Das aktuelle Wetter NRW 0°C
Illegale Absprachen

Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro

03.01.2013 | 09:58 Uhr
Funktionen
Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro
Im Jahr 2012 verhängte das Kartellamt Strafen in Höhe von 303 Millionen Euro. Foto: dapd

Berlin/Bonn.   Für das vergangene Jahr brummt das Bundekartellamt branchenübergreifend Unternehmen hohe Strafen auf. Den Hauptanteil der insgesamt 303 Millionen Euro stellt das sogenannte "Schienenkartell". Die in diesen Fall verwickelten Unternehmen sollen eine Strafe von 124,5 Millionen Euro zahlen.

Das Bundeskartellamt hat im vergangenen Jahr rund 303 Millionen Euro an Bußgeldern wegen verbotener Absprachen verhängt. Das ist nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" (Donnerstag) die größte Summe an Strafgeldern seit 2008. Damals habe die Summe bei rund 314 Millionen Euro gelegen.

Die Wettbewerbshüter hatten bereits im Dezember festgestellt, dass sich der Trend zu mehr Kartellfällen fortsetze. Illegale Absprachen würde sich kreuz und quer durch alle Branchen finden. Die höchsten Bußgelder verhängte das Kartellamt mit insgesamt 124,5 Millionen Euro gegen die Mitglieder des sogenannten Schienenkartells. In diesem Fall wird auch im kommenden Jahr weiter ermittelt.

55 Millionen Strafe für ProSiebenSat1 und RTL

Kurz vor Jahresschluss hatte sich das Ergebnis für 2012 noch einmal kräftig erhöht. Die Wettbewerbsbehörde gab am vergangenen Freitag eine Buße von insgesamt rund 55 Millionen Euro gegen die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL bekannt. Den Unternehmen wurde vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen FreeTV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben. (dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Brotfabrik Stauffenberg in Gelsenkirchen steht vor dem Aus
Insolvenz
Montag wird die Belegschaft über die nächsten Schritte informiert. Der Betriebsrat rechnet mit der Freistellung eines Großteils der Beschäftigten.
Warnstreiks abgewendet - Bahn geht auf Gewerkschaft EVG zu
Bahn
Im Streit um eine Abschlagszahlung ist die Deutsche Bahn der Gewerkschaft EVG am Freitag kurz vor Ende eines Ultimatums entgegen gekommen.
Neue Unsicherheit für Personal von 89 Burger King-Filialen
Burger King
Nach dem überraschenden Rückzug des Insolvenzantrags ist der Streit um die Zukunft von 89 Burger King-Restaurants offenbar wieder voll entbrannt.
Call-Center-Firma KiKxxl plant bis zu 400 Jobs in Bochum
Wirtschaft
Onsabrücker Unternehmen KiKxxl eröffnet Niederlassung im Jahrhunderthaus. Bereits Mitte Februar sollen die ersten zehn Mitarbeiter anfangen.
Fusion von Annington und Gagfah besorgt Mieterverbände
Immobilienwirtschaft
Das Bundeskartellamt hat die Fusion der Deutschen Annington und der Gagfah Group genehmigt – Mieterverbände beobachten die Entwicklung mit Skepsis.
article
7442764
Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro
Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/kartellamt-verhaengt-bussgelder-in-hoehe-von-303-millionen-euro-id7442764.html
2013-01-03 09:58
Wirtschaft in Deutschland,Finanzen,Bundeskartellamt,Straftat,Kartellrecht
Wirtschaft