Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Warenhauskonzern

Karstadt-Eigner Berggruen kommt Dienstag nach Essen

02.06.2013 | 16:00 Uhr
Funktionen
Karstadt-Eigner Berggruen kommt Dienstag nach Essen
Karstadt-Besitzer Nicolas Berggruen in New York. Am Dienstag soll er zu einem Besuch in die Karstadt-Zentrale in Essen-Bredeney kommen.Foto: Claire Schneider

Essen.   Der Milliardär und Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen kommt am Dienstag in die Zentrale des kriselnden Warenhauskonzerns nach Essen-Bredeney. In Medien ist von einem „Krisengespräch“ die Rede. Den Eindruck wies das Unternehmen am Sonntag allerdings zurück.

Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen trifft am Dienstag in Essen mit dem Management des Warenhaus-Konzerns zusammen. Dabei handele es sich um einen „ganz normalen Informationsbesuch“, von einem Krisen-Treffen könne keine Rede sein, sagte ein Berggruen-Sprecher. Die „Bild am Sonntag“ hatte von einer Krisensitzung berichtet.

Berggruen, der sich auch in der internationalen Politik-Beratung engagiert, stellt heute in Berlin sein Buch „Klug regieren – Politik für das 21. Jahrhundert“ vor. Auch wenn sich der deutsch-amerikanische Finanzinvestor und Mäzen auf einer gewöhnlichen Europa-Reise befindet, kommt er doch zu einem Zeitpunkt, in dem ihm zunehmende Kritik in Deutschland entgegenschlägt.

Lesen Sie auch:
Karstadt-Chef Jennings gerät stärker unter Druck

Unruhe bei Karstadt: Berichte über Umsatz-Einbußen machen die Runde. Dass die Beschäftigten auf Lohnsteigerungen verzichten sollen, sorgt für Unmut....

Die Gewerkschaft Verdi ist erzürnt, nachdem Karstadt angekündigt hat, zeitweise aus dem Flächentarifvertrag auszusteigen. Ein im Juli 2012 angekündigter Abbau von 2000 Arbeitsplätzen ist weitgehend abgeschlossen.

Kaufhof lehnt Fusion mit Karstadt ab

Vor dem Hintergrund der neuerlichen Belastungen für die Beschäftigten dürfte eine Vereinbarung zwischen Karstadt und Berggruen für Diskussionen sorgen, wonach der angeschlagene Warenhauskonzern zwischen acht und zwölf Millionen Euro jährlich für die Nutzung der Namensrechte bezahlen muss. Berggruen soll laut „Bild am Sonntag“ für die Rechte einmalig fünf Millionen Euro bezahlt haben.

Den immer wieder auftauchenden Spekulationen über ein Zusammengehen von Karstadt und Kaufhof erteilte Kaufhof-Chef Lovro Mandac eine Absage. Karstadt sei kein geeigneter Fusionskandidat, sagte Mandac der FAZ. Für den Fall eines Zusammenschlusses müsste man in den nächsten drei Jahren zu viel Kraft für die Integration aufwenden. Doppelstrukturen wie zwei Zentralen oder zwei Logistiksysteme müssten vereinheitlicht werden. Wünschenswert wäre vielmehr ein strategischer Partner aus dem Ausland.

Kommentare
02.06.2013
21:24
Karstadt-Eigner Berggruen kommt Dienstag nach Essen
von derSchatten | #2

Er kann ja nichts dafür, aber auf dem Bild sieht er arrogant aus. Wer hat der HAT!

02.06.2013
20:10
Karstadt-Eigner Berggruen kommt Dienstag nach Essen
von Lirpa | #1

Karstadt wird,daran gibt es kaum Zweifel,das zweite Opel-Bochum werden.Inzwischen zum Ramschladen verkommen,der sich nur noch versucht mit pausenlosen Rabattzusagen für "Freunde des Hauses" zu retten. Marketing in der primitivsten Form.

Aus dem Ressort
Kluft zwischen Arm und Reich wächst offenbar nicht mehr
Ungleichheit
Die Schere sei heute nicht breiter als 2005, sagt das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung - und verweist auf eigene Langzeitstudien.
Bahn will 700 neue Kameras installieren
Bahn
Mehr Kameras, längere Aufzeichnung: Die Bahn will mehr für die Sicherheit auf Bahnhöfen tun und baut die Überwachung schneller aus.
Die Reallöhne in Deutschland steigen wieder deutlich an
Einkommen
Deutschlands Arbeitnehmer können sich mehr leisten. Dank der niedrigen Inflation steigen wohl auch im kommenden Jahr die Reallöhne kräftig.
Flughafen Düsseldorf meldet für 2014 neuen Passagier-Rekord
Luftfahrt
22 Millionen Fluggäste passierten den Flughafen Düsseldorf-Lohhausen - das sind noch mehr als in den Jahren zuvor, die auch schon Rekordjahre waren.
Weihnachts-Einkäufer strömen in die Städte
Stau
Kurz vor Weihnachten fahren am Montag zahlreiche Kunden die Innenstädte. In Dortmund waren viele Parkhäuser belegt und zahlreiche Straßen verstopft.