Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Karstadt

Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden

25.01.2013 | 17:12 Uhr
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
Das Unternehmen Karstadt muss seine Bilanz zum Geschäftsjahr 2010/2011 vorlegen.Foto: dapd

Essen/Bonn.   Das Unternehmen Karstadt ist seiner Offenlegungspflicht für die Bilanz des Jahres 2010/2011 nicht innerhalb der gesetzten Frist nachgekommen. Diese endete im September 2012. Ein erstes Ordnungsgeld wurde bereits gegen Karstadt verhängt. Die genaue Höhe ist nicht bekannt.

Karstadt gerät wegen seiner Verschwiegenheit bei der Unternehmensbilanz unter Druck. Das Bundesamt für Justiz habe bereits im Oktober vergangenen Jahres ein Ordnungsgeldverfahren gegen die Karstadt Warenhaus GmbH eingeleitet , sagte eine Mitarbeiterin der Bonner Behörde am Freitag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Lebensmittel Zeitung".

Der Vorwurf: Das Unternehmen sei der Offenlegungspflicht für die Bilanz des Geschäftsjahres 2010/2011 (Ende September) nicht fristgerecht nachgekommen. Diese Bilanz hätte spätestens Ende September 2012 veröffentlicht werden müssen. Von Karstadt war am Freitag zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Ordnungsgeld gegen Karstadt wurde bereits verhängt

Gegenüber der Karstadt Warenhaus GmbH sei von der Behörde inzwischen ein erstes Ordnungsgeld festgesetzt worden. Zur Höhe wurden allerdings keine Angaben gemacht. Ein Ordnungsgeld könne zwischen 2500 Euro und 25 000 Euro liegen. Dem Unternehmen sei bereits ein zweites Ordnungsgeld verbunden mit einer weiteren sechswöchigen Frist zur Bilanzoffenlegung angedroht worden.

Je länger ein Unternehmen zögert, um so teurer wird es: "Bei fortgesetzter Säumigkeit wird die Ordnungsgeldandrohung und die -festsetzung solange wiederholt, bis die Offenlegungspflicht erfüllt wird", sagte die Behördenmitarbeiterin. Das Verfahren im Fall der Karstadt Warenhaus GmbH laufe noch. Grundsätzlich hätten Unternehmen auch die Möglichkeit, Beschwerde gegen Ordnungsgelder einzulegen. (dpa)



Kommentare
26.01.2013
17:10
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von ferdi23 | #3

Bis jetzt habe ich noch nicht verstanden, was diese Pflicht zur Offenlegung der Finanzen eines Betriebes eigentlich bewirken soll. Oder dient das nur den Interessen von Investoren, mit welchem Betrieb man vlt. Kohle machen kann?

26.01.2013
12:49
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von Tron123 | #2

Da kann ich mich dem vorherigen Kommentar nur anschließen!
Solange ein Herr Jennings die Kaufmentalität der Deutschen mit Afrikanischen gleichstellt und ein Karstdt zu einem Woolworth umbaut, werden die Umsatzzahlen weiterhin bergab gehen....
Da hapert es nicht nur mit der Sprache...Die Zahlen werden zeigen, dass Karstadt nur verschleppt...
Nur schade um die treuen Mitarbeiter, die auf vieles für ihr Unternehmen verzichtet haben und nun keine gute Perspektive für die Zukunft haben.

26.01.2013
00:37
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von nussknacker | #1

die werden die Billanzen so lange wie möglich hinausschieben, damit keiner merkt, dass der Konzern pleite ist.
Am Ende kommt die Insolvenz! Wetten?

1 Antwort
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von zool | #1-1

Wenns so ist, dann nennt man das Insolvenzverschleppung und das ist eine Straftat.

Aus dem Ressort
Google kauft für 542 Millionen ein Startup - und eine Vision
Investitionen
Der Internet-Riese investiert eine Rekordsumme für ein Unternehmen, das bisher im wesentlichen eine Vision zu bieten hat. Magic Leap arbeitet an einer Brille, die dem Betrachter den Eindruck vermittelt, mitten drin im Gesehenen zu sein.
Daimler trennt sich von rund 600 Millionen Euro schwerem Tesla-Anteil
Elektro
Der Autobauer Daimler trennt sich von seinen Anteilen am US-amerikanischen Elektro-Pionier Tesla und vergrößert damit seine Investitionsmöglichkeiten.
Bayer Leverkusen muss 16 Millionen Euro zurückzahlen
Teldafax
Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen steht eine mächtige Rechnung ins Haus: Der Verein muss 16 Millionen Euro an Sponsorengeldern zurückzahlen. Das Geld stammt von Teldafax und fließt jetzt, nach der Pleite des Billigstromanbieters, an die Gläubiger zurück.
Brüssel prüft Vorwürfe zur Finanzierung der Jugendherbergen
Wettbewerb
Ein privater Hostel-Betreiber aus Berlin klagte bei der EU-Kommission gegen staatliche Subventionen, die deutsche Jugendherbergen erhalten. Nach Angaben des Jugendherbergswerks sind es jährlich drei Millionen Euro für 513 Standorte. Brüssel prüft jetzt etwaige Wettbewerbsverzerrungen.
Karstadt-Chef plant offenbar weiteichende Sparmaßnahmen
Karstadt
Kurz vor der dem mit Spannung erwarteten Treffen des Karstadt-Aufsichtsrats am Donnerstag hat Interimschef Miguel Müllenbach die Belegschaft der Warenhauskette nach einem Medienbericht auf tiefe Einschnitte eingestimmt. Die Sanierung werde „einschneidende Veränderungen“ nach sich ziehen.
Umfrage
Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?

Die Stadt Duisburg will Schul-Parkplätze an Lehrer vermieten – aber auch an Anwohner. Eine gute Idee?