Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Wirtschaft

Karlsruher Urteil zum ESM für Monti eine "ausgezeichnete Nachricht"

12.09.2012 | 15:39 Uhr
Foto: /RIA Novosti Russian Government/A

Italien hat von Beginn an zu den entschiedensten Verfechtern des Euro-Rettungsschirms (ESM) gehört. Die Reaktion des italienischen Ministerpräsidenten auf das Urteil von Karlsruhe ist daher kaum verwunderlich. "Die Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichts ist eine ausgezeichnete Nachricht", freute sich Mario Monti am Mittwoch in Rom.

Rom (dapd). Italien hat von Beginn an zu den entschiedensten Verfechtern des Euro-Rettungsschirms (ESM) gehört. Die Reaktion des italienischen Ministerpräsidenten auf das Urteil von Karlsruhe ist daher kaum verwunderlich. "Die Entscheidung des deutschen Bundesverfassungsgerichts ist eine ausgezeichnete Nachricht", freute sich Mario Monti am Mittwoch in Rom. "Denn damit wird das letzte Hindernis für das Inkrafttreten des ESM und des Fiskalpakts beseitigt."

Er glaube im Übrigen nicht, dass die im Urteil enthaltene Einschränkung eine unvorhergesehene Bremse im Prozess der Stabilisierung der Märkte sein könnte, präzisierte der EU- und Wirtschaftsfachmann am Rande eines Treffens mit dem Generaldirektor der Welthandelsorganisation (WTO), Pascal Lamy. Italien könnte - wie auch Spanien - ESM-Hilfen in Anspruch nehmen müssen. Der Schuldenberg des Stiefelstaates misst inzwischen knapp zwei Billionen Euro. Das ist nach Griechenland der höchste Schuldenstand der Eurozone gemessen an der Wirtschaftsleistung.

Zwar hatte Monti in diesem Punkt bisher abgewinkt. "Wenn Italien sich weiterhin mit seinem neuen Bewusstsein für Disziplin und Reform bewegt, könnten derartige Hilfen nicht notwendig werden", erklärte er zuletzt am Wochenende. Doch bemühen sich Monti und sein Wirtschaftsminister Vittorio Grilli nebenher auch zunehmend, eine eventuelle Inanspruchnahme des ESM herunterzuspielen. Ein solcher Fall wäre "kein Drama", erklang es erst Anfang der Woche. Und neue Auflagen werde man auf keinen Fall akzeptieren.

Die Entscheidung des deutschen Verfassungsgerichts, die trotz der Einschränkungen auf italienischer Linie liegt, wurde ansonsten kaum mit Überraschung aufgenommen. Medien berichteten bereits im Voraus von einer 75-prozentigen Wahrscheinlichkeit für ein "Ja mit Einschränkungen" aus Karlsruhe. Das italienische Abgeordnetenhaus reagierte auf das zustimmende Urteil am Vormittag "mit gedämpftem Applaus", berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte am Mittwochmorgen den Euro-Rettungsschirm ESM unter dem Vorbehalt genehmigt, dass die Haftung Deutschlands auf 190 Milliarden Euro beschränkt bleibe müsse. Die Bundesrepublik hat bislang als einziges Euro-Land den Vertrag über den Europäischen Stabilitätsmechanismus noch nicht ratifiziert. Erst mit der Beteiligung des größten Mitgliedsstaats kann nun der Rettungsschirm in Kraft treten.

Mehrere Klägergruppen hatten beim Bundesverfassungsgericht Eilanträge gegen den permanenten Euro-Rettungsschirm und den europäischen Fiskalpakt eingelegt. Der neue Euro-Rettungsschirm ESM soll den seit Mitte 2010 existierenden EFSF ablösen und langfristig zur Stabilisierung der Euro-Zone beitragen. Vorgesehen ist eine mögliche Unterstützung von Krisenländern mit Notkrediten von bis zu 500 Milliarden Euro.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

Duisburg droht seine U-Bahn zu verlieren, weil eine Sanierung des maroden Systems zu teuer wäre. Würde Ihnen die Bahn fehlen?

 
Aus dem Ressort
Deutlich mehr Phishing-Fälle beim Online-Banking
Internet-Kriminalität
Datenklau beim Online-Banking hat laut Bundeskriminalamt im vergangenen Jahr stark zugenommen. Die digitalen Diebe knacken inzwischen auch SMS-TANs. Bei 4000 Euro liegt der Schaden im Schnitt. Am meisten Angst haben Nutzer davor, ausgespäht zu werden - allerdings vom Staat.
Immer rangehen, wenn der Chef anruft? Nicht in Rheinberg
Arbeit
Der Landesarbeitsminister will ständige Erreichbarkeit von Arbeitnehmern einschränken. Bei Solvay in Rheinberg gibt es bereits Regelungen dagegen. Das Telefon klingelt nur während der Dienstzeit. Auch Alpens Bürgermeister ist dagegen, dass seine Beschäftigten immer erreichbar sind - mit Ausnahmen.
Duisburger DVG mahnt im "Via-Streit" zu mehr Gelassenheit
Nahverkehr
Beim Via-Verkehrsverbund der Städte Duisburg, Mülheim und Essen gibt es wieder so viele ungelöste Fragen, dass Essen nun die Kooperation in Frage stellt und prüfen lassen will. DVG-Chef Marcus Wittig sieht zwar vor allem beim Personal Reformbedarf, jedoch nicht allein zu Lasten Duisburgs.
Hohe Dispozinsen - Jeder fünfte Bankkunde überzieht Konto
Dispozinsen
Rund 20 Prozent aller Bankkunden überziehen ihr Girokonto - und zahlen deshalb hohe Dispozinsen. Die Zinsen schwanken enorm: Die Filialbanken und die Sparkassen der Region kassieren zwischen 8,3 und knapp 13 Prozent Zinsen. Künftig wollen einige ihre Kunden bei Überziehung vor den Zinsen warnen.
Ökoprofit-Projekt - 13 Unternehmen stiegen im Jahr 2014 ein
Umwelt
Anfang des Jahres stiegen 13 Unternehmen aus der Region in das Ökoprofit-Projekt der vier Ruhrgebietsstädte Bottrop, Gelsenkirchen, Gladbeck und Herne ein. Sie haben damit begonnen, ökologisch zu denken und zu handeln und gewinnen dabei - 300.000 Euro an Energie-Ersparnissen konnten erzielt werden.