in Höhe von rund einer Milliarde Euro über zehn Jahre.

Laut "SZ" sollen 80 bis 90 Prozent der großen und größeren Verarbeitungsbetriebe in der Kartoffel- und Zwiebel-Branche regelmäßig die Preise abgesprochen haben, zu denen die Supermarkt-Ketten beliefert wurden. Zeitweise soll die Gewinnmarge rasant in die Höhe gestiegen sein und sich mitunter verzehnfacht haben, vor allem auf Kosten der Verbraucher. Diese sollen in den Supermärkten weit mehr gezahlt haben als notwendig. Auch Pflanzkartoffeln für die Bauern sollen mit weit überhöhten Preisen verkauft worden sein.

Bundeskartellamt ermittelt wegen illegaler Preisabsprachen

Das Bundeskartellamt hatte am Freitag Ermittlungen wegen illegaler Preisabsprachen bestätigt. Neun Unternehmen aus dem Bereich Erzeugung und Vertrieb seien durchsucht worden. Außerdem seien gegen fünf weitere Unternehmen schriftlich Bußgeldverfahren eingeleitet und die Wohnung eines Verdächtigen überprüft worden, teilte das Amt in Bonn mit. Dem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge stammen fünf der verdächtigen Firmen aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern.

Das Kartell habe ganz einfach funktioniert, sagte ein Branchenkenner der "SZ". Es soll eine Art Anführer gegeben haben, der beispielsweise vor den Bestellungen der großen Discounter-Ketten die Kollegen angerufen und den Wochen-Preis ausgemacht habe. Die Angebote sollen sich dann nur um einen oder ein paar Cent unterschieden haben.

Der Geschäftsführer einer der durchsuchten Firmen wies die Vorwürfe zurück. "Wir haben kein schlechtes Gewissen, wir sind da relativ gelassen", sagte er der "SZ". Dass ein solches Kartell existiert habe, könne er sich nicht vorstellen. (dpa)



Kommentare
13.05.2013
02:16
Kartoffel-Kartell soll 100 Millionen Euro Schaden verursacht haben
von Jupitersonne | #8

Nicht nur bei den Kartoffelpreisen fällt auf,daß diese fast in jedem Supermarkt gleich sind.-Auch bei der Butter und z.T. den Backwaren wie Brot und Brötchen findet man einheitliche Preise,auch wenn die äußeren Verpackungen verschieden sind.-Und das schon seit einigen Jahren !

12.05.2013
08:45
Kartoffel-Kartell soll 100 Millionen Euro Schaden verursacht haben
von bion | #7

Nur weil die Preise für Benzin an den Tankstellen für jeden sichtbar sind, glaubte man wirklich, es gäbe in der Wirtschaft keine Preisabsprachen unter der Hand?
Wenn es nur noch einen Lieferanten für Saatgut gibt, sind keine Preisabsprachen mehr erforderlich. Dieser Weg ist nur noch ein ganz kurzer.

12.05.2013
05:26
Kartoffel-Kartell soll 100 Millionen Euro Schaden verursacht haben
von Meinemal | #6

Von wegen freie Marktwirtschaft und freier Wettbewerb? Und was ist mit dem Milch-, Käse-, Fleisch- und Brotkartell? Alles Abzocke und Volksverdummung! Und unsere dem Allgemeinwohl verpflichtete Regierung sieht ungeniert zu und kassiert fröhlich die überzogene MWSt. Kein Wunder, dass es in Deutschland soviel Millionäre und Steuerhinterzieher bzw. Betrüger gibt. Ach Liebermann!

1 Antwort
MWSt?
von Stefan2 | #6-1

Richtig ist, dass die Regierung Mehrwertsteuer kassiert. Das soll sie auch. Wer einen funktionierenden Sozialstaat will, wer ordentliche Kindertagesstätten, Schulen und Universitäten, wer gut ausgestattete und zum Wohle des Volkes arbeitende Umwelt-, Schul-, Polizei- und andere Behörden haben will, muss auch Steuern zahlen bzw. erheben. Dafür muss sich eine Regierung nicht genieren, auf einen gut ausgestatteten Sozialstaat kann eine Regierung vielmehr stolz sein.

Und jetzt erklären Sie, Meinemal, bitte einmal, wieso Sie die Mehrwertsteuer für überzogen halten und worin der Zusammenhang der Mehrwertsteuer, die dem Volk zugute kommt, mit der Existenz von Millionären und Steuerbetrügern besteht.

12.05.2013
04:49
Kartoffel-Kartell soll 100 Millionen Euro Schaden verursacht haben
von buerger99 | #5

Und was hat der Verbraucher von diesen Strafen ? Nichts ! Die Strafgelder werden anschließend auf den Preis wieder drauf geschlagen.

Diesen Firmen und deren Geschäftsführeren sollte man ein Berufsverbot ausprechen und dan Laden zumachen!
Diese ganzen GEN Patente sollte man verbieten. Nur weil jemand ein paar Schnipsel Erbgut diverser Pflanzen zusammen "bastelt" erwirbt er keine Rechte an der Natur.
Kein Mensch braucht GEN Food ! Es dezmiert die natürliche Artenvielfalt es unterbindet Artenvielfalt und die Risiken sind nicht kalkulierbar!

11.05.2013
22:17
Kartoffel-Kartell soll 100 Millionen Euro Schaden verursacht haben
von a_ha | #4

Die ganze Kartoffelherstellung nebst Patenten von Monsanto ist krank.
Es geht nur noch um Geld. Viel Geld. Sehr viel Geld.

11.05.2013
19:35
Bußgeldverfahren eingeleitet
von Talion | #3

da lachen die Unternehmen doch drüber. Entweder sind diese Summen bereits einkalkuliert oder werden wohlmöglich gar als Betriebsausgaben dem Steuerzahler in Rechnung gestellt. Schaun wir mal....

11.05.2013
19:29
Kartoffel-Kartell soll 100 Millionen Euro Schaden verursacht haben
von ferdi23 | #2

Keine Sorge, die EU arbeitet schon am Wasserkartell...

11.05.2013
19:07
Kartoffel-Kartell soll 100 Millionen Euro Schaden verursacht haben
von kahevo | #1

Wer entschädigt dann die Verbraucher?

Aus dem Ressort
1000 kleine Ideen für die Wende zu erneuerbarer Energie
Projekte
Energie war schon immer das Thema im Ruhrgebiet. Jetzt soll die Region auch die entscheidenden Impulse für die Wende zu erneuerbarer Energie liefern. Eine Fahrt zu den vielen kleinen Projekten zeigt, dass man mit Eis heizen kann, aber auch mit verdorbenen Lebensmitteln.
EVG-Streik könnte kompletten Bahnverkehr lahmlegen
Zugverkehr
Bei der Bahn sind zwar weitere Treffen der Tarifparteien vereinbart. Die Verhandlungen aber bleiben schwierig. Die Gewerkschaft EVG droht nun erneut mit Streiks. Das könne auch parallel zu Lokführerstreiks der GDL passieren.
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Alle Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Verband sieht Bäckereie durch Mindestlohn gefährdet
Handel
Steigende Preise und Schließungen von Bäckereien: Der vom kommenden Jahr an geltende Mindestlohn von 8,50 Euro macht dem deutschen Bäckerhandwerk nach eigenen Angaben schwer zu schaffen.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos