Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Illegale Absprachen

Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro

03.01.2013 | 09:58 Uhr
Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro
Im Jahr 2012 verhängte das Kartellamt Strafen in Höhe von 303 Millionen Euro. Foto: dapd

Berlin/Bonn.   Für das vergangene Jahr brummt das Bundekartellamt branchenübergreifend Unternehmen hohe Strafen auf. Den Hauptanteil der insgesamt 303 Millionen Euro stellt das sogenannte "Schienenkartell". Die in diesen Fall verwickelten Unternehmen sollen eine Strafe von 124,5 Millionen Euro zahlen.

Das Bundeskartellamt hat im vergangenen Jahr rund 303 Millionen Euro an Bußgeldern wegen verbotener Absprachen verhängt. Das ist nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" (Donnerstag) die größte Summe an Strafgeldern seit 2008. Damals habe die Summe bei rund 314 Millionen Euro gelegen.

Die Wettbewerbshüter hatten bereits im Dezember festgestellt, dass sich der Trend zu mehr Kartellfällen fortsetze. Illegale Absprachen würde sich kreuz und quer durch alle Branchen finden. Die höchsten Bußgelder verhängte das Kartellamt mit insgesamt 124,5 Millionen Euro gegen die Mitglieder des sogenannten Schienenkartells. In diesem Fall wird auch im kommenden Jahr weiter ermittelt.

55 Millionen Strafe für ProSiebenSat1 und RTL

Kurz vor Jahresschluss hatte sich das Ergebnis für 2012 noch einmal kräftig erhöht. Die Wettbewerbsbehörde gab am vergangenen Freitag eine Buße von insgesamt rund 55 Millionen Euro gegen die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL bekannt. Den Unternehmen wurde vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen FreeTV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben. (dpa)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
McDonald’s führt den Tischservice in Deutschland ein
Fastfood
Der Fastfood-Riese McDonald's steckt in der Krise, die Umsätze sinken. Neue Konzepte sollen den Kundenschwund stoppen – etwa Tischservice.
Baustoffunternehmen Xella baut in Duisburg 40 Stellen ab
Wirtschaft
Einige zentrale Funktionen sollen offenbar zur rumänischen Tochter von Xella ausgelagert werden. Grund sei die Wohnbauflaute im In- und Ausland.
Euro-Schwäche könnte Kleidung und Schuhe teurer machen
Textilbranche
Die Jeans für 9,99 Euro könnte bald der Vergangenheit angehören, glauben Branchenkenner. Denn der schwache Euro verteuert den Einkauf drastisch.
So viele Jobangebote wie seit elf Jahren nicht mehr
Konjunktur
Selten waren die Jobchancen für gut ausgebildete Arbeitslose so groß. Aber nicht alle Ökonomen teilen den Optimismus der Bundesagentur für Arbeit.
Amazon-Mitarbeiter streiken an fünf Standorten
Streik
Verdi lässt bei Amazon nicht locker: Am Montag legten Beschäftigte an mehreren Standorten die Arbeit nieder – darunter auch in Werne und Rheinberg.
article
7442764
Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro
Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/kartellamt-verhaengt-bussgelder-in-hoehe-von-303-millionen-euro-id7442764.html
2013-01-03 09:58
Wirtschaft in Deutschland,Finanzen,Bundeskartellamt,Straftat,Kartellrecht
Wirtschaft