Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Karstadt

Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden

25.01.2013 | 17:12 Uhr
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
Das Unternehmen Karstadt muss seine Bilanz zum Geschäftsjahr 2010/2011 vorlegen.Foto: dapd

Essen/Bonn.   Das Unternehmen Karstadt ist seiner Offenlegungspflicht für die Bilanz des Jahres 2010/2011 nicht innerhalb der gesetzten Frist nachgekommen. Diese endete im September 2012. Ein erstes Ordnungsgeld wurde bereits gegen Karstadt verhängt. Die genaue Höhe ist nicht bekannt.

Karstadt gerät wegen seiner Verschwiegenheit bei der Unternehmensbilanz unter Druck. Das Bundesamt für Justiz habe bereits im Oktober vergangenen Jahres ein Ordnungsgeldverfahren gegen die Karstadt Warenhaus GmbH eingeleitet , sagte eine Mitarbeiterin der Bonner Behörde am Freitag und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der "Lebensmittel Zeitung".

Der Vorwurf: Das Unternehmen sei der Offenlegungspflicht für die Bilanz des Geschäftsjahres 2010/2011 (Ende September) nicht fristgerecht nachgekommen. Diese Bilanz hätte spätestens Ende September 2012 veröffentlicht werden müssen. Von Karstadt war am Freitag zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Ordnungsgeld gegen Karstadt wurde bereits verhängt

Gegenüber der Karstadt Warenhaus GmbH sei von der Behörde inzwischen ein erstes Ordnungsgeld festgesetzt worden. Zur Höhe wurden allerdings keine Angaben gemacht. Ein Ordnungsgeld könne zwischen 2500 Euro und 25 000 Euro liegen. Dem Unternehmen sei bereits ein zweites Ordnungsgeld verbunden mit einer weiteren sechswöchigen Frist zur Bilanzoffenlegung angedroht worden.

Je länger ein Unternehmen zögert, um so teurer wird es: "Bei fortgesetzter Säumigkeit wird die Ordnungsgeldandrohung und die -festsetzung solange wiederholt, bis die Offenlegungspflicht erfüllt wird", sagte die Behördenmitarbeiterin. Das Verfahren im Fall der Karstadt Warenhaus GmbH laufe noch. Grundsätzlich hätten Unternehmen auch die Möglichkeit, Beschwerde gegen Ordnungsgelder einzulegen. (dpa)


Kommentare
26.01.2013
17:10
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von ferdi23 | #3

Bis jetzt habe ich noch nicht verstanden, was diese Pflicht zur Offenlegung der Finanzen eines Betriebes eigentlich bewirken soll. Oder dient das nur den Interessen von Investoren, mit welchem Betrieb man vlt. Kohle machen kann?

26.01.2013
12:49
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von Tron123 | #2

Da kann ich mich dem vorherigen Kommentar nur anschließen!
Solange ein Herr Jennings die Kaufmentalität der Deutschen mit Afrikanischen gleichstellt und ein Karstdt zu einem Woolworth umbaut, werden die Umsatzzahlen weiterhin bergab gehen....
Da hapert es nicht nur mit der Sprache...Die Zahlen werden zeigen, dass Karstadt nur verschleppt...
Nur schade um die treuen Mitarbeiter, die auf vieles für ihr Unternehmen verzichtet haben und nun keine gute Perspektive für die Zukunft haben.

26.01.2013
00:37
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von nussknacker | #1

die werden die Billanzen so lange wie möglich hinausschieben, damit keiner merkt, dass der Konzern pleite ist.
Am Ende kommt die Insolvenz! Wetten?

1 Antwort
Karstadt soll Zahlen offen legen - sonst kann es teuer werden
von zool | #1-1

Wenns so ist, dann nennt man das Insolvenzverschleppung und das ist eine Straftat.

Aus dem Ressort
Deutsche Braunkohle-Kraftwerke sind beim CO2-Ausstoß Spitze
Energiewende
Für das Klima ist es ein schlechter Zustand: Die Stromproduktion aus Braunkohle brummt. Die Bundesregierung gerät deshalb mit ihren Klimazielen in Bedrängnis — denn unter den vier europäischen Kraftwerken mit dem höchsten CO2-Ausstoß sind allein vier deutsche.
Prokon-Gläubiger entscheiden über Sanierungsplan
Windenergie
75 000 Anleger bangen bei der insolventen Windenergie-Firma Prokon um ihr Geld. Am Dienstag sollen sie in Hamburg die Weichen für die Sanierung stellen. 75.000 Kapitalgeber hatten 1,4 Milliarden Euro in der heute überschuldeten Firma angelegt.
Streaming-Portal Netflix startet im September in Deutschland
Streaming
Netflix gilt als Schrecken der Kabelnetz-Betreiber und Fernsehsender in den USA. In der Online-Videothek können sich Zuschauer für ein paar Dollar im Monat unbegrenzt Filme und Serien anschauen - bald auch in Deutschland. Die Kosten sind noch nicht bekannt.
Wirtschaft in NRW läuft Sturm gegen Maut-Pläne
Verkehr
Unternehmer, Politiker und Tourismus-Experten fürchten: Eine Vignette könnte Besucher aus den Niederlanden abschrecken. Die ganze Grenzregion ist auf Kunden aus dem Nachbarland dringend angewiesen.
Nokia muss Kahlschlag bei Microsoft ausbaden
Microsoft
Ein Jahr nach der Übernahme des finnischen Mobilfunk-Pioniers Nokia durch den US-Softwarekonzern Microsoft bleibt nicht mehr viel übrig vom einstigen Weltmarktführer für Mobiltelefone. Microsoft-Chef Satya Nadella gab bekannt, dass jeder Zweite von 25.000 Nokianern entlassen werde.
Umfrage
Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?