Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Karstadt

Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden

25.01.2013 | 17:12 Uhr
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
Das Unternehmen Karstadt muss seine Bilanz zum Geschäftsjahr 2010/2011 vorlegen.Foto: dapd

Essen/Bonn.   Das Unternehmen Karstadt ist seiner Offenlegungspflicht für die Bilanz des Jahres 2010/2011 nicht innerhalb der gesetzten Frist nachgekommen. Diese endete im September 2012. Ein erstes Ordnungsgeld wurde bereits gegen Karstadt verhängt. Die genaue Höhe ist nicht bekannt.

Karstadt gerät wegen seiner Verschwiegenheit bei der Unternehmensbilanz unter Druck. Das Bundesamt für Justiz habe bereits im Oktober vergangenen Jahres ein Ordnungsgeldverfahren gegen die Karstadt Warenhaus GmbH eingeleitet , sagte eine Mitarbeiterin der Bonner Behörde am Freitag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Lebensmittel Zeitung".

Der Vorwurf: Das Unternehmen sei der Offenlegungspflicht für die Bilanz des Geschäftsjahres 2010/2011 (Ende September) nicht fristgerecht nachgekommen. Diese Bilanz hätte spätestens Ende September 2012 veröffentlicht werden müssen. Von Karstadt war am Freitag zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Ordnungsgeld gegen Karstadt wurde bereits verhängt

Gegenüber der Karstadt Warenhaus GmbH sei von der Behörde inzwischen ein erstes Ordnungsgeld festgesetzt worden. Zur Höhe wurden allerdings keine Angaben gemacht. Ein Ordnungsgeld könne zwischen 2500 Euro und 25 000 Euro liegen. Dem Unternehmen sei bereits ein zweites Ordnungsgeld verbunden mit einer weiteren sechswöchigen Frist zur Bilanzoffenlegung angedroht worden.

Je länger ein Unternehmen zögert, um so teurer wird es: "Bei fortgesetzter Säumigkeit wird die Ordnungsgeldandrohung und die -festsetzung solange wiederholt, bis die Offenlegungspflicht erfüllt wird", sagte die Behördenmitarbeiterin. Das Verfahren im Fall der Karstadt Warenhaus GmbH laufe noch. Grundsätzlich hätten Unternehmen auch die Möglichkeit, Beschwerde gegen Ordnungsgelder einzulegen. (dpa)


Kommentare
26.01.2013
17:10
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von ferdi23 | #3

Bis jetzt habe ich noch nicht verstanden, was diese Pflicht zur Offenlegung der Finanzen eines Betriebes eigentlich bewirken soll. Oder dient das nur den Interessen von Investoren, mit welchem Betrieb man vlt. Kohle machen kann?

26.01.2013
12:49
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von Tron123 | #2

Da kann ich mich dem vorherigen Kommentar nur anschließen!
Solange ein Herr Jennings die Kaufmentalität der Deutschen mit Afrikanischen gleichstellt und ein Karstdt zu einem Woolworth umbaut, werden die Umsatzzahlen weiterhin bergab gehen....
Da hapert es nicht nur mit der Sprache...Die Zahlen werden zeigen, dass Karstadt nur verschleppt...
Nur schade um die treuen Mitarbeiter, die auf vieles für ihr Unternehmen verzichtet haben und nun keine gute Perspektive für die Zukunft haben.

26.01.2013
00:37
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von nussknacker | #1

die werden die Billanzen so lange wie möglich hinausschieben, damit keiner merkt, dass der Konzern pleite ist.
Am Ende kommt die Insolvenz! Wetten?

1 Antwort
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von zool | #1-1

Wenns so ist, dann nennt man das Insolvenzverschleppung und das ist eine Straftat.

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?