Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Warenhauskonzern

Karstadt-Eigner Berggruen kommt Dienstag nach Essen

02.06.2013 | 16:00 Uhr
Karstadt-Eigner Berggruen kommt Dienstag nach Essen
Karstadt-Besitzer Nicolas Berggruen in New York. Am Dienstag soll er zu einem Besuch in die Karstadt-Zentrale in Essen-Bredeney kommen.Foto: Claire Schneider

Essen.   Der Milliardär und Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen kommt am Dienstag in die Zentrale des kriselnden Warenhauskonzerns nach Essen-Bredeney. In Medien ist von einem „Krisengespräch“ die Rede. Den Eindruck wies das Unternehmen am Sonntag allerdings zurück.

Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen trifft am Dienstag in Essen mit dem Management des Warenhaus-Konzerns zusammen. Dabei handele es sich um einen „ganz normalen Informationsbesuch“, von einem Krisen-Treffen könne keine Rede sein, sagte ein Berggruen-Sprecher. Die „Bild am Sonntag“ hatte von einer Krisensitzung berichtet.

Berggruen, der sich auch in der internationalen Politik-Beratung engagiert, stellt heute in Berlin sein Buch „Klug regieren – Politik für das 21. Jahrhundert“ vor. Auch wenn sich der deutsch-amerikanische Finanzinvestor und Mäzen auf einer gewöhnlichen Europa-Reise befindet, kommt er doch zu einem Zeitpunkt, in dem ihm zunehmende Kritik in Deutschland entgegenschlägt.

Lesen Sie auch:
Karstadt-Chef Jennings gerät stärker unter Druck

Unruhe bei Karstadt: Berichte über Umsatz-Einbußen machen die Runde. Dass die Beschäftigten auf Lohnsteigerungen verzichten sollen, sorgt für Unmut. Karstadt-Geschäftsführer Jennings gerät unter Druck. Kritik gibt es auch an Karstadt-Eigentümer Berggruen.

Die Gewerkschaft Verdi ist erzürnt, nachdem Karstadt angekündigt hat, zeitweise aus dem Flächentarifvertrag auszusteigen. Ein im Juli 2012 angekündigter Abbau von 2000 Arbeitsplätzen ist weitgehend abgeschlossen.

Kaufhof lehnt Fusion mit Karstadt ab

Vor dem Hintergrund der neuerlichen Belastungen für die Beschäftigten dürfte eine Vereinbarung zwischen Karstadt und Berggruen für Diskussionen sorgen, wonach der angeschlagene Warenhauskonzern zwischen acht und zwölf Millionen Euro jährlich für die Nutzung der Namensrechte bezahlen muss. Berggruen soll laut „Bild am Sonntag“ für die Rechte einmalig fünf Millionen Euro bezahlt haben.

Den immer wieder auftauchenden Spekulationen über ein Zusammengehen von Karstadt und Kaufhof erteilte Kaufhof-Chef Lovro Mandac eine Absage. Karstadt sei kein geeigneter Fusionskandidat, sagte Mandac der FAZ. Für den Fall eines Zusammenschlusses müsste man in den nächsten drei Jahren zu viel Kraft für die Integration aufwenden. Doppelstrukturen wie zwei Zentralen oder zwei Logistiksysteme müssten vereinheitlicht werden. Wünschenswert wäre vielmehr ein strategischer Partner aus dem Ausland.


Kommentare
02.06.2013
21:24
Karstadt-Eigner Berggruen kommt Dienstag nach Essen
von derSchatten | #2

Er kann ja nichts dafür, aber auf dem Bild sieht er arrogant aus. Wer hat der HAT!

02.06.2013
20:10
Karstadt-Eigner Berggruen kommt Dienstag nach Essen
von Lirpa | #1

Karstadt wird,daran gibt es kaum Zweifel,das zweite Opel-Bochum werden.Inzwischen zum Ramschladen verkommen,der sich nur noch versucht mit pausenlosen Rabattzusagen für "Freunde des Hauses" zu retten. Marketing in der primitivsten Form.

Aus dem Ressort
Franz Völkl, Erfinder des modernen Rennskis, ist tot
Trauer
Der frühere Chef des gleichnamigen Konzerns hat mit dem legendären "Renntiger" den Ski-Sport revolutioniert. Der Unternehmer starb im Alter von 87 Jahren.
Viele Paket- und Kurierdienste hebeln Arbeitsschutz aus
Arbeitsschutz
Das Geschäft der Versandhändler boomt - doch in Sachen Arbeitsschutz sieht es bei den meisten Paketdienstleistern in NRW schlecht aus. Bei Kontrollen der Landesregierung fielen 85 Prozent der kontrollierten Verteilzentren, Paket- und Kurierdienste negativ auf. Der Arbeitsminister ist alarmiert.
Bayern hat Nordrhein-Westfalen als "Bierland Nr. 1" abgelöst
Brauereien
NRW scheint den Platz an der Spitze der Brauerei-Standorte verloren zu haben: Im Juni stieg der Bierabsatz vor allem in Bayern — wohl auch dank der Fußball-WM. Damit stieg die Produktion in Süddeutschland erstmals knapp über die der heimischen Brauer.
"Stau war für ihn das Schlimmste", sagt Middelhoffs Fahrer
Middelhoff-Prozess
Im Untreue-Prozess um den früheren Arcandor-Chef Thomas Middelhoff hat am Montag dessen langjähriger Chauffeur ausgesagt: "Stau war das Schlimmste für ihn." Middelhoff hatte mehrere Dutzend Male Privatjets und Hubschrauber für den Weg zur Arbeit genutzt - und über die Firma abgerechnet.
Commerzbank prüft weitere Einsparungen
Banken
Kaum ein Jahr nach der Ankündigung eines umfangreichen Stellenabbaus, plant die Commerzbank weitere Sparpläne. In einem Medienbericht von Montag ist von Auslagerungen im Bereich Finanzen die Rede, wozu auch die Buchhaltung gehört.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?