Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Illegale Absprachen

Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro

03.01.2013 | 09:58 Uhr
Funktionen
Kartellamt verhängt Bußgelder in Höhe von 303 Millionen Euro
Im Jahr 2012 verhängte das Kartellamt Strafen in Höhe von 303 Millionen Euro. Foto: dapd

Berlin/Bonn.   Für das vergangene Jahr brummt das Bundekartellamt branchenübergreifend Unternehmen hohe Strafen auf. Den Hauptanteil der insgesamt 303 Millionen Euro stellt das sogenannte "Schienenkartell". Die in diesen Fall verwickelten Unternehmen sollen eine Strafe von 124,5 Millionen Euro zahlen.

Das Bundeskartellamt hat im vergangenen Jahr rund 303 Millionen Euro an Bußgeldern wegen verbotener Absprachen verhängt. Das ist nach einem Bericht der "Berliner Zeitung" (Donnerstag) die größte Summe an Strafgeldern seit 2008. Damals habe die Summe bei rund 314 Millionen Euro gelegen.

Die Wettbewerbshüter hatten bereits im Dezember festgestellt, dass sich der Trend zu mehr Kartellfällen fortsetze. Illegale Absprachen würde sich kreuz und quer durch alle Branchen finden. Die höchsten Bußgelder verhängte das Kartellamt mit insgesamt 124,5 Millionen Euro gegen die Mitglieder des sogenannten Schienenkartells. In diesem Fall wird auch im kommenden Jahr weiter ermittelt.

55 Millionen Strafe für ProSiebenSat1 und RTL

Kurz vor Jahresschluss hatte sich das Ergebnis für 2012 noch einmal kräftig erhöht. Die Wettbewerbsbehörde gab am vergangenen Freitag eine Buße von insgesamt rund 55 Millionen Euro gegen die Sendergruppen ProSiebenSat1 und RTL bekannt. Den Unternehmen wurde vorgeworfen, bei der Einführung der Verschlüsselung ihrer digitalen FreeTV-Programme wettbewerbswidrige Absprachen getroffen zu haben. (dpa)

Kommentare
Aus dem Ressort
Ungeliebtes Geschenk? – Was man beim Umtausch beachten muss
Verbraucher
Mutter hat sich so viel Mühe gegeben – aber das Geschenk passt trotzdem nicht. Welche Rechte haben Verbraucher beim Umtausch nach Weihnachten?
Niedrig-Zins – Bausparkassen erwarten Rückgang der Sparsumme
Sparen
Im Vorjahr verbuchten sie noch Zuwächse - 2014 machen sich bei den Bausparkassen die anhaltend niedrigen Zinsen aber deutlich bemerkbar.
Stoag sieht Mülheimer Straßenbahn-Debatte gelassen
Nahverkehr
Peter Klunk, Geschäftsführer der Stoag nimmt Stellung zu den Überlegungen in Mülheim, die Straßenbahnen abzuschaffen. Die neue Linie 105 rechne sich.
Sehnsucht nach der Sonne kurbelt Reisegeschäft zum Fest an
Tourismus
Über Weihnachten boomt das Reisegeschäft. Der Flughafen Düsseldorf erwartet bis Ferienende ein sattes Passagier-Plus von annähernd zehn Prozent.
Deutsche horten noch fast 13 Milliarden D-Mark
Währung
Nostalgie, Sammlerleidenschaft oder Vergesslichkeit? Mehrere Millionen DM-Scheine und zwei Dutzend Milliarden Mark-Münzen sind noch immer im Umlauf.