Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Energiekosten

Kalte Frühlingsmonate lassen Heizkosten steigen

29.05.2013 | 18:45 Uhr
Kalte Frühlingsmonate lassen Heizkosten steigen
Wegen der niedrigen Frühlingstemperaturen steigen die Heizkosten.Foto: Sven Hoppe/dpa

Essen.   Die viel zu kalten Frühjahrsmonate März und Mai werden nach Einschätzung von Experten die Heizkosten in die Höhe treiben. Das Verbraucherportal Verivox hat ausgerechnet, dass ein vierköpfiger Musterhaushalt in diesem Mai 70,10 Euro für Gas zahlen muss. Im Vorjahresmonat waren es nur 57,47 Euro.

Viele Mieter haben noch nicht die Heizkostenabrechnung für 2012 erhalten, da müssen sie schon die nächste Nachzahlung für 2013 befürchten. Nach dem strengen Winter verlängert sich die Heizperiode vermutlich über den meteorologischen Sommeranfang am Samstag hinaus. Denn die Temperaturen in diesem Frühling liegen deutlich unter dem langjährigen Mittelwert.

In Essen waren der März 3,2 und der Mai 1,2 Grad zu kalt. Nur der April war eine Spur wärmer als das langjährige Mittel. Aber auch der Winter schlug ins Kontor. Im Februar war es 1,9 Grad kälter als üblich, im Januar 0,5 Grad. „Februar bis Mai waren eindeutig kühler als normal. Wir rechnen deshalb für 2013 mit einem höheren Heizungsverbrauch“, sagt Steffen Bukold vom Forschungs- und Beratungsbüro Energy Comment. Ging der Heizölabsatz im März der vergangenen Jahre stets zurück, gab es 2013 einen deutlichen Ausschlag nach oben. Mit 1,8 Millionen Tonnen erklomm der Heizölabsatz im März ein Mehrjahreshoch. Verantwortlich macht Bukold dafür neben der Kälte auch den im Frühjahr vorübergehend gesunkenen Ölpreis.

Die monatlichen Heizkosten im Durchschnitt

In der Verbilligung sieht der Experte allerdings keinen Trend. Im Gegenteil: Energy Comment rechnet damit, dass Ölheizungen bis 2020 rund 50 Prozent mehr Kosten verschlingen werden. Bis 2030 halten die Berater gar eine Verdoppelung des Heizölpreises für möglich.

Wegen der Bindung an den Ölpreis dürften auch die Gaspreise in die Höhe gehen. Und das bei wachsendem Verbrauch. Wegen des kalten Winters stieg der Gasverbrauch im ersten Quartal 2013 nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft in Deutschland um 8,7 Prozent auf 345 Milliarden Kilowattstunden. Zugleich sank der Stromverbrauch wegen der schwachen Konjunktur um 2,4 Prozent auf 135 Milliarden Kilowattstunden.

Lesen Sie auch:
Wie kalte Wände die Heizkosten in die Höhe treiben

Wenn die nächste Heizkostenabrechnung unerfreulich ausfällt, könnte es lohnen, einmal die Hand auf die Wand zu legen. Ist diese kalt, deutet alles auf...

Das Statistische Bundesamt hat errechnet, dass die Verbraucher im vergangenen Jahr 10,4 Prozent mehr für Gas ausgeben mussten als noch 2010. Beim Heizöl habe der Preissprung gar 35,7 Prozent betragen. Die Ausgaben für Fernwärme und Zentralheizung seien um 16,3 Prozent gestiegen.

Mehrkosten für Frühlingsmonate

Und was erwarten die Experten für das laufende Jahr? Auf Basis der Temperaturen und des Gaspreisindex hat das Verbraucherportal Verivox hochgerechnet, was auf die Haushalte wegen des miesen Wetters zukommt. Ein Vier-Personen-Haushalt, der 20 000 Kilowattstunden (KWh) pro Jahr verheizt, muss sich danach darauf einstellen, für Mai 70,10 Euro für Gas zu bezahlen. Im Mai 2012 waren es nur 57,47 Euro, im Mai 2011 sogar nur 54,99 Euro. Ein Single-Haushalt mit 7000 kWh Jahresenergieverbrauch ist mit 29,09 Euro in diesem Mai dabei. 2012 lagen die Heizkosten bei 23,85 Euro, 2011 bei 22,82 Euro.

Lesen Sie auch:
Heizöl kommt Kunden teurer zu stehen als Gas

Heizöl ist teurer als Erdgas. Durchschnittlich zahlt ein Haushalt, der Heizöl verwendet, rund 400 Euro mehr. Die Heizölkosten sind stärker an die...

Mieterbund: Abrechnungen oft fehlerhaft

Der Deutsche Mieterbund (DMB) gibt sich noch gelassen, sieht auf die Verbraucher aktuell wegen der Kälte keine zusätzliche Kostenlawine zurollen. „Viel wichtiger für die Heizkosten sind die Monate Oktober, November und Dezember“, sagt DMB-Geschäftsführer Ulrich Ropertz. Da das Wetter und auch die weitere Entwicklung der Energiepreise nicht seriös vorausgesagt werden könne, lasse sich auch jetzt noch nicht ermessen, ob auf Mieter für 2013 hohe Nachzahlungen zukommen.

Der Mieterbund rät dazu, vorsichtshalber schon jetzt Geld an die Seite zu legen und bei hohen Nachforderungen mit dem Vermieter gegebenenfalls eine Ratenzahlung zu vereinbaren. Und Ropertz ruft dazu auf, die Abrechnungen genau zu prüfen und möglicherweise die örtlichen Mietervereine um Hilfe zu bitten. Der DMB-Geschäftsführer: „Heizkostenabrechnungen sind oft fehlerhaft.“

Frank Meßing

Kommentare
31.05.2013
19:59
Kalte Frühlingsmonate lassen Heizkosten steigen
von oldergerman | #10

Wohl dem der heizen kann! Mein Vermieter hat seit 1.5. einfach die Heizung komplett
abgeschaltet.

Funktionen
Aus dem Ressort
Oberbürgermeister halten an Verkehrsverbund Via fest
Nahverkehr
Die Oberbürgermeister von Mülheim, Essen und Duisburg halten an Via fest. Wie lang der Weg zu diesem Ziel sein wird, ist noch völlig ungeklärt.
Apple holt sich Spitzenplatz in Marken-Rangliste zurück
Ranking
Apple hat sich den Titel als wertvollste Marke der Welt zurückgeholt. Laut Marktforschern verdrängte Apple Google auf Rang zwei.
Die Polizei in NRW fährt bald BMW statt VW-Passat
Polizei
Der nächste Fuhrparkwechsel bei den Streifenwagen der NRW-Polizei wird auch ein Marken-Wechsel. Das gab das NRW-Innenministerium am Mittwoch bekannt.
Marktforscher: Wachstum im Smartphone-Markt wird langsamer
Konsum
Die Smartphone-Verkäufe schossen in den vergangenen Jahren hoch, weil immer mehr Menschen auf Smartphones umstiegen, aber der Wachstum geht zurück.
Post-Beschäftigte demonstrieren vor der Hauptversammlung
Warnstreik
Hunderte Mitarbeiter demonstrieren am Mittwoch vor der Jahrhunderthalle in Frankfurt. Die Gespräche sollen ab dem 1. Juni fortgesetzt werden.
article
8008301
Kalte Frühlingsmonate lassen Heizkosten steigen
Kalte Frühlingsmonate lassen Heizkosten steigen
$description$
http://www.derwesten.de/wirtschaft/kalter-fruehling-laesst-ausgaben-fuer-die-heizung-steigen-id8008301.html
2013-05-29 18:45
Heizung,Heizkosten,Miete,Mieter,Nebenkosten,Wohnen
Wirtschaft